Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Parkentin lässt Big Points liegen

Parkentin lässt Big Points liegen

Im Endspurt der Fußball-Kreisliga verpasst der Aufsteiger den nächsten Sieg/Wittenbeck steckt im Keller fest

Bad Doberan In der Fußball-Kreisliga Warnow verpasste es der SV Parkentin wichtige Zähler im Rennen um den Staffelsieg einzufahren. Die Elf von Christoph Wagner trennte sich im Derby vom Doberaner FC II 1:1. Mit einem Sieg hätten die Blau-Roten auf den ersten Tabellenplatz springen können.

Auch im Tabellenkeller wurde verpassten Zählern hinterher getrauert. Wittenbeck verlor gegen Rerik.

SV Parkentin – Doberaner FC II 1:1 (1:1). In einer intensiv geführten Partie trennten sich die Kreisliga-Spitzenteams 1:1 unentschieden. Die Anfangsphase gehörte den Parkentinern.

Mit einem sehenswerten Treffer auf Höhe der Mittellinie brachte Arne Ruge die Heim-Elf in Führung. Reiko Schulz und Felix Römhild verpassten es darauf, die Führung auszubauen.

Gästetrainer Max Prust bemängelte bei seiner Mannschaft die fehlende Körpersprache und forderte diese mehrfach lautstark von der Seitenlinie ein. Mit Erfolg: Den Doberanern gelang es, in der Folge besser gegenzuhalten. Ismail Mustafa belohnte diese Leistungssteigerung mit einem Abschluss aus 20 Metern zum 1:1.

Anschließend taten sich beide Mannschaften lange Zeit schwer einen Vorteil zu erspielen. Mit einem hohen Pressing unterbanden die Gäste den Spielaufbau des SVP. Aber auch die Parkentiner liefen die Doberaner pausenlos an.

Gegen Ende des Spiels konnten sich die Münsterstädter vom Druck befreien und einige Gelegenheiten kreieren. Die größte Chance war ein nicht gegebenes Tor von Alexander Grenz wegen Abseits.

SV Wittenbeck – SV Steilküste Rerik 1:2 (0:1). Trotz des Führungstreffers zum 1:0 von Winterneuzugang Paul Mietzelfeld (22.) konnte die Elf von Trainer Peter Bengelstorff erneut keine Punkte einfahren. Das lag vor allem an Stefan Eichhorst (67.,69.), der die „Reriker Kogge“ binnen zwei Minuten in Führung brachte. „Der Doppelschlag hat Wittenbeck den Zahn gezogen. Bis dahin hatten die Wittenbecker unser Spiel mit starker Laufbereitschaft und Zweikampfstärke unterbunden“, berichtet Reriks Coach Nico Weihrauch.

Da Konkurrent Rühn (0:1) auch verlor, haben die Wittenbecker weiterhin nur zwei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. „Wir sind hoch motiviert und werden weiter um unsere Chance kämpfen.

Verschleißerscheinugen imTeam sind nicht auszumachen. Es ist noch nicht vorbei“ zeigt sich Mittelfeld-Ass und Abteilungsleiter Thomas Zietz äußerst optimistisch und kämpferisch.

SV Pepelow – FSV Dummerstorf II 2:1 (1:0). Die Pepelower konnten sich wieder auf Dennis Meissner verlassen. Der Spielmacher erzielte wie in der Vorwoche einen Doppelpack (8.,50.).

Die Elf von Trainer Klaus Matthews zeigt sich damit vor dem Salzhaff-Derby gegen Rerik in guter Verfassung. Für „die Möwen“ war es das vierte Spiel in Serie ohne Niederlage.

SC Victoria Rostock – SV Rethwisch 3:1 (2:0). Gegen das abgeschlagene Schlusslicht verloren die Rethwischer nicht unverdient. Vor allem in der Rückwärtsbewegung offenbarten die Lange-Schützlinge große Schwächen. So bezogen die Gäste alle drei Gegentore (4., 13., 66.) nach Kontern. Auch trotz einer Leistungssteigerung in Halbzeit zwei konnten die Gäste die Pleite nicht abwenden. Der Ehrentreffer gelang dem Rethwischer Top-Torjäger Marco Blankenbug (90., 13.Saisontor).

Jan Gehrmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Als Preisträgerin in Residence gestaltet die norwegische Violinistin Vilde Frang 18 Konzerte der Festspiele MV

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.