Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
DFC gewinnt, Ostseekicker gehen leer aus

DFC gewinnt, Ostseekicker gehen leer aus

Doberan festigt den fünften Platz. Kühlungsborn kassiert gegen Laage eine vermeidbare Niederlage.

Doberaner FC — FC Anker Wismar II 3:1 (1:0) Gegen die Reserve des Oberligisten FC Anker Wismar fuhr der Doberaner FC einen weiteren Heimsieg ein.

„Über die gesamten 90 Minuten gesehen ist der Sieg auch verdient“, meinte ein zufriedener DFC-Trainer Ronny Susa nach Abpfiff der Partie.

Den Startschuss gab Carsten Strohecker (ehemals Schmidt) mit seinem Treffer zum 1:0 in der 18. Minute. Bis zum zweiten Erfolgserlebnis musste der DFC-Anhang allerdings noch bis in die zweite Hälfte warten. Die Gäste glichen in der 56. Spielminute sogar aus. „Der Ausgleich fiel in eine Schwächephase von uns, ansonsten hatten wir das Spiel in der Hand“, beurteilte Susa den nach seiner Beobachtung etwa viertelstündigen schwachen Spielabschnitt.

Danach meldeten sich die Hausherren wieder schlagfertig zurück und profitierten dabei auch von haarsträubenden Fehlern der Wismarer Defensive. Zunächst konnte Doberans Torjäger André Grenz die erneute Führung herstellen (73.). „Auch nach Führungen stellen wir uns nicht hinten rein, wir versuchen dann, weiter Druck zu machen“, beschreibt Susa die generelle Spielweise und Grundlage für das 3:1 durch Matthias Zettl, nur drei Minuten später. Trotz der Überlegenheit der Gastgeber blieb es allerdings bei diesem Ergebnis.

Für Yahaya Nyeni im Tor der Münsterstädter gab es an diesem Tag nur wenig Beschäftigung, obwohl dieser unmittelbar vor den 90 Minuten bei der ersten Mannschaft, schon ein ganzes Spiel im Tor der Kreisligavertretung des Doberaner FC absolviert hatte.

Die Susa-Elf konnte mit dem erneuten Sieg den fünften Platz in der Landesliga Nord festigen. Erfolgreich wollen die DFC-Kicker auch das nächste Spiel bestreiten. Am kommenden Sonnabend sind die Doberaner beim Tabellenschlusslicht Tribseeser SV zu Gast und sind in dieser Partie der Favorit (Anstoß 14 Uhr).

FSV Kühlungsborn- Laager SV 2:3 (1:3). Selbst größte Optimisten, die vor einer Woche nach dem 1:1-Remis zwischen Tabellenführer Bützow und Laager SV noch nachrechneten, wie groß noch die Chance des FSV Kühlungsborn auf den Staffelsieg ist, ahnen nach der 2:3-Heimniederlage der Ostseekicker vom Sonnabend gegen Laage, dass diese Chance nur noch theoretischer Natur ist. Der TSV Bützow konnte durch seinen 5:0-Sieg über Empor Richtenberg den Abstand zum FSV Kühlungsborn auf zehn Punkte ausbauen.

Dabei wäre die Niederlage des FSV gegen Laage trotz personeller Probleme vermeidbar gewesen. Bereits nach sieben Minuten gingen die Gäste durch einen Freistoß in Führung und läuteten damit eine torreiche Anfangsphase ein, in der der FSV zwar mehr Ballbesitz hatte, aber vermeidbare Gegentore kassierte, bei denen z.B. Robert Schwanitz im Tor keine gute Figur machte.

In der 14. Minute erzielte Paul Bartsch mit einem Schuss aus der zweiten Reihe zunächst noch das 1:1. Noch schneller als dieser Ausgleich fiel, erhöhten die Laager nach einer Flanke per Kopf jedoch wieder (16.) und bauten das Ergebnis sogar noch aus (24.). Jens Hillringhaus, Trainer des FSV meinte: „In der zweiten Hälfte stellten wir um und konnten mehr Druck ausüben. Das Spiel lief dann eigentlich nur noch in eine Richtung.“

Belohnt wurde dies durch das 2:3 von Lars Reimann in der 59. Minute. Die letzten zehn Minuten wurden schließlich recht hektisch, was auch zusammen sechs gelbe Karten auf beiden Seiten zeigten. „Alles in allem war es trotzdem eine faire Partie aber in dieser Phase hätte es aus unserer Sicht auch noch einen Strafstoß für uns geben müssen“, sprach Hillringhaus ein vermeintliches Foul an Robert Franke an, der angeschlagen ins Spiel ging und trotzdem einer der Besten war. Auch Tobias Brandt, durch eine Gastspielgenehmigung mittlerweile in Hamburg aktiv, kam für sein „altes“ Team zum Einsatz.

Hillringhaus zeigte sich trotz dieser knappen Niederlage nicht unzufrieden „Die Jungs haben wieder alles versucht, da kann ich ihnen keinen Vorwurf machen“. Trotz der Niederlage steht der FSV Kühlungsborn weiterhin auf den zweiten Tabellenplatz. Allerdings ist der Bölkower SV nach seinem 3:0-Auswärtserfolg beim PSV Ribnitz-Damgarten auf zwei Zähler Abstand rangerückt.

Am kommenden Sonntag ist der FSV Kühlungsborn bei der SG Empor Richtenberg gefordert.

Von David Pusch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.