Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Erfolgreicher Sasionabschluss für Satow

Bad Doberan Erfolgreicher Sasionabschluss für Satow

SSV landet in der Abschlusstabelle auf Rang 6/Absteiger Reinshagen verabschiedet Trainer mit Sieg

Voriger Artikel
Ohne Punkt: Kröpeliner SV sorgt für Novum in der Statistik
Nächster Artikel
Machtkampf im Rennverein: Neuwahl des Präsidiums?

Sören Christiansen (r.) sucht den Zweikampf mit seinem Belitzer Kontrahenten. Er war erzielte auch das 5:1 für Satow.

Quelle: Jenny Von Meibom

Bad Doberan. Durch den 5:1-Heimsieg im Nachbarschafts-Duell kletterten die Satower auf den sechsten Tabellenrang und schaffen als verjüngtes Team einen erfolgreichen Abschluss.

Ein schöner Tag. Die Jungs haben sich richtig reinge- hauen. Ein geiler Abschied." René Kruppa verabschiedeter Trainer vom SV Reinshagen

Alles über den

Amateur-Fußball:

rostock.sportbuzzer.de

Auch die anderen hiesigen Teams punkteten allesamt. In sechs Spielen mit regionaler Beteiligung gab es 16 Punkte.

SSV Satow – SV Klein Belitz 5:1 (4:1) . Im Derby konnten sich die Satower wieder auf ihre junge Offensivreihe um Martin Haack (9., 27., 43.,), Toni Altmann (10.) und Sören Christiansen (62.) verlassen.

Damit erzielten die drei Youngster nicht nur die Tore zum 5:1-Heimsieg, sondern auch insgesamt 21 der 52 Satower Saisontore.

Das erste Jahr nach dem Umbruch, in dem viele ehemalige A-Jugendliche vor Saisonbeginn in den Seniorenbereich aufrückten, hat somit ein erfolgreiches Ende genommen. Von Tabellenplatz 13 verbesserte sich Satow auf Rang sechs. Aus 13 Punkten wurden 37.

FSV Kühlungsborn II – SG Fiko Rostock 4:2 (0:2) . In der Halbzeitpause deutete vieles auf die zehnte Saisonniederlage hin. Mit 0:2 lag der FSV gegen Fiko zurück. Doch mit einem lupenreinen Hattrick brachte Ole Säger (50.,65.,70.) die Kühlungsborner mit 3:2 in Führung. Tommy Kelling besorgte das abschließende 4:2 (73.).

TSG Neubukow – SV Grün-Weiß Jürgenshagen 3:0 (1:0) . Dank der Tore von Birger Never (7.), Robert Steinke 72.) und Matthias Gloede (75.) durften sich die Neubukower nicht nur über den Heimsieg freuen, sondern auch über den zweiten Tabellenplatz. Mit 54 Punkten war es die beste Saison der TSG in der Kreisoberliga.

SV Reinshagen – Schwaaner Eintracht 5:3 (1:1) . Mit 5:3 konnten die bereits als Absteiger feststehenden Gastgeber ihre langjährigen Trainer würdig verabschieden.. Marcel Biemann erzielte in der 14. Minute die Führung, welche die Gäste neun Minuten später ausglichen. Mit einer starken zweiten Hälfte verdiente sich der SVR dann den Heimsieg.

Robert Will (46.), Mathis Ziemann (60.), Toni Langkau (65.), Heinz-Christian Feller (69.) trafen zum zwischenzeitlichen 5:1. „Ein schöner Tag. Die Jungs haben sich richtig reingehauen. Ein geiler Abschied", freute sich ein gelöster René Kruppa der zusammen mit Andre Zeimert die Reinshäger nach sieben Jahren ebenso verlassen wird, wie Keeper Ronny Pape.

Sievershäger SV – Mulsower SV 2:2 (1:0) . Vom Tabellendritten trennten sich die Mulsower mit 2:2. Durch das Remis verpasste der MSV die perfekte Rückrunde. Nach zuvor zwölf Siegen gab der MSV in der Rückrunde erstmals Punkte ab. „Wichtig ist das wir weiter ungeschlagen sind und unser 100. Tor gemacht haben. Das wir nicht gewonnen haben ist zwar schade, aber kein großes Thema" so Trainer Jens Neumann.

Nach einem Eigentor von Peter Voß gingen die Gäste mit einem Rückstand in die Pause. Doch Mulsows bester Torschütze Eddy Bormann (17. Saisontor, 53.) und der eingewechselte Lars Neumann (74.) drehten die Partie. Torschützenkönig Stephan Schwemer (35. Tor) glich vier Minuten vor dem Ende zum 2:2 aus.

Die Mulsower können ihre erfolgreiche Saison aber noch um ein weiteres Kapitel bereichern. Als Staffelsieger der Kreisoberligastaffel I treten sie in eineinhalb Wochen, am 24. Juni, gegen den Staffelsieger der zweiten Staffel, die Reserve des Verbandsligisten Güstrower SC, an. Mit diesem Gegner hatten die Mulsower um Trainer Jens Neumann schon einmal das Vergnügen. Im Pokal-Viertelfinale, am 26. März, unterlag der MSV allerdings dem Güstrower SC II mit 1:4 und schied aus dem Wettbewerb aus.

Jan Gehrmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Auch „Köpfchen“ ist gefragt, wenn der GFC am Sonntag gegen den Förderkader spielt.

Kann der GFC noch Schwerin abfangen? / Bleibt Görmin Tabellenführer? / Wer steigt aus der Landesklasse ab?

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.