Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Kühlungsborn behält kühlen Kopf im hitzigen Duell

Kühlungsborn behält kühlen Kopf im hitzigen Duell

9. Spieltag Landesliga Nord: FSV dreht 0:2-Rückstand zum 4:2-Sieg / Doberaner FC gewinnt 3:1 in Laage

Bad Doberan Die beiden hiesigen Vertreter der Fußball-Landesliga Nord feierten am Sonnabend Auswärtssiege.

 

OZ-Bild

Torschütze Richie Ahrens (l.) wird von Warnemündes Andreas Borchert verfolgt.

Quelle: Johannes Weber

SV Warnemünde – FSV Kühlungsborn 2:4 (2:2). Die Begegnung sorgte für ein Déjà-vu. Bereits in der vergangenen Saison gewann der FSV das Auswärtsspiel in Warnemünde trotz 0:2-Rückstandes. Damals wie am vergangenen Sonnabend kassierte SVW-Mittelfeldmann Martin Ahrens einen Platzverweis.

Allerdings wurde den Kühlungsbornern der Sieg im vergangenen April vom Sportgericht im Nachhinein aberkannt, wegen eines Fehlers in der Spielerliste.

In der Partie am Sonnabend verschlief der FSV die Anfangsphase, lag nach zwölf Minuten mit 0:2 zurück. „Danach wurden wir gleichwertig, gingen jedoch kläglich mit unseren Torchancen um“, haderte Jens Hillringhaus.

Der FSV-Coach geriet in der 33. Minute verbal mit Warnemündes Trainer Harry Krause aneinander. Auslöser für die Meinungsverschiedenheit war die Rote Karte von Ahrens nach einem groben Foulspiel an Tim Schmitt. „Ein klarer Platzverweis“, meinte Hillringhaus. Sein Gegenüber Krause wurde nach dem Wortgefecht aus seiner Coaching-Zone verwiesen.

Nach einer fünfminütigen Unterbrechung beruhigten sich die erhitzen Gemüter wieder. Kühlungsborn nutzte die Überzahl aus, glich noch vor der Pause durch Alexander Fogel und Richie Ahrens aus.

„Im zweiten Abschnitt waren wir nicht mehr so druckvoll, dennoch konnten wir die Partie noch für uns entscheiden“, berichtete Hillringhaus. Fogel und der eingewechselte Ole Säger machten mit ihren Treffern den 4:2-Erfolg für den FSV perfekt. Die Kühlungsborner bleiben mit 17 Punkten Tabellenfünfter.

Laager SV – Doberaner FC 1:3 (0:1) . In Laage setzte sich die Mannschaft von Trainer Ronny Susa mit 3:1 durch. Maßgeblich am Auswärtserfolg beteiligt war Torjäger André Grenz mit zwei Treffern.

Die Partie begann ausgeglichen, jedoch ohne klare Chancen, diese sollten sich jedoch nach der Anfangsphase einstellen. Nachdem Matthias Zettl und Mohammad Alshtiwi gute Möglichkeiten vergaben, war es Grenz, der die Gäste in der 38. Minute in Front brachte.

Nach dem Wiederanpfiff agierten die Gäste zu träge, was prompt mit dem Ausgleich bestraft wurde. Der Ausgleich nach 50 Minuten wirkte wie ein Weckruf für den DFC. Die Münsterstädter erarbeiteten sich im weiteren Verlauf der Begegnung eine Vielzahl an Tormöglichkeiten. Tilo Rosenkranz erzielte den erneuten Führungstreffer zum 2:1 per Fernschuss (65.).

Zehn Minuten später markierte Torjäger Grenz den 3:1-Endstand nach starker Vorarbeit von Christopher Reinisch. Zufrieden äußerte sich DFC-Trainer Ronny Susa nach der Partie: „Aufgrund der vielen Chancen ist der Sieg verdient. Wir hätten den Sack früher zumachen können.“

Statistik

FSV Kühlungsborn: Schwanitz – Bartsch, Franke, Kelling, Wilke – Puschkaruk, Hagedorn, Schmitt, – Ahrens (76. Säger), Fogel, Leutert (89. Jurk) .

Tore: 1:0 (9.), 2:0 (12.), 2:1 Fogel (40.), 2:2 Ahrens (45.), 2:3 Fogel (58.), 2:4 Säger (86.).

Doberaner FC: Scheibner – Wiencke, Urgast, Capito, Garske – Zettl, Küter (68. Reinisch), Rosenkrank, Abojalil (79. Gehrmann) – Grenz, Alshtiwi (90.+2 Heilemann).

Tore: 0:1 Grenz (38.), 1:1 (50.), 1:2 Rosenkranz (65.), 1:3 Grenz (75.).

J. Weber/e. Schweiz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Der Entertainer kommt mit seinem aktuellen Programm „Diagnose Dicke Hose“ am 6. November nach Rostock / Dem OZelot sagt er, warum seiner Ansicht nach jeder mal den Proll in sich rauskehren sollte

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.