Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Nächstes Derby für DSV-Sieben

Bad Doberan Nächstes Derby für DSV-Sieben

Oberliga-Handballer reisen zum HSV Insel Usedom

Bad Doberan. In der Handball- Oberliga Ostsee-Spree geht es im Tabellenmittelfeld in dieser Saison ungemein eng zu. Am Ende davon ist derzeit der Bad Doberaner SV (10. Platz/5:7 Punkte) zu finden. Am Sonnabend werden die Münsterstädter im zweiten Derby in Folge gefordert sein. Nach der 21:28-Heimniederlage gegen den Stralsunder HV steht diesmal das Auswärtsspiel beim HSV Insel Usedom (9./5:7) an.

 

OZ-Bild

DSV-Coach Lars Rabenhorst

Die Doberaner Erfolgsaussichten für das Spiel in der Ahlbecker Pommernhalle sind im Aufeinandertreffen zweier punktgleicher Teams im Vorfeld schwer auszumachen. „In der Vorbereitung haben wir beim Ospa-Cup gegen den HSV nicht sonderlich gut ausgesehen“, erinnert sich DSV-Coach Lars Rabenhorst nur ungern zurück.

Zudem sind die Insulaner in der Spielzeit 2017/18 nur schwer berechenbar: Starken Leistungen wie kürzlich beim 29:25-Erfolg beim amtierenden Meister LHC Cottbus, dem 24:19-Auftaktsieg gegen Drittliga-Absteiger HV Grün-Weiß Werder und der unglücklichen 25:26-Derbypleite in Stralsund stehen unter anderem eine Niederlage bei Aufsteiger VfV Spandau (23:25) und ein 25:25 gegen den Grünheider SV gegenüber.

„Anhand der Resultate ergeben sich zahlreiche irreführende Quervergleiche zwischen beiden Teams. Usedom ist und bleibt sicherlich der Favorit. Aber wenn wir eine konstant gute Leistung über sechzig Minuten abrufen, können wir den HSV vielleicht etwas ärgern“, sagt Rabenhorst.

Auf seinen Kapitän Sebastian Prothmann muss der Doberaner Trainer beim Insel-Trip jedoch aller Voraussicht nach verzichten. Den 31-jährigen Keeper plagt weiter eine Zerrung im Oberschenkel. Da Youngster Florian Voigt nach seinem Kreuzbandriss erst am Beginn seiner Reha steht, liegt die Hauptlast im Doberaner Tor auf Tobias Malitz, der schon im Duell mit dem Stralsunder HV zu überzeugen wusste. Die Rückkehr des zuletzt verletzten Routiniers Yan Vizhbovskyy (40) ist noch offen.

Simone Seidel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grimmen

Beide Teams des HSV Grimmen verbuchen Auswärtserfolge / Torhüter Hase entschärft mehrere Siebenmeter

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.