Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Fitbleiben mit Sport bis ins hohe Alter

Bad Doberan Fitbleiben mit Sport bis ins hohe Alter

Doberaner Senioren trainieren regelmäßig gemeinsam unter fachlicher Anleitung von Fred Egler

Voriger Artikel
Nach Sturz bei Weltcup: Trixi Worrack notoperiert
Nächster Artikel
Nachholspiel: Parkentin II gibt rote Laterne ab

Jeden Montag trifft sich die Seniorensportgruppe des Doberaner SV zum Training in der Stadthalle. Fotos (2): Sabine Hügelland

Bad Doberan. Wer Fred Egler kennt, der weiß: er kann nicht ohne. Seit der Jugend gehört Sport in sein Leben. Als der Bad Doberaner vor rund zwei Jahren die erste Abteilung Senioren-Sport für Männer im Bad Doberaner SV gründete, machten zunächst sechs Herren mit. Ihnen schlossen sich im Laufe der Zeit weitere Männer an, sodass die Truppe auf nunmehr 23 Mitglieder angewachsen ist.

OZ-Bild

Doberaner Senioren trainieren regelmäßig gemeinsam unter fachlicher Anleitung von Fred Egler

Zur Bildergalerie

Die meisten Teilnehmer haben bis dahin in ihrem Leben nie oder nur wenig Sport getrieben. Sie kommen aus der näheren Umgebung, aus Orten wie Kühlungsborn, Rethwisch, Brodhagen, Hohenfelde, Bad Doberan und Kröpelin. „In erster Linie geht es uns um den sogenannten Gesundheitssport", erklärt Übungsleiter Fred Egler.

Seine Leidenschaft zum Sport und sein Fachwissen werden von den Teilnehmern geschätzt: „Die Gruppe wurde mir von Bekannten empfohlen“, verrät Erich Möller (76), früherer Leichtathlet, der sich als jüngster Neuzugang erst noch mit den Übungen in der Gruppe vertraut machen muss. Auch der ehemalige Bürgermeister von Hohenfelde, Karlheinz Siewert ist erst seit kurzem Mitglied: „Ich bin begeistert dabei, es ist eine gute Truppe", sagt er.

„Fit bleiben bis ins hohe Alter ist unser Anliegen. Die Übungen sollen dem täglichen Leben nutzen", erklärt Fred Egler. Beweglichkeit, Schnelligkeit, Kraft und vor allem die Balance würden trainiert.

„Die meiste Zeit des Lebens müssen wir den Körper ausbalancieren“, so der Übungsleiter."

Es gehe aber auch darum, den Geist anzuregen, die Reaktion zu verbessern. Denn auch wer zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs ist, muss schnell reagieren können und das könne trainiert werden. 65

Jahre alt ist der jüngste, 78 der älteste Teilnehmer. Fred Egler feiert im August seinen 76. und ist selbst immer noch täglich mit dem Rad unterwegs. „Wir wollen uns die Kraft so lange wie möglich erhalten", sagt der Doberaner, der 1974 Vorsitzender des Kreissportbundes des DTSB Bad Doberan wurde und ab 1990 als Geschäftsführer des Kreissportbundes tätig war. Vor zehn Jahren mit dem Eintritt ins Rentenalter gab er den Posten zwar ab, aber dem Sport ist er treu geblieben.

Seit 40 Jahren wandert Egler regelmäßig mit anderen bis zu zehn Kilometer. So wie kürzlich, wo sich ihm fast 80 begeisterte Wanderfreunde anschlossen. Darunter auch Männer aus der Sportgruppe. Lange Jahre spielte Egler Fußball, Tischtennis, auch Volley- und Federball. Das baut er nun auch als Übungen mit in den Seniorensport ein. So wird sein Training nie langweilig, bleibt interessant. „Im Sommer sind wir auch mal draußen“, sagt Egler.

Die Männer der ersten Stunden konnten deutliche Verbesserungen in ihrer Fitness feststellen: „Ich bin ausdauernder geworden", berichtet Bruno Radel und ergänzt: „Wenn der Sport ansteht, weiß man, es ist schon wieder Montag." Ihm würde etwas fehlen, wenn mal keine Zeit dafür wäre. „Die Knochen werden elastischer“, findet der 67-jährige Wilfried Zöllig der zusammen mit Fred Christoph, Gerd Schramm, Günter Adler und Peter Ebsen ebenfalls zu den ersten Gründungsmitgliedern zählt. Sport in der Gemeinschaft macht mehr Freude als allein zu Hause, sind sich alle einig. „Fred macht das wirklich gut. Altersgerecht eben", lobt Günter Adler.

Vor allem schätzen die Mitglider, das niemand gezwungen wird, alle Übungen mitzumachen, denn manchmal geht das aus gesundheitlichen Gründen nicht. Immer montags ab 14 Uhr für eine Stunde arbeiten die Mitglieder der Gruppe in der Stadthalle an ihrer Fitness. „Wer Lust hat, kann gern vorbeikommen, neue Mitstreiter sind immer willkommen“, lädt Trainer Fred Egler Interessenten ein.

Von Sabine Hügelland

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
GSV-Kapitän Stephan Rambow (vorn in rot), hier in einer früheren Partie, erzielte den für den GSV wichtigen ersten Treffer kurz vor der Pause. Kleindorff (li.) erhöhte in der 60. Minute auf 2:0.

Trotz kleinen Kaders und schlechten Starts besiegen die Pasch-Schützlinge den FC Förderkader mit 3:0

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.