Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Kreiskicker erarbeiten sich Erfolgserlebnisse

Bad Doberan Kreiskicker erarbeiten sich Erfolgserlebnisse

Kühlungsborn II und Doberaner FC II siegen gegen höherklassige Gegner

Voriger Artikel
Wittenbeck und Pepelow triumphieren
Nächster Artikel
Letztes Heimderby: DSV-Sieben fordert Fortuna Neubrandenburg

Richie Ahrens vom Landesligakader der Kühlungsborner half bei der Reserve aus und erzielte zwei Tore.

Quelle: Foto: Karsten Pflieger-Leutert

Bad Doberan. Die Hallensaison ist vorbei und die Kreisfußballer kehren auf die Sportplätze zurück. Neben der Witterung durchkreuzen den Trainern speziell die Winterferien so manche Trainingspläne. So waren am vergangenen Wochenende vor allem die Teams im Einsatz, die noch im Aufstiegs- oder Abstiegskampf sind, und keine Rücksicht auf die Ferien nehmen können. Mit dem SV Parkentin und dem Doberaner FC II waren auch die Herbstmeister der Kreisoberliga und Kreisliga am Ball. Während der DFC gleich im ersten Spiel siegte, gab es für den SVP die dritte Niederlage. Das erinnert an die Vorbereitung der Wagner-Elf im vergangenen Sommer. Damals kassierte sie in fünf Testspielen vier Pleiten und ein Remis, ehe eine ungeschlagene Hinrunde folgte.

OZ-Bild

Kühlungsborn II und Doberaner FC II siegen gegen höherklassige Gegner

Zur Bildergalerie

LSG Elmenhorst – SV Parkentin 3:2 (1:0). Gegen das Kellerkind der Landesklasse IV sahen die Gäste lange Zeit wie der sichere Sieger aus. Doch mit einem ein Doppelschlag (79., 80.) drehte die LSG das Spiel. Gegen auf Konter lauernde Gastgeber hatte der SVP deutliche Ballbesitzvorteile. Ingo Schultz (58.) und Neuzugang Christian Dunskus (75.) trafen zum zwischenzeitlichen 1:2. „Wir sind noch nicht da wo wir hin wollen. Spielerisch war es aber schon ganz ok", befand Trainer Christoph Wagner.

FSV Kühlungsborn II – FSV Dummerstorf 4:2 (2:0). Zu den Mannschaften, denen zugetraut wird, sich auch zum Saisonende einen Platz unter den ersten drei Teams der Kreisoberliga Warnow zu sichern, gehört der FSV Kühlungsborn II. In ihrem zweiten Testspiel erwartete die Zweite der Ostseekicker den Tabellensechsten aus der Landesklasse, den FSV Dummerstorf und gewann mit 4:2.

Von Beginn an entwickelte sich auf dem Kunstrasenplatz in Kühlungsborn West ein gutes Testspiel mit hohem Tempo. Nachdem die Gäste beste Chancen zur Führung vergaben, vollendete Richie Ahrens, einen Konter der Gastgeber zum 1:0-Führungstreffer. Drei Minuten später schloss der Spieler aus dem Landesligakader einen weiteren Konter zum 2:0-Halbzeitstand ab.

Nach der Pause kam der Gast besser aus der Kabine und kam nach einer Ecke zum Anschlusstreffer. Doch der FSV fing sich schnell und hatte fortan mehr Platz. Diesen nutzte Johannes Niemann nach einem Konter zum 3:1. Der FSV agierte nun klar besser und nach einer vorlage von René Schultz markierte Marius Graz das 4:1. Aus abseiztsverdächtiger Position gelang dem Gast noch der erneute Anschluss.

„Es war ein verdienter Sieg unseres Teams, auch in der Höhe“, meinte René Schultz.

Doberaner FC II - TSV Bützow II 4:1 (1:1). Auch bei der Reserve des DFC trafen Spieler aus dem Landesligakader. Beim 4:1-Heimsieg gegen Bützow II knipsten Alexander Grenz (16.), André Grenz (60., 64.) und Tino Capito (82.). Zu dieser Unterstützung kam es, weil Trainer Max Prust in der Vorbereitung bislang viele Ausfälle zu beklagen hat. Mit dem Stand der Vorbereitung war der Trainer daher bislang „nicht zufrieden“. Das Erfolgserlebnis gegen den Kreisoberligisten kam ihm daher gerade recht. „Es war ein gutes Spiel gegen einen sehr guten Gegner. Auch wenn die Resultate nebensächlich sind, tut der Sieg gut", so Prust.

PSV Rostock IV – SV Parkentin II 1:1 (1:1). Abstiegskandidat Parkentin II startet mit einem 1:1 in die Vorbereitung. Maik Zaddach brachte die schwächste Offensive der 1.Kreisklasse (6 Tore) in der 39. Minute in Führung. Drei Minuten später fiel der Ausgleich.

Jan Gehrmann und Karsten Pflieger-Leutert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Dieses Foto mit Eisstrukturen am Kooser See – aufgenommen im Januar 2017 – schickte uns OZ-Leser Wolfgang Schielke. Eingefügt hat er ein Gedicht von Ernst Moritz Arndt (1769-1860). „Von mir ein stiller Gruß an den verehrten Namenspatron meiner früheren Universität“, schreibt Schielke, der von 1974 bis 1979 an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald studiert hat.

Täglich erreichen die OZ-Redaktion weitere Leserbriefe zur Namensablegung der Uni Greifswald

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.