Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Kröpeliner feiern Arbeitssieg

Kröpelin Kröpeliner feiern Arbeitssieg

Erstes TT-Team sichert sich Relegationsplatz

Kröpelin. Durch einen hart umkämpften 10:8-Erfolg beim SC Parchim III hat die Landesligamannschaft des KSV das erste kleine Saisonziel, das Relegationsturnier um den Aufstieg in die Verbandsliga zu erreichen, perfekt gemacht. Der Sieg beim Tabellenfünften war jedoch ein hartes Stück Arbeit und konnte nur durch einen fulminanten Schlussspurt noch gesichert werden. Zunächst starteten beide Teams auf Augenhöhe mit einem 1:1 in den Doppeln, wobei beide Partien erst im Entscheidungssatz ihren Sieger fanden. Am Remis auf der Anzeigetafel sollte sich erst einmal nichts ändern. 2:2, 3:3, 4:4 und 5:5 lauteten die Spielstände in der Folge. Doch dann setzten sich die Gastgeber durch eine Dreierserie von den Kröpelinern ab.

Sowohl Maik Peters als auch Heiko Never und Michael Nehring unterlagen, so dass Parchim mit 8:5 in Führung ging. Zuvor haben die KSV-Akteure in der gesamten Saison erst in zwei Begegnungen acht Spiele abgeben müssen, die jeweils auch nicht mehr gewonnen werden konnten. Doch diesmal bestätigte sich diese Statistik nicht. Mit einer starken Aufholjagd von fünf Siegen in Folge drehten die Kröpeliner Jungs die Auswärtspartie noch zu ihren Gunsten und entrissen den Gastgebern die fast schon sicher geglaubten Punkte. Allen voran ging Veikko Hackendahl, der zwei der letzten fünf Spiele gewann. Letztendlich muss man von einem glücklichen Erfolg in einer durchweg ausgeglichenen Partie sprechen, in der die Parchimer durch die Ersatzschwächung wohl den entscheidenden Nachteil hatten.

Durch die zwei Auswärtszähler ist das Polster des KSV nun auf fünf Punkte zu Verfolger VfL Schwerin III angewachsen. Mit einem Sieg am kommenden Sonntag gegen die vierte Vertretung des SC Parchim kann dann auch der direkte Aufstieg perfekt gemacht werden.

Einen Grund zum Feiern hatte das Team des Kröpeliner SV II in der Bezirksliga Nordost dagegen nicht. Im Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten SV Medizin Stralsund III hieß es am Ende 10:6 für die stark aufspielenden Gäste. Gleich zu Beginn der Begegnung erspielten sich die Hansestädter Vorteile und führten schnell mit 5:2, nachdem Dirk Swierczynski, Gerhard Peters und Uwe Tolzin ihre ersten Einzel verloren. Im weiteren Verlauf schafften es die Hausherren nicht mehr, den direkten Anschluss zu halten, was die Niederlage und den Verlust der Tabellenführung zur Folge hatte. Jetzt müssen die Kröpeliner auf einen Patzer der Konkurrenz aus Stralsund hoffen, will man doch noch den Titel in der Staffel Nordost gewinnen.

fg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald

Am vorletzten Spieltag der Verbandsliga haben sich die Tischtennisspieler des 1. TTC Greifswald vorzeitig die Meisterschaft und damit den sofortigen Wiederaufstieg in die Verbandsoberliga gesichert.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.