Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Letzter Akt vor der Winterpause

Letzter Akt vor der Winterpause

Bei den Fußballern der Region steht der letzte Spieltag in der Hinrunde an

Voriger Artikel
Emilie trifft nach Belieben
Nächster Artikel
DSV-Sieben wird ausgekontert

Der Kühlungsborner Tobias Hagedorn (r.) will auch Sonntag gegen Bergen engagiert kämpfen. FOTO: K.PFLIEGER-LEUTERT

Bad Doberan Während bei den Landeskickern zwei Nachholspiele anstehen, haben die Kreisfußballer bereits den 13. Spieltag und damit den letzten Spieltag der Hinrunde zu absolvieren, von ein paar wenigen Nachholpartien in einer Woche abgesehen.

 

OZ-Bild

In der Landesliga Nord hat sich der Doberaner FC am vergangenen Wochenende mit einem 1:1-Remis in die Winterpause verabschiedet (OZ berichtete) Hingegen hat der FSV Kühlungsborn noch die Chance, zu Spitzenreiter Bölkower SV aufzuschließen. Gewinnen die Ostseekicker am Sonntag ihr Nachholspiel gegen den VFL Bergen, gehen die beiden Aufstiegsfavoriten punktgleich in das neue Jahr.

Ein Blick zurück: Nach dem sechsten Spieltag lagen die Kühlungsborner bereits acht Punkte zurück. Eine Serie von acht Pflichtspielsiegen (inkl. zweier Pokalerfolge) brachte den FSV wieder in die Erfolgsspur und in Schlagdistanz. Dennoch mahnt FSV-Trainer Jens Hillringhaus: „Wir hoffen natürlich, dass es so weitergeht, müssen gegen Bergen aber auch erstmal gewinnen." Die Tabelle hat der Coach fest im Blick: „Wir hätten dann fünf Punkte Vorsprung auf den Dritten und würden punktgleich mit dem Ersten in die Winterpause gehen. Das gab es hier schon lange nicht mehr."

In der Landesklasse VI will der Mulsower SV weiter wichtige Zähler für den Klassenerhalt holen. Der Aufsteiger fährt am Sonntag zur Oberliga-Reserve vom FC Mecklenburg Schwerin.

In der Kreisoberliga stehen vor allem die Teams aus Neubukow und Satow im Fokus, bzw. in der Bringschuld. Blieben beide doch unter den Erwartungen zurück. Mit jeweils elf Punkten belegen beide die ersten Nicht-Abstiegsplätze. Mit fünf Punkten Vorsprung auf die Abstiegszone. Vor allem Vorjahres-Vize Neubukow ist für viele Beobachter die Negativüberraschung der bisherigen Saison. Als Erklärung könnten die großen Personalsorgen der TSG dienen. Pro Partie fehlen Trainer Jan Alexander Wendt drei bis fünf Stammspieler. Ein Zustand, den der schmale TSG-Kader nicht auffangen kann. Einer, der am Wochenende wahrscheinlich zurückkehrt, ist Stürmer Robert Steinke. Der bestes Torschütze der Vorsaison (14 Tore) fehlte den Grün-Weißen seit dem dritten Spieltag. Und Steinke wird schmerzlich vermisst: Mickrige acht Tore erzielten die Schliemannstädter in elf Saisonspielen. Und am Samstag wartet ausgerechnet die beste Abwehr der Liga, der Tabellenzweite aus Sievershagen.

„Wenn Robert spielen sollte, darf man nach der langen Pause natürlich keine Wunderdinge erwarten" warnt der Coach. Zudem plagen Wendt neue Personalprobleme: „Nach den Verletzten kommen nun die Kranken."

Beim SSV bekommt man hingegen die wellenartigen Leistungskurven des womöglich jüngsten Kaders der Liga zu spüren. Gepaart mit der einhergehenden Unerfahrenheit laufen die Satower den eigenen Ansprüchen aktuell weit hinterher. In engen Spielen zieht der SSV aufgrund der fehlender Cleverness zumeist den Kürzeren.

Doch die Satower haben den versöhnlichen Abschluss der Hinserie vor Augen. Es geht nach Klein Belitz zum Nachbarschaftsduell beim dortigen SV. „Ich erwarte ein Kampfspiel mit Derbycharakter. Wir spielen voll auf Sieg" gibt sich Satows Trainer Thorsten Altmann kämpferisch.

Ansetzungen auf einen Blick: Landesliga: So. 13 Uhr, Kunstrasen West: FSV Kühlungsborn – VFL Bergen (Liveticker unter www.oz-sportbuzzer.de)

Landesklasse: So. 13 Uhr: FC Mecklenburg Schwerin II – Mulsower SV.

Kreisoberliga: Sa. 13 Uhr: TSG Neubukow – Sievershäger SV; Sa. 14 Uhr: FSV Kühlungsborn II – FC Rostock United; So. 11 Uhr: SV Parkentin – SG Fiko Rostock;

So. 13 Uhr: SV Klein Belitz – SSV Satow.

Kreisliga: Sa. 11 Uhr: Doberaner FC II – UFC Arminia Rostock II, 13 Uhr: SV Steilküste Rerik – 1. FC Obotrit Bargeshagen; So. 10 Uhr SV Wittenbeck – Post SV Rostock, 13 Uhr: SV Fortuna Bernitt – SV Pepelow, SV Rethwisch – SC Viktoria Rostock, FSV Rühn – SV Reinshagen.

Jan Gehrmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Utopien und Illusionen
Christa Wolf 2010 in Berlin.

Dokumente eines deutschen Lebens und ein kleiner Epochen- und Briefroman. Zum fünften Todestag der Schriftstellerin Christa Wolf erscheinen bisher unveröffentlichte Briefe.

mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.