Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Erster Härtetest für DSV-Sieben

Bad Doberan Erster Härtetest für DSV-Sieben

Attraktives Teilnehmerfeld beim 4. OSPA Handball-Cup am Sonnabend in der Doberaner Stadthalle

Bad Doberan. Vier Wochen vor dem Saisonstart in der Oberliga Ostsee-Spree testen die Handballer des Bad Doberaner SV morgen vor eigenem Publikum ihre aktuelle Form. Bei der vierten Auflage des Vorbereitungsturniers um den OSPA Handball-Cup (11 bis 18 Uhr, Stadthalle) haben die Münsterstädter mit dem Zweitligisten HC Empor Rostock sowie den beiden Ligakontrahenten Stralsunder HV und HSV Insel Usedom eine durchaus reizvolle Gegnerschaft zu Gast.

 

OZ-Bild

DSV-Trainer Lars Rabenhorst lädt morgen mit seinem Oberligateam zum Ospa-Cup in die Bad Doberaner Stadthalle ein.

Quelle: OZ-Archiv

Wir müssen sehen, wie sich die körperliche Belas- tung vom Trainingslager auswirkt.“Lars Rabenhorst, Trainer

Oberliga-Handballer Doberaner SV

Für Doberans Trainer Lars Rabenhorst ist das grundsätzliche Abschneiden seines Teams am Sonnabend aber zunächst zweitrangig: „Wir führen das Turnier in diesem Jahr erstmals zusammen mit unserem dreitägigen Trainingslager durch. Die Spieler sind also davor und auch danach noch gefordert. Daher müssen wir sehen, wie sich die körperliche Belastung der Freitagseinheit und der zurückliegenden beiden Trainingswochen auf die Spieler auswirken."

Zumal den Gastgebern im ersten Halbfinalspiel gegen den klaren Turnierfavoriten HC Empor Rostock und im darauffolgenden Platzierungsspiel um die Ränge eins oder drei nicht alle Akteure zur Verfügung stehen werden.

So wird neben Routinier Yan Vizhbovskyy unter anderem der ebenfalls verhinderte Torwart-Neuzugang Florian Voigt (19) auf den ersten gemeinsamen Auftritt mit seinem Bruder und Rückraumspieler Sebastian (24) warten müssen. Mit Alexander Palm und Tom Paul, beide kamen aus der A-Jugend von Empor Rostock, geben die beiden weiteren Neuankömmlinge aber voraussichtlich ihr Debüt im Trikot der ersten Männermannschaft.

Gespannt sein darf man aber nicht nur auf den derzeitigen Leistungsstand der Doberaner, sondern auch auf den Auftritt der beiden Ligarivalen aus Stralsund und Usedom. Die beiden Drittliga-Absteiger machen wohl den zweiten Turnierfinalisten unter sich aus und gelten zugleich als erste Anwärter auf den Meistertitel in der Ostsee-Spree-Liga.

So können sich die Zuschauer in der Doberaner Stadthalle schon einmal frühzeitig ein Bild vom Niveau der bevorstehenden Oberliga-Serie machen, die für die DSV-Handballer eine ziemlich schwierige werden dürfte.

Schwierig ist auch immer wieder die Vorbereitung und Durchführung einer solchen Tagesveranstaltung. „Wir können dabei aber glücklicherweise auf die Erfahrungen und bestehenden Organisationsstrukturen aus den Vorjahren bauen. Zudem haben wir innerhalb der Abteilung viele freiwillige Helfer für den OSPA-Handball-Cup finden können. Das ist wirklich sehr erfreulich. Wir hoffen daher auf ein attraktives Turnier mit reibungslosem Ablauf vor möglichst vollen Rängen", erklärt Robert French, Mitglied im Vorstand der Handballabteilung des Doberaner Sportvereins.

Die Halle öffnet morgen um 10.30 Uhr. Die Auswertung des Turniers mit der Siegerehrung ist für 18 Uhr geplant.

Die Halbfinalspiele werden in dem angesetzten Spielmodus etwas verkürzt (2 x 25 Minuten), die Finalspiele werden in der normalen Spielzeit von zweimal einer halben Stunde absolviert.

• Internet: www.doberan-handball.de

Auf einen Blick

4. OSPA Handball-Cup:

6. 8. 2016, Stadthalle Bad Doberan

Spielplan: 11 Uhr, 1. Halbfinale: Bad Doberaner SV – HC Empor Rostock; 12.45 Uhr, 2. Halbfinale: Stralsunder HV – HSV Insel Usedom; 14.30 Uhr: Spiel um Platz 3; 16.30 Uhr: Finale.

Tickets: Verkauf an der Tageskasse ab 10.30 Uhr. Die Karten für das gesamte Turnier kosten 6 Euro bzw. 4 Euro (Kinder, Jugendliche bis 16 Jahre und Schwerbehinderte).

Ab 14 Uhr sind vergünstigte Finaltickets für 4 bzw. 3 Euro erhältlich.

Simone Seidel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.