Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ostseekicker wollen zurück in die Erfolgsspur

Kühlungsborn/Bad Doberan Ostseekicker wollen zurück in die Erfolgsspur

Landesligist FSV Kühlungsborn trifft Sonntag im Heimspiel auf den FC Anker Wismar II / Der Doberaner FC tritt beim SV Rot-Weiss in Trinwillershagen an

Voriger Artikel
Britta Kamrau zum dritten Mal verheiratet
Nächster Artikel
Landesligisten holen wieder auf

FSV-Kapitän Robert Franke (r.) und sein Team treten im Heimspiel am Sonntag gegen FC Anker Wismar II an.

Quelle: Rolf Barkhorn

Kühlungsborn/Bad Doberan. Was ist los mit dem FSV Kühlungsborn? Nach sechs Spieltagen in der Landesliga Nord findet sich der Vorjahreszweite nicht etwa wie gewohnt in der Spitzengruppe, sondern rangiert derzeit auf dem achten Platz. Zwei Plätze tiefer beginnt in dieser Saison schon die Abstiegsregion. „Es wird auch wieder aufwärts gehen“, meint FSV-Cheftrainer Jens Hillringhaus zuversichtlich. Die Stimmung in der Mannschaft sowie die Trainingsbeteiligung seien gut, beschreibt er. „Wir haben die Fehler, die in den vergangenen beiden Spielen gemacht wurden, zusammen mit den Spielern ausführlich analysiert, damit sie abgestellt werden“, berichtet Hillringhaus.

OZ-Bild

Landesligist FSV Kühlungsborn trifft Sonntag im Heimspiel auf den FC Anker Wismar II / Der Doberaner FC tritt beim SV Rot-Weiss in Trinwillershagen an

Zur Bildergalerie

Alles über den

Amateur-Fußball:

rostock.sportbuzzer.de

Deutungen, dass der Ausfall von Leistungsträger Tim Schmitt mit ausschlaggebend für zwei Niederlagen in Folge sein könnte, lässt Jens Hillringhaus nicht gelten: „Es wird immer mal vorkommen, dass der eine oder andere Spieler ausfällt. Dafür haben wir aber einen großen Kader. Dann sind andere gefordert. Unser Ziel ist es, nach einem großen Umbruch zum Saisonwechsel mit dieser Mannschaft den Klassenerhalt zu schaffen. Dass wir in dieser Saison aufsteigen wollen, habe ich nie gesagt.“

Hillringhaus hofft, dass mit einem Erfolg gegen die Oberliga-Reserve des FC Anker Wismar im kommenden Heimspiel das Selbstvertrauen ins FSV-Team zurückkehrt. Trotz Siegeszuversicht schätzt er den Gegner für Sonntag (Anstoß 14 Uhr) als „Mannschaft mit starkem Potenzial“ ein, gegen die in der Vorsaison nur knapp gewonnen wurde. Auch müsse immer damit gerechnet werden, dass Spieler aus dem Oberligateam mit aushelfen, so Hillringhaus.

Auf den Staffelkonkurrenten Doberaner FC wartet am Sonntag zur selben Zeit mit dem SV Rot-Weiß Trinwillershagen ein scheinbar leichterer Gegner aus dem Tabellenkeller. Die letzte Begegnung beider Kontrahenten liegt noch nicht lange zurück. Am letzten Spieltag der Vorsaison trennten sich beide Teams in Trinwillershagen mit 1:1. Das Hinspiel gewann Doberan. Die Münsterstädter wollen im siebten Auswärtsspiel in Folge ihr Punktekonto weiter aufbessern.

Eine Wiedergutmachung nach zuletzt desolater Leistung und einer 0:7-Klatsche beim PSV Wismar erwartet Jens Neumann, Trainer des Landesklassenvertreters Mulsower SV, von seiner Mannschaft.

Die Mulsower „Störche“ haben am Sonntag um 14 Uhr dazu den VfL Blau Weiß Neukloster zu Gast und sind als Tabellenführer gegen den Achtplatzierten in der Favoritenrolle.

In der Kreisoberliga Warnow ragt das Derby zwischen dem ungeschlagenen Zweiten SV Parkentin und den ebenso noch unbesiegten viertplatzierten FSV Kühlungsborn II am Sonntag (11 Uhr) heraus.

Nutznießer eines Unentschiedens könnte der Sievershäger SV sein. Der hat indes die Chance, mit einem Sieg beim Vorletzten, ESV Lok Rostock, die Tabellenführung weiter auszubauen.

Bereits am Sonnabend um 15 Uhr sind der SSV Satow (gegen Pastow II) und die TSG Neubukow (gegen Arminia Rostock) in Heimspielen gefordert. Vor allem die Mannschaft der TSG Neubukow braucht nach einem verkorksten Saisonstart unbedingt ein Erfolgserlebnis.

Ansetzungen

Landesliga Nord, So., 14 Uhr: FSV Kühlungsborn – FC Anker Wismar II, SV Rot Weiss Trinwillershagen – Doberaner FC.

Landesklasse VI, So., 14 Uhr: Mulsower SV – VfL Blau Weiß Neukloster. Kreisoberliga, Staffel I, Sa., 15 Uhr: SSV Satow – SV Pastow II, TSG Neubukow – UFC Arminia Rostock; So.

11Uhr: SV Parkentin – FSV Kühlungsborn II.

Kreisliga, Staffel I, Sa., 11 Uhr: SG Motor Neptun II – SV Wittenbeck; 13 Uhr: UFC Arminia Rostock II – SV Steilküste Rerik; So., 10 Uhr: Post SV Rostock – 1. FC Obotrit Bargeshagen; 14 Uhr: SV Victoria Rostock – SV Reinshagen, Sievershäger SV II – SV Pepelow, SV Rethwisch – Doberaner FC II.

1. Kreisklasse, Staffel I, So. 12.30 Uhr : Rostocker FC IV – Kröpeliner SV; 14 Uhr: Hohen Luckower VfB – Parkentin II, Neubukow II – Steinhagen. 2. Kreisklasse: So., 10

Uhr: SV Rethwisch II – SSV Satow II.

Rolf Barkhorn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grimmen
An Kampfgeist mangelte es dem GSV in der zweiten Hälfte nicht, wie Marcel Klein hier beweist.

Der Grimmener SV verliert gegen Meisterschaftsanwärter Torgelow mit 0:5

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.