Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Landesligisten feiern kostbare Erfolge

K�hlungsborn Landesligisten feiern kostbare Erfolge

Kühlungsborn rückt nach Heimsieg über Greifswalder FC II auf Rang zwei vor / Doberaner FC gelingt souveräner Auswärtssieg in Warnemünde

Voriger Artikel
Schwimmfest in der Neptunhalle
Nächster Artikel
Julia zeigt ihr Schwimmtalent

Am Ball der Kühlungsborner Stanislaw Puschkaruk. Er hatte den FSV mit einem Freistoßtor in Führung gebracht.

Quelle: Rolf Barkhorn

K�hlungsborn. Bad Doberan Der 10. Spieltag der Fußball-Landesliga Nord war für die hiesigen Teams erfolgreich. Doberan gewann am Freitagabend das Flutlichtspiel in Warnemünde mit 3:1, Kühlungsborn stürzte de´n Greifswalder FC II vom zweiten Tabellenplatz.

OZ-Bild

Kühlungsborn rückt nach Heimsieg über Greifswalder FC II auf Rang zwei vor / Doberaner FC gelingt souveräner Auswärtssieg in Warnemünde

Zur Bildergalerie

Alles über den

Amateur-Fußball:

rostock.sportbuzzer.de

SV Warnemünde – Doberaner FC 1:3 (0:1). Gut Erinnerung war den Doberaner Akteuren die Pokalpartie einige Wochen zuvor in Warnemünde, als man nach einer 4:1-Pausenführung am Ende mit 7:8 noch unterlag. Das sollte der Mannschaft um Trainer Ronny Susa nicht noch einmal passieren.

Zunächst hatten allerdings die Hausherren mehr vom Spiel. „Doch, da waren die schon klar besser. Umso überraschender fiel unser Führungstor durch einen Konter“, beschreibt Susa das Zustandekommen des ersten Treffers von DFC-Spieler Mohammad Alshtiwi in der 24. Minute. Danach wurde das Spiel ausgeglichener, bis zur Pause kam jedoch nichts Zählbares mehr heraus. In der zweiten Hälfte übernahmen die Gäste ganz das Zepter. Warnemünde schien zusätzlich nicht mehr so viel zu investieren und erneut war es Alshtiwi, der für die Gäste erfolgreich war. Schon nach 49. Minuten führte der DFC also mit 2:0 und ließ nicht mehr viel anbrennen. So konnte Carsten Strohecker nach einer gespielten knappen Stunde nochmal erhöhen. Der Anschlusstreffer von Robert Nitsche kurz vor dem Abpfiff (88.) war dann nur noch Ergebniskosmetik. „Der Sieg war am Ende verdient und wir waren fokussierter als im Pokalspiel. Natürlich gucken wir auf die Tabelle, lassen uns von den drei Punkten aber nicht blenden, alles ist noch eng beisammen“, fasste Susa zusammen.

Bereits am Freitag geht es für den DFC erneut auf Auswärtstour. Dann wird die Susa-Elf vom FSV Blau-Weiß Greifswald erwartet.

FSV Kühlungsborn – Greifswalder SV II 4:0 (1:0) Kühlungborn hätte in der Tabelle hinter Doberan geraten können, wenn der FSV sein Heimspiel gegen die Reserve des Greifswalder FC verloren hätte. Aber die Elf von Trainer Jens Hillringhaus beeindruckte mit einem 4:0-Heimsieg und nahm anstelle der Gäste den Platz hinter Spitzenreiter Bölkower SV ein.

Auf dem Kunstrasenplatz in Kühlungsborn West war Stanislaw Puschkaruk der erste Torschütze des Tages. Nach knapp einer halben Stunde brachte er den FSV mit einem sehenswerten Freistoßtor über die Mauer hinweg in Führung. Gästekeeper Carl Claas machte bei diesem Treffer keine gute Figur. Kurz vor dem Pausenpfiff kam der nächste Rückschlag für die Greifswalder. Nach einer Schubserei kassierte einer ihrer Spieler die Gelb-Rote Karte.

„Trotzdem war bis zum 3:0 nicht zu erkennen, dass sie nur noch zu Zehnt waren“, berichtet Hillringhaus. In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit stellte sein Team die Weichen endgültig auf Sieg.

Alexander Fogel schob den Ball an GFC-Keeper Claas vorbei zum 2:0 ins Tor. Tim Schmitt legte wenige Minuten später nach. Spätestens da war die Gegenwehr der Gäste gebrochen. Hillringhaus dazu: „Nach dem 3:0 erspielten wir uns noch einige Torchancen“.

Den Schlusspunkt setzt dann Richie Ahrens in der 75. Minute. Jens Hillringhaus freute sich über den neuen Tabellenplatz, meinte aber auch, dass es in der Staffel noch sehr eng zugehe. „Es ist natürlich schön, dass wir unseren kleinen Lauf mit dieser Platzierung belohnen konnten, wir bewerten das aber nicht über und haben die anderen im Blick“.

Auch der FSV tritt bereits Freitag zum nächsten Auswärtsspiel an. Dann wartet der Tabellennachbar Gnoiener SV.

Statistik

Doberaner FC: Scheibner – Garske, Capito, Urgast, Wiencke, Alshtiwi (73. Al. Grenz), Zettl, Küter, Abojalil (79. Strelow), An. Grenz, Strohecker (86. Gehrmann).

Tore: 0:1, 0:2 Alshtiwi (24., 49.), 0:3 Strohecker (59.), 1:3 Nitsche (88.).

Zuschauer: 87.

FSV Kühlungsborn: Schwanitz – Hagedorn, Kelling, Puschkaruk, Bartsch (63. Uchytil), Fogel, Ahrens (75. Jurk), Wilke, Franke, Säger (58. Leutert), Schmitt.

Tore: 1:0 Puschkaruk (29.), 2:0 Fogel (51.), Schmitt (60.), Ahrens (75.).

Zuschauer: 107.

David Pusch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar
Sahid Wahab (r.), hier im Spiel in Lichtenberg, will am Sonntag mit dem FC Anker punkten. Allerdings wird es nicht leicht, denn die Wismarer treffen zu Hause auf den Tabellenvierten aus Berlin-Charlottenburg.

Wismarer Oberligist empfängt am Sonntag um 13.30 Uhr den Charlottenburger FC / Trainer Christiano Dinalo Adigo kann nicht aus dem Vollen schöpfen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.