Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Mehr Teilnehmer beim 13. Stadtwaldlauf

Kühlungsborn Mehr Teilnehmer beim 13. Stadtwaldlauf

180 Athleten fanden sich am Sonntag zum Lauf durch den Kühlungsborner Forst ein

Voriger Artikel
Buchenbergschüler im Olympiafieber
Nächster Artikel
DSV-Sieben vor schwerer Spielzeit

154 Sportler starteten gestern gemeinsam zu den Hauptläufen bei der 13. Auflage des Kühlungsborner Stadtwaldlaufes.

Quelle: Rolf Barkhorn

Kühlungsborn. Es herrschte gute Stimmung im Zieleinlauf. Angehörige und Freunde feuerten die Läufer auf der Zielgeraden kräftig an. Zuerst ließen sich die besten Athleten der 4,8-Kilometer-Strecke feiern, die dafür zweimal den Rundkurs durch den Kühlungsborner Stadtwald absolviert hatten.

Kefayatullah Qaderi vom Hütte e.V. war hier der Sieger bei den Herren in 16:44,7 Minuten. Schnellste Frau auf der Zwei-Runden-Strecke wurde   Marie-Christine Müller von „Fitness First“ mit einer Zeit von 19:39,6 Minuten.

Rund eine Viertelstunde später wurde schon der Sieger über vier Runden bejubelt. Mathias Ahrenberg aus Schwerin, der schon als „Dauersieger“ in Kühlungsborn begrüßt wurde, lief die 9,6 Kilometer in 35:11,6 Minuten. „Es war nicht einfach bei der Luft heute“, räumte der Sieger ein. Vermisst hatte er ein paar Konkurrenten, mit deren Teilnahme er fest gerechnet hatte.

Nur sechs Minuten später als der Schweriner lief Milla Mann vom TC Fiko Rostock, über die Ziellinie. Ihre Zeit: 41:29,1 Minuten!

Rekorde waren bei drückender Hitze gestern Vormittag nicht zu erwarten. Dafür konnte sich der Veranstalter über einen Zuwachs an Teilnehmern freuen. Insgesamt 180 Starter, davon 26 beim 700-Meter-Schnupperlauf und insgesamt 154 bei den drei Hauptläufen, waren es in diesem Jahr – und damit 25 Läufer mehr als 2015. „Wir sind aber nicht auf einen Teilnehmerrekord aus und wollen mit dem Lauf auch nicht reich werden“, erklärte Alexander Koch von der Laufgruppe „Ostsee“, die den Stadtwaldlauf mit der Rostocker Agentur „ProEvent“ organisiert.

Für Koch und seine Mitstreiter war es wichtig, dass alle Läufer unbeschadet das Ziel erreichten. Mit dem Rad fuhr der Organisator selbst die Strecke mehrmals ab, um nachzuschauen, ob bei der Hitze eventuell Läufer auf der Strecke bleiben. „Einige quälten sich, aber große Probleme hatte zum Glück niemand. Bei solchem Wetter ist es besonders wichtig, genug zu trinken“, bemerkte Koch. Aber an Wasser für die Athleten mangelte es nicht. Im Start/Ziel-Bereich standen genug gefüllte Becher bereit.

So gut versorgt schafften immerhin 51 Teilnehmer, darunter 15 Frauen, den langen Kanten über 12 Kilometer. Sieger wurden hier Ingo Scheiding aus Quennheim (46:55,6) bei den Männern und Birgit Böhm (53:18,7) aus Pritzwalk bei den Frauen.

Mit großem Interesse verfolgte als Zuschauer der Kühlungsborner Hotelier Albrecht Kurbjuhn den Lauf, auch weil ein vierköpfiges Team seines Hotels „Polarstern“ mit am Start war. „Eine tolle Veranstaltung, ich bin froh, dass unser Team da mitgemacht hat und besonders freue ich mich über die guten Ergebnisse meiner Mitarbeiter“, erklärte Kurbjuhn. Stolz war er über seinen aus Nordafrika stammenden Auszubildenden Aba M’barack Boubout. Der hatte die 12 Kilometer in 56:30,9 Minuten absolviert und wurde 24. auf dieser Strecke.

Statistik

13. Stadtwaldlauf Kühlungsborn:

24.7. 2016, Veranstalter: LG Ostsee/Pro Event.

700-Meter Schnupperlauf, 26 Teilnehmer: ohne Zeitnahme.

4,8 Kilometer Volkslauf, 68 Teilnehmer, männlich 1. Platz: Kefayatullah Qaderi, 16:44,7 Minuten; 2.: Lars Baumann, 17:55,7; 3.: Uwe Emmerling, 18:11,9.

weiblich 1.: Marie-Christine Müller, 19:39,8; 2.: Sandra Heller, 20:46,4;

3.:   Ellen Mann, 22:26,5.

9,6 Kilometer, 35 Teilnehmer,

männl. 1.: Mathias Ahrenberg, 35:11,6; 2.: Dirk Rössler, 39:15,2;

3.: Daniel Hampl, 41:45,8.

weibl. 1.: Milla Mann, 41:29,1; 2.: Anne-Kathrin Berning, 46:24,6;   3. Grit Merkord, 48:00,6.

12 Kilometer, 51 Teilnehmer,

männl. 1.: Ingo Scheiding, 46:55,6,   2.: Simon Lauter, 47:27,5; 3.: Thomas Effner-Jonigkeit, 47:29,1.

weibl. 1.: Birgit Böhm, 53:18,7;

2.: Ariane Stapusch, 54:22,5;

3.: Rebecca Göhler, 55:19,0.

Internet: my6.raceresult.com

Rolf Barkhorn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Nikolaus Kramer, 39, vor seinem Haus in Greifswald. Mit seiner Frau, dem Sohn aus erster Ehe und seinem Vater lebt er in der Stadtrandsiedlung.

Der Greifswalder Polizist Nikolaus Kramer, 39, will für die AfD in den Landtag ziehen. Was wollt ihr von ihm wissen, hatte die OZ auf Facebook gefragt – und es hagelte Reaktionen. Fragen und Antworten hier zum Nachlesen.

mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.