Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Kühlungsborn unter Zugzwang

Kühlungsborn Kühlungsborn unter Zugzwang

Nach zwei Niederlagen will der FSV im Heimspiel gegen Anker II wieder punkten

Kühlungsborn. Der FSV Kühlungsborn bestreitet am morgigen Sonnabend um 14 Uhr sein erstes Heimspiel in diesem Jahr auf dem Rasenplatz im Ortsteil Ost. Zu Gast ist das Reserveteam des Oberligisten FC Anker Wismar.

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge ist der Vorsprung der Kühlungsborner auf die Verfolger geschrumpft und der FSV steht somit unter Zugzwang. Kühlungsborns Trainer Jens Hillringhaus meint dazu:

„Nach einer eigentlich guten Spielzeit wäre es schade, am Ende noch in der Tabelle abzurutschen. Wir wissen, dass das der Schlussspurt nochmal hart wird, aber wir wollen immer jedes Spiel gewinnen und werden versuchen den zweiten Platz zu halten“.

Für diese Partie scheint sich die Personaldecke beim FSV auch etwas zu bessern. So wird Robert Franke voraussichtlich wieder spielen. Der Doberaner FC hat sein Spiel vorgezogen und am Mittwochabend im Heimspiel den Gnoiener SV 3:0 besiegt (s. Bericht).

Während der Kröpeliner SV bereits als Absteiger aus der Landesklasse IV feststeht, steckt deren Gegner, der Rostocker FC II, noch mitten im Kampf um den Klassenerhalt. Der KSV wird allerdings auch motiviert sein, am Sonnabend zumindest etwas Wiedergutmachung für die höchste Niederlage (0:10) in der Hinrunde bei den Rostockern zu leisten.

In der Kreisoberliga tritt der FSV Kühlungsborn II am Sonnabend um 13 Uhr beim FC Rostock United an. Zwei Stunden später hat die TSG Neubukow Heimrecht gegen den SV Pastow II und der SSV Satow empfängt die Nachbarn aus Reinshagen.

Während der Klassenerhalt für den SVR nicht mehr zu schaffen ist, steht der SSV nur einen Punkt über dem Strich und will den Abstieg verhindern. Auch wenn die Satower vermutlich noch drei Punkte vom abgesagten Spiel gegen Kühlungsborn gutgeschrieben bekommen werden, wird noch genug Spannung für das Derby gegeben sein. Satows Verfolger muss am Sonntag um 14 Uhr in Mulsow antreten. Der MSV kann mit einem Sieg dem Aufstieg einen Schritt näherkommen.

In der Kreisliga empfängt der SV Steilküste Rerik morgen um 15 Uhr den SV Parkentin. Sollten die ambitionierten Gäste diese Partie gewinnen und der Doberaner FC II am Sonntag um 13.30 Uhr gegen Arminia Rostock II verlieren, käme dies einer Vorentscheidung im Kampf um den Aufstiegsplatz gleich. Ganz andere Probleme hat der SV Wittenbeck, der am Sonntag in Bernitt gegen den Abstieg kämpft.

Ansetzungen

Landesliga Nord, Sa. 14 Uhr: FSV Kühlungsborn (2.) — FC Anker Wismar II (10.).

Landesklasse IV, Sa. 14 Uhr: Kröpeliner SV (14.) — Rostocker FC II (10.).

Kreisoberliga Warnow Staffel I, Sa. 13 Uhr: Rostock United (8.) — FSV Kühlungsborn II (7.); 15 Uhr: SSV Satow (12.) — SV Reinshagen (14.), TSG Neubukow ( 2.) — SV Pastow II (10.); So. 14 Uhr: Mulsower SV (2.) — Union Sanitz (13.).

Kreisliga Warnow, Staffel I, Sa. 15 Uhr: Steilküste Rerik (6.) — SV Parkentin (2.); So. 13.30 Uhr: Doberaner FC II (3.) — Arminia Rostock II (5.); 14 Uhr: SV Rethwisch (9.) — SV Pepelow (8.), SV Fortuna Bernitt (10.) — SV Wittenbeck (13.).

1. Kreisklasse Warnow, Staffel I, Sa. 15.15 Uhr: HSG Warnemünde II (13.) — Obotrit Bargeshagen (2.); So. 12 Uhr: PSV Rostock III (9.) — SV Parkentin II (11.), Rostock Rangers (7.) — Kröpeliner SV II (6.).

2. Kreisklasse Warnow: So. 10 Uhr: SV Rethwisch II (7.) — LSV Boddin (9.).

Von David Pusch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.