Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Parkentin macht Aufstieg klar

Parkentin macht Aufstieg klar

Wagner-Elf profitiert vom Remis der Doberaner in Bützow

Voriger Artikel
Hansas U 19 gelingt Klassenerhalt
Nächster Artikel
Verein investiert in Kunstrasen

Der Jubel der Parkentiner nach dem 5:1-Sieg in Wittenbeck war verhalten. Noch galt es, das Spiel der Doberaner abzuwarten.

Quelle: Rolf Barkhorn

Bad Doberan Einen Spieltag nach Maß erlebten die Kreisliga-Fußballer des SV Parkentin. Zunächst erledigten sie am Sonntagvormittag ihre Pflichtaufgabe und siegten bei den stark abstiegsgefährdeten Wittenbeckern mit 5:1. Dem Doberaner FC als Verfolger, reicht ein 3:3 beim Tabellenführer Bützow nicht, um die eigenen Austiegsträume am Leben zu halten.

Alles über den

Amateur-Fußball:

rostock.sportbuzzer.de

Dadurch steigt die Elf von Trainer Christoph Wagner in die Kreisoberliga auf.

SV Wittenbeck – SV Parkentin 1:5 (0:1). „Endlich haben wir es geschafft. Nachdem wir in den letzten drei Jahren meistens sehr knapp gescheitert sind, haben wir uns endlich wieder nach oben geackert“ jubelte Christoph Wagner angesichts des zweiten Kreisoberliga-Aufstiegs nach 2012.

Beide Mannschaften zeigten in den ersten 45 Minuten, dass das jeweilige Saisonziel noch nicht erreicht war. Mit konsequenter Zweikampfführung und laufintensivem Spiel wehrten sich die Gastgeber lange erfolgreich gegen den Favoriten. Mit Interesse verfolgte auf der Tribüne Max Prust, Trainer des Doberaner FC II, die Partie.

Mit der Schlussminute der ersten Hälfte traf Tony Matz zur Gästeführung und mit einem Doppelschlag kurz nach dem Seitenwechsel durch Tore von Erik Schmelzer (49.) und Sascha Matz (50.) stießen die Parkentiner die Tür zur Kreisoberliga weit auf. Daran änderte auch der Anschlusstreffer durch Andreas Bruhn (57. ) nichts. Mit zwei späten Treffern machten die Brüder Sascha (76.) und Tony (88.) Matz alles klar. Dennoch blieb der Jubel nach dem Abpfiff verhalten. „Wir müssen abwarten, Doberan spielt noch am Nachmittag“, war für Christoph Wagner mittags die Situation noch ungeklärt.

TSV Bützow II – Doberaner FC II 3:3 (3:2). Im „Alles-oder-nichts-Spiel" am Sonntagnachmittag hatten dann die Doberaner einen großen Anteil an der torreichen Partie. Mit 3:3 trennten sich die DFC-Reserve etwas unglücklich von den Bützowern. In den ersten 25 Minuten sah Trainer Max Prust ein stark aufspielendes DFC-Team: „Das Beste was wir saisonübergreifend angeboten haben". Folgerichtig gingen die Gäste durch Christopher Reinisch (6.) und Ismail Mustafa (25.) in Führung. Begünstigt durch viele kleine Fehler gaben die Gäste die komfortable Führung aber noch vor der Pause (33., 39., 45.) her.

Doch Doberan glich nach dem Wiederanpfiff durch Mai Schilaske aus (51.). Beim 3:3 blieb es. „Es war ein super Spiel. Die Chance auf den Aufstieg war ohnehin gering. Der Mannschaft mache ich keinen Vorwurf. Wir haben eine hervorragende Runde gespielt, hatten nur das Pech, dass mit Parkentin und Bützow II zwei richtig gute Teams dabei sind", so DFC-Trainer Max Prust.

Jan Gehrmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.