Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Hartes Spiel für Doberaner Handball-Mädchen

Bad Doberan Hartes Spiel für Doberaner Handball-Mädchen

E-Juniorinnen kassieren ihre erste Niederlage gegen robusten Rostocker HC

Bad Doberan. Auf Handball-Bezirksebene waren am Wochenende fünf Mannschaften des Bad Doberaner Sportvereins im Einsatz.

„Rostock war überlegen und hat auch verdient gewonnen.“E-Juniorinnen-Trainer Udo Wosar vom Bad Doberaner SV

Bezirksliga Nord, weibliche E-Jugend: Rostocker HC – Bad Doberaner SV 20:14 (13:8). Das Spitzenspiel zwischen zwei bis dato ungeschlagenen Teams bleibt den Gästen nicht nur wegen der Niederlage in schlechter Erinnerung. „Rostock war überlegen und hat auch verdient gewonnen. Allerdings haben sie für diese Altersklasse doch recht hart und teilweise unfair verteidigt. Davon haben sich unsere Spielerinnen schon beeindrucken lassen“, war DSV-Nachwuchskoordinator Udo Wosar über die raue Gangart der RHC-Mädchen etwas verärgert. „Unter diesen Umständen war es ein unnötig hartes und zerfahrenes Spiel.“

Die Doberaner Mannschaft, der das Fehlen von Anna Tiburzy anzumerken war, stemmte sich dennoch mit aller Kraft gegen die drohende Niederlage. „Wir waren das erste Team, das den Rostockerinnen Paroli bieten konnte. Das hat uns und die Eltern sehr stolz gemacht“, betonte Wosar.

DSV: Höpfner – Ehrlich 2, Carlsson 1, Lührmann 6, Köller 5/2, Sommerfeld, Storrer

Bezirksliga West, weibliche B-Jugend: Bad Doberaner SV – TSV Bützow 15:20 (6:9). Die B-Juniorinnen des Bad Doberaner SV zeigten gegen den ungeschlagenen Tabellenzweiten eine ansprechende Leistung. Allerdings benötigten sie jeweils zu Beginn der beiden Halbzeiten zu viel Anlaufzeit, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Bützow zog so auf 6:2 beziehungsweise 13:8 davon und gab diese Führungen trotz aller Doberaner Versuche nicht mehr her.

DSV-Trainerin Betty-Jo Dobbert konstatierte: „Wir haben einige technische Fehler zu viel gemacht. Aber die Mädchen haben sehr gut gekämpft. Im Großen und Ganzen sind wir daher zufrieden.“

DSV: Struck – Garbrecht, Wegner, Abilov, Starck, Schulze, Ulisch 3, Furche 9/3, Krause, Rorsbach, Scheben 3.

Bezirksliga Nord, Frauen: SV Warnemünde III – Bad Doberaner SV II 13:25 (6:12). Die Gäste taten sich deutlich leichter als noch beim 20:17-Erfolg im ersten Aufeinandertreffen. „Wir waren erst etwas nervös, haben zu hektisch agiert und viele unnötige Ballverluste gehabt“, monierte DSV-Coach Marcel Jaunich. Dank der erneut bestens aufgelegten Claudia Krause im Tor und einer guten Abwehrleistung wurde das allerdings nicht zum großen Problem. Nach dem 6:6 setzte sich die DSV-Reserve erstmals ab. Im ähnlich zäh beginnenden zweiten Abschnitt zogen die Münsterstädterinnen dann nach dem 17:11 auf und davon.

DSV II: Krause - Kraeft 5, Lewandowski 4/1, Davidek 4, Wuttig 1, Krause 1, Rectenwald 1, Rosenkranz 2, Gierahn, Schultz 7/4.

Zudem gab die neu formierte F-Jugend am Wochenende ihre Premiere. Die sieben- beziehungsweise achtjährigen Nachwuchshandballer konnten beim ersten Turnier des Bezirkshandballverbandes Rostock/MV-Nord all ihre drei Partien gegen Warnemünde (10:3), Schwaan (12:0) und den HC Empor Rostock (6:3) gewinnen. In dieser Altersklasse spielen gemischte Teams gegeneinander. Ein Mädchenanteil fehlt den Doberanern derzeit noch. Der DSV ist nicht nur im Bereich der gemischten F-Jugend weiterhin auf der Suche nach handballinteressierten Mädchen, aber auch Jungen.

DSV: Ebert, Schmidt, Wende, Mösner, Bonacker, Meyer, Peters

Weiteres Ergebnis: Männliche A-Jugend: Plauer SV – Doberaner SV 44:14

Simone Seidel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wie geht es weiter?

Dagur Sigurdsson wird die DHB-Auswahl wohl bald in Richtung Japan verlassen. Der Bundestrainer prüft derzeit ein Angebot. Davon wissen die Japaner aber angeblich nichts. Was macht der Isländer?

mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.