Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Beim Ironman die Grenzen ausloten

Bad Doberan Beim Ironman die Grenzen ausloten

Triathletin Birgt Starck aus Bad Doberan stellt sich der sportlichen Herausforderung in Binz.

Voriger Artikel
Erfolgreiche Saison für Pferdesportler
Nächster Artikel
Saisonstart: A-Junioren feiern Auftaktsiege

Birgit Starck aus Bad Doberan, nimmt am Sonntag als eine von 15 Frauen am 70.3 Ironman in Binz teil.

Quelle: Sabine Hügelland

Bad Doberan. Ihr Trainingspensum ist jetzt, so kurz vor dem „Strandräuber-Ironman“ in Binz auf Rügen, dem Ironman 70.3, besonders intensiv. Birgit Starck ist 1,80 Meter groß, sehr schlank, durchtrainiert und sie wird eine von mindestens 15 Frauen ihrer Altersklasse sein. Die 50-Jährige ist zum zweiten Mal dabei, wenn am Sonntag in Binz an die 1000 Athleten an den Start gehen. „René Mödebeck von den Doberaner Radsportlern wird ebenfalls mitkommen“, inforiert die Athletin. Vor drei Jahren war sie noch Zuschauerin in Binz und beschloss, beim nächsten Mal auch mitzumachen. „Ich wünsche mir jetzt natürlich noch bessere Zeiten als im vergangenem Jahr", sagt die Mutter zweier erwachsener Töchter. 2015 kam sie nach 6 Stunden und 13 Minuten ins Ziel.

Ich wünsche mir jetzt natürlich noch bessere Zeiten als im vergangenem Jahr."

Birgit Starck (50),, Teilnehmerin am Strandräuber-Ironman in Binz

70.3 bezeichnet ein Pensum mit 1900 Meter Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21 Kilometer (Halbmarathon) Laufen. „Schwimmen ist nicht so meine Stärke, obwohl ich sonst gern schwimme", gesteht die Doberanerin.

„Im vergangenem Jahr herrschte starker Wellengang, das machte alles noch anstrengender. Ich hoffe dieses Jahr ist die See etwas ruhiger." Dreimal die Woche trainiert sie Schwimmen zusätzlich zu den anderen Sportarten in der Rostocker Neptunschwimmhalle, gemeinsam mit Triathleten vom TC Fiko Rostock, wo sie auch Mitglied ist. „Birgit ist schon seit 15 Jahren Triathletin und versucht immer, an ihre Grenzen zu kommen", sagt Ehemann Eberhard Starck.

Radfahren zählt zur stärksten Disziplin der 50-Jährigen und als Mitglied der Radsportabteilung des Bad Doberaner SV tourt sie an den Wochenenden gemeinsam mit ihrem Mann und anderen Radsportlern auf den Straßen der Region. Zusätzlich auch unter der Woche. „Und im Trainingslager im März auf Mallorca“, sagt sie. An die 6000 Kilometer kommen da schon zusammen pro Jahr. Als Hintergrund fürs Fotoshooting suchte sich die Athletin Heiligendamm aus.

„Weil wir hier regelmäßig langfahren, dann weiter nach Kühlungsborn und Rerik. Manchmal bis nach Bastorf, Pepelow und Neubukow und dann zurück nach Doberan, bis zu 100 Kilometer“, erzäht die Sportlerin. Gelaufen wird "bei Wind und Wetter", sagt Birgit Starck die jeden Sonntagmorgen mit einer Gruppe die sich die „Doberanner" nennt, ab um 10 Uhr am Kellerswald läuft.

Nur an Dienstagen kann sie nicht trainieren, weil sie dann ihren Prägeshop für KFZ-Kennzeichen als Selbstständige (GbR) in der Zulassungsstelle länger geöffnet halten muss.

Im Jahr nimmt Birgit Starck an mehreren Wettkämpfen wie Triathlons in Papendorf, Schwerin, Wustrow und dem Hamburg-Triathlon teil. Aber auch der Citylauf und die Marathon-Nacht in Rostock, stehen in ihrem persönlichen Laufkalender. „Da kommen im Jahr gut 20 Wettkämpfe zusammen, bis zu neun davon sind Triathlons mit verschiedenen Distanzen", berichtet die Sportlerin, die vor 20 Jahren damit begann, regelmäßig zu laufen. „Ich möchte natürlich so lange weitermachen wie ich das gesundheitlich kann", sagt sie im Hinblick auf ihre Laufbahn als Athletin.

Strandräuber Ironman

Schwimmen: Das Schwimmen über 1900 Meter findet in der Ostee vor Binz statt. In einem Viereck-Kurs verläuft die Schwimmstrecke links der Seebrücke des Ostseebades Binz.

Radfahren: Die Radstrecke verläuft über zwei Runden à 45 Kilometer. Von Binz aus geht es zunächst nach Norden. In Prora biegen die Athleten westlich nach Bergen ab. Dort erfolgt ein Richtungswechsel nach Süden. Die Teilnehmer kehren über Putbus zurück nach Binz.

Laufen: Die Halbmarathonstrecke verläuft über 2,5 Runden über die Strandpromenade zur Schmachter See Promenade von Binz. Zweimal hat man die Finishline im Blick, bevor die Athleten nach der zweiten Runde die Ziellinie vor der Seebrücke von Binz überqueren.

Sabine Hügelland

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Doberaner verlieren eine verrückte Partie in Warnemünde mit 7:8 nach regulärer Spielzeit / Kühlungsborn bezwingt Verbandsligisten

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.