Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Jugendarbeit im Tennisclub trägt reiche Früchte

Kühlungsborn Jugendarbeit im Tennisclub trägt reiche Früchte

Kühlungsborner Nachwuchs bleibt bei Jugendsportspielen unter sich

Voriger Artikel
Verein investiert in Kunstrasen
Nächster Artikel
Endspurt bei Kreiskickern

An den Medaillenkämpfen der Jugendsportspiele nahmen ausshcließlich Nachwuchsspieler vom TC Kühlungsborn teil. Fotos (2): Sabine Hügelland

Kühlungsborn. Auf der Tennisanlage im Kühlungsborner Lindenpark wurden die Kreis-, Kinder- und Jugendsportspiele des Landkreis Rostock ausgetragen.

OZ-Bild

Kühlungsborner Nachwuchs bleibt bei Jugendsportspielen unter sich

Zur Bildergalerie

Um die Medaillen der Jugendspiele wetteiferten junge Tennisspieler der Altersklassen U9, U12, U14 und U16. Bis zur U9 spielten die Kinder auf verkleinertem Feld, die Größeren spielten auf dem Großfeld. Aber egal, wie groß das Feld war, alle waren mit Begeisterung dabei und zeigten, dass sie mit dem Tennisschläger schon gut umgehen können.

Alle Teilnehmer, 25 Kinder im Alter von 8 bis 16 Jahren, stammten aus der Nachwuchsabteilung des gastgebenden Tennisclubs und sind in Kühlungsborn, Rerik und Rostock zuhause. „Hier wird auch Tennis als Breitensport betrieben. Doch setzen wir in der Jugendarbeit verstärkt auf Leistungssport", sagte Peter Fink, Vereinstrainer und Jugendwart im TC Kühlungsborn. „Wir haben starke Spieler darunter.

So wie Ella Seidel, die zwar in Hamburg lebt, aber bei uns Mitglied ist und in der Altersklasse U14 antritt. Sie ist eine der besten Spielerinnen ihrer Altersklasse in Deutschland", ist der DTB-Lizenztrainer überzeugt.

Ella Seidel holte den ersten Platz in ihrer Altersklasse. Karolina Fink wurde Erste in der gemischten Altersgruppe U9. In der U12 gab es nur männliche Teilnehmer. Dort holte Max Stemmer den ersten Platz und Leoni Sakautzki heimste die Goldmedaille in der U16 ein.

In Kühlungsborn bestehe mit Abstand die stärkste Jugendabteilung der Umgebung, sagt Fink: „Sie werden stetig besser, die Jugendarbeit trägt Früchte“, sagt der 30-Jährige der in seinem Vater Otto Franck einen guten Lehrmeister hat.

Der war vor ihm über viele Jahre der Vereinstrainer und ist noch heute mit 80 Jahren jeden Tag vor Ort. „Er steht bei uns für den Breitensport und steckt da all sein Herzblut rein", sagt Sohn Peter.

Der Enthusiasmus, den der Sohn vom Vater übernahm, wirkt positiv: „In diesem Verein stimmt alles. Nicht nur die Jugendarbeit ist wirklich gut, auch wir Erwachsene kommen gern", sagt Kristin Donatz.

Ihr zehnjähriger Sohn Finley trainiert mit den anderen der Jugendabteilung zwei bis dreimal die Woche. „Klar ist man vor solch einem Match etwas aufgeregt", sagte er vor dem entscheidenden Spiel.

„Wird schon alles glatt gehen", meinte der gleichaltrige Lucas Seeliger vor den Jugendsportspielen. Kristin Donatz hilft im Winter aus, wenn aus Mangel an einer Tennis-Halle im Ostseebad der Sport je nach Wetterlage draußen durchgeführt wird: „Athletiktraining muss sein. Laufen, Ballspiele und anderes halten die Spieler fit. „Eine Halle, das wäre schön", sagt die junge Mutter und spricht da wohl auch für den ganzen Verein.

„Oft ist es so, dass erst die Kinder Mitglied werden und ihre Eltern dann mitziehen, weil die Begeisterung der Kinder für Tennis auf die Eltern übergesprungen ist", berichtet Peter Fink. Die Eltern lobt er als „sehr aktiv“. „Sie helfen viel mit. Ohne sie, wäre das kaum zu schaffen", sagt Fink, der seit 2009 hauptamtlicher Trainer im Tennisclub Kühlungsborn ist.

Statistik

Medaillenspiegel und Platzierungen in den Altersklassen:

U9 (gemischt), Gold: Karolina Fink, Silber: Corvin Unger, Bronze: Henning Behm, 4. Platz: Johanna Kozian, 5. Platz: Carlo Degner, 6.

Platz: Jonas Schumacher, 7. Platz: Hugo Rauch: 8. Platz: Charlotte Baseda, 9. Platz: Fabian Matzkus, 10. Platz : Anni Radeke, 11.

Platz: Marlon Weidner, 12. Platz: Frederik Priester, 13. Platz: Lukas Rauch.

U 12 (männlich), Gold: Max Stemmer, Silber: Marius Dehne, Bronze: Lucas Seeliger, 4. Platz: Hannes Priester, 5. Platz: Finley Donatz, 6. Platz: Florian Matzkus.

U 14 (gemischt), Gold: Ella Seidel, Silber: Lennart Fink, Bronze: Philippe Dau, 4. Platz: Levin Bruhn.

U 16 (weiblich), Gold: Leoni Sakautzki, Silber: Hannah Sophie Knittel, Bronze: Emily Wagner.

Sabine Hügelland

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.