Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Marine-Offizier will RFC-Chef werden

Marine-Offizier will RFC-Chef werden

Götz Meiert ist einziger Kandidat für Präsidentenwahl, die am 6. Juni stattfindet

Von Christian Lüsch

 

OZ-Bild

Letztlich war für mich ein Gespräch, das ich mit Nils Greese hatte, ausschlaggebend, um mich für den Vorstandsvorsitz aufstellen zu lassen. Götz Meiert Kandidat für den RFC-Klubvorsitz

Quelle:

und Johannes Weber

Rostock. Fußball-Verbandsligist Rostocker FC will nun erst am 9. Juni einen neuen Präsidenten wählen. Einziger Kandidat ist nach Aussage von Interims-Klubchef Christian Blanck Marine-Offizier Götz Meiert.

Nach dem Richtungsstreit in der Spitze des ältesten Fußballvereins der Hansestadt war Nils Greese im Januar als Präsident des RFC zurückgetreten. Danach war eigentlich geplant, dass die Mitglieder im März oder April auf einer außerordentlichen Zusammenkunft einen neuen Klubchef wählen sollen. Mit Meiert als Kandidat war dieser Termin aber nicht zu halten: Er ist erst seit Anfang März RFC-Mitglied. Die Satzung schreibt allerdings vor, dass für ein Amt nur Mitglieder gewählt werden können, die dem Klub mindestens drei Monate angehören.

Blanck findet am Vorgehen des Vereins nichts Anstößiges. „Götz Meiert ist der einzige Kandidat, der für das Amt zur Verfügung steht. Insofern hätte es keinen Sinn, die Wahl vor Juni zu machen,weil wir dann keinen Präsidenten hätten“, erklärt der 38-Jährige.

Unklar ist derzeit noch, ob nur ein neuer Präsident gewählt wird, oder ob die Mitglieder einen komplett neuen Vorstand wünschen. „Selbstverständlich stellt sich der Vorstand auf der Mitgliederversammlung der Diskussion um Vorgänge aus der Vergangenheit aufzuklären. Dazu wird es einen entsprechenden Bericht des Vorstandes geben“, heißt es in einer Information auf der Klub-Homepage im Internet.

Meiert ist 54 Jahre alt, verheiratet und wohnt in Bad Doberan. Er arbeitet als Referatsleiter im Marinekommando Rostock. Der Kontakt zum RFC entstand vor zwei Jahren, als er den damaligen Trainer Jan Kistenmacher kennenlernte. „Seine Liebe und Leidenschaft zum Rostocker FC haben mich angesteckt. Irgendwann bin ich dann auch mal zu einem Spiel seiner Mannschaft gegangen. Mir haben dort von Anfang an die Atmosphäre und die netten Menschen gefallen und gut getan“, wird Meiert auf der Internetseite des RFC zitiert. „Letztlich war für mich ein offenes Gespräch, das ich mit Nils Greese hatte, ausschlaggebend, um mich als Kandidat für den Vorstandsvorsitz aufstellen zu lassen“, sagt Götz Meiert.

Greese, der trotz seines Ausscheidens mit einer Rückkehr ins Amt geliebäugelt hatte, unterstützt die Meiert-Kandidatur: „Ich halte Herrn Meiert für einen geeigneten Kandidaten. Meine Unterstützung hat er“, erklärte Greese gestern auf OZ-Anfrage. Wichtig sei ihm vor allem, das wieder Ruhe einkehre, meint der frühere Vorsitzende.

Das sieht auch Interims-Chef Christian Blanck so. „Ich bin gern im Vorstand, aber nach der Mitgliederversammlung würde ich mich gern wieder in Ruhe um die Nachwuchsarbeit kümmern“, sagt Blanck.

Der ehemalige Hansa-Klubchef Michael Dahlmann, mit dem es Gespräche über ein Engagement beim RFC gegeben hat, sagte ab. „Es wäre ihm nicht möglich gewesen, seine beruflichen Aufgaben mit der Arbeit im RFC-Vorstand zu vereinbaren“, informiert Blanck.

Rostocker FC

Der am 20. Juni 1895 von vier Gymnasiasten gegründete „Rostocker Fußball-Club (RFC)“ gilt als ältester Fußballverein Mecklenburgs.

1899 fand das erste Wettspiel gegen den „Internationalen Fußball-Club (IFC) Rostock“ statt, das der RFC mit 1:0 gewann.

Sein Domizil hat der Verein in den Sportanlagen im Damerower Weg in Rostock.

Die erste Männermannschaft des Vereins spielt in der Verbandsliga und belegt dort aktuell den 6. Platz.

Christian Lüsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bad Doberan/Kühlungsborn/Kirch Mulsow

Landesligisten wollen in Heimspielen dreifach punkten / Auch Mulsow spielt auf eigenem Platz

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.