Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Kreisoberliga: TSG Neubukow zurück in der Erfolgsspur

Kreisoberliga: TSG Neubukow zurück in der Erfolgsspur

Bad Doberan In der Fußball-Kreisoberliga Warnow Staffel Il lösten die Spitzenteams ihre Pflichtaufgaben souverän, Kühlungsborn II ließ den möglichen Sieg liegen.

Bad Doberan In der Fußball-Kreisoberliga Warnow Staffel Il lösten die Spitzenteams ihre Pflichtaufgaben souverän, Kühlungsborn II ließ den möglichen Sieg liegen.

SSV Satow — TSG Neubukow 1:5 (0:1). Nach drei sieglosen Spielen konnten die Neubukower wieder über drei Punkte jubeln. In Satow gewann der Tabellenzweite mit 5:1. Birger Never (15.) brachte die TSG mit 1:0 in Führung. Doch SSV-Stürmer Hannes Eckbrett (53.) glich für die Gastgeber aus, beeindruckte die Gäste damit aber nicht. Tobias Blattmeier (55./82.), Robert Steinke (68.) und der Satower Sören Christiansen (61.) per Eigentor sorgten für den torreichen Sieg der TSG. „Der Sieg fiel etwas zu hoch aus, aber Neubukow hat verdient gewonnen", gratulierte Satow-Coach Thorsten Altmann.

FSV Kühlungsborn II — SV Pastow II 2:2 (0:2). „In der Halbzeitpause sind die Fetzen geflogen", räumte Stefan Schielke ein. Doch nicht nur das Halbzeitresultet brachte den FSV-Trainer auf die Palme, sondern auch die Spielweise seiner Elf: „In der Nachspielzeit der ersten Hälfte foulen wir mit drei Mann den gegnerischen Stürmer in einer für ihn aussichtslosen Situation und verursachen damit den Elfmeter zum 2:0. Eine Szene, die unsere katastrophale erste Halbzeit gut widerspiegelt", monierte Schielke. Dass es doch noch zum Punktgewinn reichte, verdankte die FSV-Reserve einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Pause. Karsten Jurk (62.) und René Schultz (76.) glichen für die Gäste zum 2:2 aus. Fünf Minuten vor dem Ende hatte Kühlungsborn sogar die Chance auf den Sieg. Doch ein elfmeterreifes Foul blieb unbestraft. „Eigentlich ein klares Ding. Schade dass es der Schiedsrichter nicht gesehen hat", so Schielke.

SV Reinshagen — Mulsower SV (0:4). Im Duell der Gegensätze machten beide Mannschaften dort weiter, wo sie zuletzt aufgehört hatten. Während Tabellenschlusslicht Reinshagen durch die 1:7-Niederlage weiter Richtung Kreisliga taumelt, festigte der MSV seinen Aufstiegsrang. Bereits nach 19. Minuten führte der MSV mit 2:0. Martin Voß (4.) und Eddy Bormann (19.) trafen für die Gäste, die durch Tore von Hannes Neumann (32.) und Martin Voß (39.) das Spiel bereits zur Pause entschieden. „Was die Mulsower gezeigt haben, war schon eine Pracht", zeigte sich Reinshagen-Trainer René Kruppa schwer beeindruckt. Christian Meyer (62.) konnte für den SVR noch kurzzeitig verkürzen, ehe Thomas Brüsehaver (64./71./89.) mit einem Hattrick die Gästeführung weiter ausbaute.

Von jge

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Er war so lange Deutschlands Außenminister und Vizekanzler wie keiner sonst - über 18 Jahre hinweg. Manche nannten ihn sogar „Mister Bundesrepublik“. Jetzt ist Hans-Dietrich Genscher mit 89 Jahren gestorben.

mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.