Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Kröpeliner ungeschlagen an der Spitze

Kröpelin Kröpeliner ungeschlagen an der Spitze

KSV zementiert Tabellenführung in der Landesliga / Zweites Team führt Bezirksliga an

Voriger Artikel
Erfolgreiches Heimspiel: DSV-Reserve feiert ersten Sieg
Nächster Artikel
Spitzenspiel in der Kreisoberliga

Veikko Hackendahl in seinem ersten Einzel.

Quelle: Rolf Barkhorn

Kröpelin. Die erste Mannschaft des Kröpeliner SV setzte seine Heimserie in der Tischtennis-Landesliga West am vergangenen Wochenende weiter fort und festigt die Spitzenposition. Gegen den SC Parchim III gewannen die Schusterstädter mit 10:5 und holten bereits den dritten Heimerfolg in Folge.

Unser Saisonziel bleibt aber nach wie vor das gesicherte Mittelfeld.“

Veikko Hackendahl, Kröpeliner SV

Die Parchimer waren im Vorjahr Dritter der Landesliga Staffel und sollten den Kröpelinern endgültig Aufschluss darüber geben, zu was die Mannschaft in dieser Saison in der Lage ist.

Von Beginn an fokussiert erwischte das KSV-Quartett einen ausgezeichneten Start und gewann beide Doppel mit 3:1 zur 2:0-Führung. Der derzeit stark aufspielende Maik Peters erhöhte gegen Andreas Link schnell zum 3:0. Es sollte der Erste von insgesamt vier 3:0-Siegen in den Einzeln sein. Zwar schafften es die Parchimer Gäste im weiteren Verlauf der Partie immer wieder zu verkürzen und sogar den 6:5 Anschluss herzustellen, jedoch war gegen die geschlossene Mannschaftsleistung der Kröpeliner Hausherren kein Ankommen. „Uns zeichnet derzeit aus, dass jeder aus unserer Mannschaft in den Spielen punktet, allen voran Maik“, begründet KSV-Spieler Veikko Hackendahl den derzeitigen Lauf seiner Mannschaft. Dies zeigte sich auch in der Schlussphase der Begegnung am Sonntag. So gewannen Maik Peters, Michael Nehring und Veikko Hackendahl die letzten vier Einzel in Serie und brachten den 10:5-Heimsieg unter Dach und Fach. Damit bleibt der KSV als einziges Team der Liga nach wie vor ungeschlagen. „Davon konnte man vor der Saison nicht ausgehen. Den Weggang von Jan Vick zum FSV Rühn haben wir mehr als ordentlich und besser als erwartet weggesteckt. Das Saisonziel bleibt aber nach wie vor das gesicherte Mittelfeld“, zog der Kröpeliner Hackendahl ein kurzes Resümee zum Saisonstart nach nun sechs Spielen. Nun wartet allerdings eine längere Spielpause, so dass der KSV erst wieder am 13. November gegen die vierte Vertretung der Parchimer an die Tische muss.

Auch für die Kröpeliner Bezirksligamannschaft könnte es derzeit schlechter laufen. Mit einem knappen 10:8-Auswärtserfolg beim SV Nord West Rostock IV untermauerten die Schusterstädter ebenso die Tabellenführung in ihrer Staffel. Gegen die teilweise sehr junge Rostocker Mannschaft misslang der Start zunächst (0:2 nach Doppeln). Jedoch hielt der Rückstand nicht lange, so dass es nach etwa anderthalb Stunden Spielzeit bereits 6:2 für den KSV II stand. Eine weitere kleine Schwächephase ließ das Rostocker Team allerdings wieder Morgenluft wittern. Beim Stand von 7:6 drohte die Partie sogar noch zu Kippen. Die Kröpeliner Dirk Swierczynski und Gerhard Peters gaben sich allerdings keine Blöße an diesem Tag und gewannen jeweils alle vier Einzel, um schließlich den 10:8-Sieg perfekt zu machen. In der Tabelle hat die KSV-Reserve zwei Punkte Vorsprung Verfolger Gnoiener SV.

In der Kreisklasse Bad Doberan gelangen den Teams des Bad Doberaner SV gleich in drei Spielen Punktgewinne. Am Freitag war der DSV II mit 10:4 gegen den SSV Satow erfolgreich. Parallel besiegte die dritte Mannschaft den SV Rövershagen III mit 10:5. Der Doberaner SV II kam am Montag bei Rövershagen III nicht über ein 9:9 hinaus.

Fabian Gläser

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.