Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Bittere Niederlagen für Landesligisten

Bittere Niederlagen für Landesligisten

Doberan verliert in letzter Minute in Gnoien und Kühlungsborn lässt sich von Bölkow vorführen.

Kühlungsborn Seit der FSV Kühlungsborn in der Landesliga spielt, gab es für die Ostseekicker immer einen Konkurrenten, der stärker war und am Ende Staffelsieger wurde. Nach dem FC Förderkader, dem Güstrower SC und dem TSV Bützow scheint der Bölkower SV der Gegner zu sein, dem die Kühlungsborner hinterherlaufen. Im gestrigen Heimspiel ließ sich der FSV vom Bölkower SV vorführen.

FSV Kühlungsborn – Bölkower SV 0:4 (0:1). Nach zwei Siegen und zwei Unentschieden, kassierten die Ostseekicker vom Tabellenführer Bölkower SV die erste Saisonniederlage. Der FSV war zwar von Beginn an bemüht, das Spiel zu kontrollieren und häufiger im Ballbesitz als die Gäste. Nach 29. Minuten gingen aber die Bölkower nach einem Freistoß in Führung. FSV-Keeper Robert Schwanitz konnte den Ball nur abklatschen lassen und den Abpraller staubte Michael Hintze ab. Postwendend hätte Lucas Leutert ausgleichen können. Aber sein Schuss ging über die Latte. Ähnlich erging es wenig später Marco Uchytil.

Doch der 0:1-Rückstand zur Pause machte die Platzherren noch nicht nervös. „Bis zur 60. Minute hätte ich nicht erwartet, dass wir dieses Spiel noch mit 0:4 verlieren. Eher lag der Ausgleich in der Luft.“, so der Kühlungsborner Trainer. Doch nach einem Doppelschlag der Gäste in der 63. und 65. Spielminute war die Partie entschieden. Zunächst gelang Jan Habenreich der zweite Treffer für die Gäste. Er lupfte den Ball eiskalt über den weit herausgeeilten FSV-Keeper ins Netz. Mit einem Distanzschuss baute Kevin Rosinski die Führung für sein Team aus. Frustriert reagierte wenig später FSV-Spieler Marco Uchytil mit einer Tätlichkeit gegen eínen Bölkower. Die Rote Karte ließ nicht lange auf sich warten. In Unterzahl versuchte es der FSV nun mit Schadensbegrenzung. Dennoch gelang den Gästen durch Patrick Nehrkorn der vierte Treffer. „Die Niederlage ist aufgrund der Entstehung der Tore sehr bitter. Im Grunde spielt sich Bölkow kein Tor selbst heraus, stattdessen helfen wir mit Geschenken nach“, kommentierte FSV-Cheftrainer Jens Hillringhaus. Während der Bölkower SV ohne Punktverlust weiterhin die Tabelle der Landesliga Nord anführt, rutscht der FSV auf den sechsten Rang ab. Am kommenden Wochenende wartet das Schlusslicht TSV Graal-Müritz auf den FSV.

Gnoiener SV – Doberaner FC 2:1 (1:1). Auch die Mannschaft von Ronny Susa musste eine Niederlage einstecken, die zweite in Folge, sie rutscht auf Platz 7 ab. Im nun schon fünften Auswärtsspiel hatte der DFC allerdings zunächst den besseren Start. Nach zehn Minuten brachte André Grenz die Münsterstädter bereits in Führung. Nach einem Fehler der Hausherren spielte sich der DFC über wenige Stationen durch und Eugen Schweiz bediente den Torschützen. Nach 32 Minuten war es allerdings der Gnoiener Robert Lewerenz, der dies egalisierte. „Die Entstehung war unglücklich, der Ausgleich jedoch nicht unverdient“, räumt Susa ein und ergänzt: „Die ersten 60 Minuten waren nicht gut von uns und der Gegner war besser.“

Danach wurde die Partie ausgeglichener und der DFC sogar etwas besser. Höhepunkt waren zwei Pfostentreffer von Ahmad Abojalil und Michael Küter. In der 90. Minute waren alle eigentlich schon auf ein Unentschieden aus, da brachte Gnoien nochmal einen langen Ball nach vorne. André Grenz konnte zunächst klären, rutschte dabei jedoch aus, verursachte beim Klärungsversuch einen Strafstoß und musste mit Gelb-Rot den Platz verlassen. Benjamin Peter übernahm daraufhin die Verantwortung und brachte Gnoien in Führung. Danach hätte Marvin Wiencke beinahe noch den Ausgleich erzielt, er traf jedoch nur die Latte.

David Pusch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bad Doberan
Mia Menzel beim Torwurf. Zum Saosonauftakt tritt sie mit den DSV-Ladies beim SV Eintracht Rostock an. Fotos (2): Anja Ott

Die Doberaner Handballerinnen starten in die neue Spielzeit / Mit ihnen kämpfen am Wochenende sieben weitere Mannschaften um Punkte in ihren Ligen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.