Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
E-Junioren festigen zweiten Tabellenplatz

Bad Doberan E-Junioren festigen zweiten Tabellenplatz

Am Wochenende gab es einen Erfolg und zwei Niederlagen für den Doberaner Handball-Nachwuchs

Bad Doberan. Die E-Jugendhandballer des Doberaner SV konnten am Sonnabend ihren Heimvorteil in einen Sieg ummünzen. Ganz anders die B-Juniorinnen, die ihren Auftritt in der Stadthalle ordentlich verpatzten.

 

OZ-Bild

Lukas Koch steuerte zehn Tore zum Sieg bei.

Quelle: Foto: Anja Ott

Bezirksliga Nord, männliche E-Jugend: Bad Doberaner SV – SV Motor Barth 22:11 (12:7). Die Doberaner E-Junioren feierten ihren zweiten Heimsieg binnen sieben Tagen und konnten damit ihren zweiten Platz in der Bezirksliga-Tabelle festigen. Allerdings taten sich die DSV-Youngster im Vergleich zum 30:13-Erfolg im ersten Aufeinandertreffen mit Motor Barth diesmal deutlich schwerer. „Wir waren eigentlich die kompletten vierzig Minuten überlegen, haben aber gerade in der ersten Halbzeit viele klare Torchancen vergeben“, stellte Trainer Torsten Dobbert fest.

Im ersten Abschnitt agierten die Nachwuchs-Handballer in dieser Altersklasse nach Vorgaben des Verbandes auf beiden Spielfeldseiten mit je drei Angreifern und drei Abwehrspielern. „Hätten wir hier unsere Torgelegenheiten besser ausgenutzt, wäre schon viel früher alles klar gewesen“, meinte Dobbert. So war zunächst vornehmlich Linkshand Lukas Koch erfolgreich, der sieben seiner insgesamt zehn Treffer vor der Pause erzielte.

Die bislang punktlose Barther Mannschaft hielt aber tapfer dagegen. Bis zum 5:4 (11.) agierten sie sogar auf Augenhöhe, ehe der Rückstand im Anschluss stetig anwuchs. Zum Kader der Gäste gehörten übrigens auch einige Mädchen. Ein solches Mix-Team ist in diesem Altersbereich noch erlaubt.

Nach der 12:7-Pausenführung konnten die DSV-Junioren dann im veränderten Spielsystem auftrumpfen. Jetzt ging es nach dem bekannten Handballreglement. Ausnahmen: Beide Mannschaften dürfen nur fünf Feldspieler aufbieten und es sind defensivere Abwehrvarianten vorgeschrieben.

„Wir waren dann viel konzentrierter und haben unsere Tore mit einigen schönen Spielzügen herausgespielt. Die zweite Hälfte war souveräner“, war Dobbert mit der Leistungssteigerung zufrieden.

DSV: Schirmer – Bitter, Ebert 3, Damrau 7, Wende, Lembke, Behrendt, Koch 10, Schmidt 2, Bonacker.

Bezirksliga West, weibliche B-Jugend: Bad Doberaner SV – SV Matzlow-Garwitz 12:34 (7:16). Noch etwas konsterniert von der schwachen Vorstellung seines Teams sprach Trainer Marcel Jaunich nach dem Abpfiff von einem „deutlichen Rückschritt“ und fügte an: „Die Niederlage war auch in der Höhe absolut verdient. Es hat einfach nichts gepasst und auch unsere vielen Hinweise wurden nicht umgesetzt.“

Das Unheil nahm früh seinen Lauf, bereits nach 250 Sekunden bat Jaunich mit Co-Trainerin Betty Jo Dobbert zur Auszeit. Da stand es 0:4. Besserung trat allerdings nicht ein, so dass drei Doberaner Treffer in Folge vom 1:9 (11.) zum 4:9 (14.) schon die beste Phase darstellten. „Wir müssen den Kopf wieder frei kriegen und am nächsten Wochenende in Teterow an die vorherigen Leistungen anknüpfen“, forderte Jaunich.

DSV: Struck - Wegner, Ulisch 6, Furche 5/2, Juffart, Schulze, Wendland 1, Kraus, Abilov..

Weiteres Ergebnis: MJC: SG Vorpommern II – Doberaner SV II 27:17.

Simone Seidel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grimmen

In der MV-Liga wartet auswärts der Schwaaner SV / HSV-Frauen wollen zu Hause punkten

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.