Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Auswärts unter Flutlicht erfolgreich

Auswärts unter Flutlicht erfolgreich

Fußball-Landesliga Nord: Doberaner FC und FSV Kühlungsborn gewinnen Freitagspiele auf fremden Plätzen

Gnoien/Greifswald Bereits am Freitagabend mussten sowohl der FSV Kühlungsborn, als auch der Doberaner FC zu Auswärtsspielen antreten. Erneut konnten beide diese siegreich gestalten.

Alles über den

Amateur-Fußball:

rostock.sportbuzzer.de

Gnoiener SV – FSV Kühlungsborn 0:1 (0:1) . FSV-Trainer Jens Hillringhaus setzte auf die selbe Anfangself wie eine Woche zuvor. Schon früh gingen die Gäste in Führung. Alexander Fogel brachte in der 13. Minute einen Freistoß auf das Gnoiener Tor, den sich Gnoiens Torwart Philipp-Peter Franke dann selbst reinlegte. Ein sehenswertes Spiel wurde es nicht, wie Hillringhaus beschreibt: „Der Platz war sehr weich und es wurde immer schwieriger, da ging es eigentlich nur mit langen Bällen.“ Zwar fielen im weiteren Verlauf der Partie keine weiteren Treffer, Trainer Hillringhaus zeigte sich trotzdem zufrieden: „Aufgrund der Chancenüberzahl geht der Sieg in Ordnung“. Für überzogen hält der Coach die Rote Karte für Karsten Jurk in der Nachspielzeit.

FSV: Schwanitz – Hagedorn, Kelling, Puschkaruk, Bartsch, Fogel, Ahrens (90.Jurk), Wilke, Franke, O. Säger (46. Uchytil), Schmitt. Tor: 0:1 (13.,ET)

Zuschauer: 245

Blau-Weiß Greifswald – Doberaner FC 1:3 (0:2). Der DFC galt in der Auswärtspartie in Greifswald nicht als Favorit. Dennoch führten die Gäste nach 16 Minuten schon mit 2:0. Zunächst traf Marvin Wiencke, wenig später erhöhte Carsten Strohecker. In einer intensiv geführten Partie wurde es für den DFC zwar nicht einfacher. Die Doberaner nahmen den Kampf jedoch an und nach 61

Minuten war es wie schon bei den ersten beiden Treffern eine Standardsituation, die zum Erfolg führte. Jan Gehrmann war Nutznießer und sorgte für das 3:0. Gastgeber Greifswald kam nur noch zum Ehrentreffer, durch Nico Gust (66.). Durch den Sieg und die gleichzeitige Niederlage von Gnoien, konnten die Doberaner gleich zwei Plätze in der Tabelle auf Rang vier klettern.

DFC: Lennartz – Zettl, Capito, Alshtiwi (67. Strelow), Gehrmann, Garske, Urgast, Wiencke, Abojalil (89.Käkenmeister), Strohecker (90. Prust), Küter.

Tore: 0:1 Wiencke (12.), 0:2 Strohecker (16.), 0:3 Gehrmann (61.), 1:3 (66.).

Zuschauer: 51

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
TSG-Spieler Felix Schrimpf (M.) wird hart attackiert. Dennoch konnte der Wismarer für sein Team zwei Tore erzielen. Fotos (2): Daniel Koch

Wismarer TSG-Handballer verlieren Punktspiel gegen SV Warnemünde 23:30 (11:14)

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.