Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Mulsower festigen Spitzenplatz durch knappen Sieg

Mulsower festigen Spitzenplatz durch knappen Sieg

Verfolger Neubukow strauchelt daheim gegen Arminia/ Satow gewinnt Derby

Bad Doberan In der Fußball-Kreisoberliga konnte sich der Mulsower SV, eine Woche, nachdem er den Spitzenplatz übernahm, durch einen 1:0-Sieg über den FC United Rostock etwas absetzen. Verfolger TSG Neubukow strauchelte im Heimspiel mit 0:2 gegen Arminia Rostock.

Mulsower SV — FC United Rostock 1:0 (1:0) . Die Mulsower gewannen gegen zweikampfstarke Rostocker dank eines Kopfballtreffers von Eddy Bormann in der 34. Minute. Aufgrund zahlreicher Chancen, die sich die Gastgeber vor allem in der Schlussphase erspielten, war der Sieg auch nicht unverdient. „Es war kein einfaches Spiel. Ich bin froh, dass wir es gewonnen haben“, meinte MSV-Coach Jens Neumann. Im ersten Durchgang agierte sein Team nach vorn etwas vorsichtiger. Auch der Bormann-Treffer nach einem Eckball sorgte keineswegs für mehr Selbstvertrauen. Mit der robusten Spielweise der Rostocker hatten einige Mulsower Probleme. Das spielte beim Endspurt in der Schlussviertelstunde aber keine Rolle. Da wurde munter aufs Gästetor geschossen, ohne jedoch zu treffen. Mal wurde am leeren Tor vorbeigeschossen, ein anderes Mal landete das Leder in den Armen des Gästekeepers. Aber die fehlerreiche Offensive der Mulsower hatte einen Vorteil. Die Gäste kamen kaum noch zum Zuge und so blieb es beim 1:0.

TSG Neubukow — UFC Arminia Rostock 0:2 (0:0) . In einer insgesamt verhaltenen Partie war die TSG dem Sieg näher als die Rostocker. Pech hatten die Grün-Weißen aber sowohl beim Lattentreffer durch Sebastian Ebel und als auch bei einem ausbleibenden Handelfmeterpfiff. „Ein klarer Strafstoß. Da waren sich beide Trainer einig“, klagte TSG-Coach Jan-Alexander Wendt. Nach dem Seitenwechsel blieben Torraumszenen Mangelware. Die Entscheidung fiel aus abseitsverdächtiger Position. Steffen Hahn (79.) traf aus 20 Metern per Sonntagsschuss. Ein Eigentor durch Stefan Burmeister (88.) besiegelte die Pleite und den „gebrauchten“ Tag für die TSG.

„Mit dem verwandelten Elfmeter sehe ich uns klar in die Siegerstraße abbiegen“, meinte Wendt. Eine Krise oder große Verunsicherung sieht er bei seiner Elf dennoch nicht: „Wir hatten einen harten Auftakt mit starken Gegnern. Wenn nach der Osterpause ein paar verletzte Akteure wieder zum Team stoßen, greifen wir weiter an", so der TSG-Coach.

SV Grün-Weiß Jürgenshagen - SSV Satow 1:5 (0:4) . Einen klaren Derbysieg durfte der SSV Satow bejubeln. Mit 5:1 gewann die Elf von Thorsten Altmann in Jürgenshagen. „Der Sieg ist absolut verdient. Wir wollten ihn unbedingt. Das unterstrichen wir mit frühem Anlaufen und aggressiver Spielweise", so Trainer Altmann. Zur Pause war das Spiel schon entschieden. Martin Hack (21.,35.), Hannes Eckbrett (33.) und Tobias Seemann (43.) trafen zur klaren Führung. Das 1:4 durch Sven Klafack (48.) konterten die Gäste mit dem 1:5 des eingewechselten Chris Meisenburg.

1.Kreisklasse. FC Rostocker Rangers — SV Parkentin II 1:1 (0:0). Mit gemischten Gefühlen kehrten die Parkentiner vom Auswärtsspiel zurück. Gegen favorisierte Rangers sah der Vorletzte der 1.Kreisklasse lange Zeit wie der sichere Sieger aus. Doch ein Treffer in der 3. Minute der Nachspielzeit ließ den Traum vom Auswärtssieg platzen.

„Sehr ärgerlich. Kurz zuvor haben wir noch die Chance auf das 2:0 und bekommen dann nach einem Freistoß den Ball nicht geklärt", haderte Trainer Gunnar Stockfisch. Danny Schulz hatte sein Team in der 51. Minute in Front gebracht.

Von Rolf Barkhorn und Jan Gehrmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Dennis Gutgesell Petra Hase

Von der Landespolitik frustriert, hängt Dennis Gutgesell heute seinen Job als Vizelandrat an den Nagel

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.