Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Landeskicker wollen auswärts punkten

Bad Doberan Landeskicker wollen auswärts punkten

Doberaner FC, FSV Kühlungsborn und Mulsower SV treten am Wochenende auf fremden Plätzen an

Voriger Artikel
85-Jähriger mit Freude am Sport
Nächster Artikel
DSV-Angriff auswärts nur ein laues Lüftchen

Der Mulsower Florian Kandler (l.) erkämpft sich den Ball. Am Sonntag sind er und sein MSV in Mallentin auf Punktejagd.

Quelle: Rolf Barkhorn

Bad Doberan. Nach dem Pokal-Wochenende auf Landes- und Kreisebene geht es am kommenden Wochenende wieder in allen Spielklassen des hiesigen Amateurfußballs um Meisterschaftspunkte. Dazu müssen die beiden Landesligisten der Region auswärts ran. Der Doberaner FC, der in der Landesliga Nord mit elf Punkten auf dem fünften Tabellenplatz steht, tritt morgen um 14 Uhr beim PSV Ribnitz-Damgarten (7. Platz, 10 Punkte) an. Das Team von Trainer Ronny Susa muss sich auf ein Duell auf Augenhöhe einstellen. Der PSV hat bislang alle seine Punkte auf eigenem Platz geholt und nur eine Partie im heimischen Stadion (0:4 gegen Kühlungsborn) verloren. Dafür hat der DFC bislang alle Punkte auf fremden Plätzen holen müssen, da der eigene Platz gerade einen neuen Kunstrasen erhält. Die Aufgabe des FSV Kühlungsborn (6., 11) sieht augenscheinlich leichter aus. Denn das Team von Trainer Jens Hillringhaus tritt am Sonntag beim Tabellenschlusslicht SG Richtenberg an. Nach dem 4:2-Pokalstreich gegen den Oberligisten FC Anker Wismar am vergangenen Sonntag (OZ berichtete) wird vom FSV kaum ein anderes Resultat als ein Sieg gegen den Tabellenletzten erwartet. Mit diesem Erfolgsdruck muss die Mannschaft aber auch klarkommen.

Alles über den

Amateur-Fußball:

rostock.sportbuzzer.de

In ähnlicher Situation ist am Sonntag der Mulsower SV, der am 8. Spieltag der Landesklasse VI ebenfalls beim bislang noch punktlosen Letzten, dem Mallentiner SV, antreten muss. Nach zuletzt zwei Niederlagen in Punktspielen rutschte der MSV von der Tabellenspitze auf den vierten Rang ab. Damit befindet sich der Aufsteiger, dessen Ziel nicht der Staffelsieg, sondern der Klassenerhalt ist, aber noch immer im Soll.

Beim Pokalauftritt am vergangenen Sonntag gegen den FSV Kritzmow kämpften sich die Mulsower immerhin bis in die Verlängerung. Damit sieht MSV-Trainer Jens Neumann sein Team „auf dem richtigen Weg.“

In Mallentin, wenige Kilometer westlich von Grevesmühlen, will Neumann mit seiner Mannschaft in die Erfolgsspur zurückfinden.

In Staffel I der Kreisoberliga Warnow ragen am Wochenende zwei Partien besonders heraus. So tritt Aufsteiger SV Parkentin (2., 16) morgen um 13 Uhr beim UFC Arminia in Rostock (4., 11) an und eine Stunde später empfängt der FSV Kühlungsborn II Tabellenführer Sievershäger SV. Die Kühlungsborner hätten das Potenzial, den Staffelprimus zu schlagen. Auch müssen sie nach einer Serie von drei Unentschieden und deftigen Niederlagen aufpassen, nicht in den Sog der Abstiegsregion zu geraten. Denn vom jetzigen achten Rang bis zum ersten Abstiegsrang (12) ist die FSV-Reserve nur fünf Punkte entfernt. Der SSV Satow will am Sonntag auswärts den nächsten Dreier einfahren. Zu Gast ist der SSV bei Tabellenschlusslicht ESV Lok Rostock (13 Uhr).

Die TSG Neubukow, die auf dem ersten Abstiegsplatz angekommen ist, tritt am Sonntag um 14 Uhr beim drittplatzierten SV Klein Belitz (3.) an und muss dennoch versuchen, in dieser Partie zu punkten.

In der Kreisliga kommt es am Sonntag um 10 Uhr zum Kellerduell zwischen dem Vorletzten SV Wittenbeck und dem Letzten, SV Rethwisch.

• Alle Ansetzungen sowie Berichte von den Vereinsreportern online.

Internet: www.oz-sportbuzzer.de

Rolf Barkhorn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.