Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Reinshagen hakt Klassenerhalt ab

Reinshagen Reinshagen hakt Klassenerhalt ab

Beim Kreisoberliga-Schlusslicht liegen Nerven blank/Verein zieht Reserve zurück

Reinshagen. Turbulente Wochen liegen hinter den Fußballern des SV Reinshagen. Als Tabellenletzter der Kreisoberliga Warnow scheint der Abstieg für das Herrenteam unvermeidlich. Zudem musste der Verein die zweite Männermannschaft abmelden.

Große Ernüchterung herrschte bei den Rot-Blauen nach dem Rückrundenauftakt. Während die „Zweite“ ihr Spiel mit 1:10 verlor, setzte es für die „Erste“ zwei schmerzhafte Niederlagen. Gegen Pastow und Klein Belitz verlor der SVR jeweils mit 1:4.

„Vor allem die Niederlage gegen Klein Belitz hat uns aufgezeigt, das es für die Kreisoberliga einfach nicht mehr reicht" so Präsident Hans-Jürgen Schulz. Nur eine Woche später galt es im Kellerduell fürs Kreisoberligateam die nächste bittere Pille zu schlucken. Gegen den Vorletzten aus Sanitz verlor Reinshagen mit 0:7. Im Vorfeld dieser Partie erfolgte die Abmeldung der zweiten Herrenmannschaft vom Spielbetrieb. „Aufgrund des Personalmangels waren in Sanitz nur drei Spieler der Ersten auf dem Platz, der Rest wurde mit Jungs der Zweiten und der Ü35 aufgefüllt. Wir hatten damit einen Punkt erreicht, an dem wir eine Mannschaft aus dem Wettbewerb nehmen mussten", so Schulz.

Neben einer Verletztenmisere und berufsbedingten Gründen sorgten auch Abgänge in der Winterpause für Personalknappheit. Marcus Kumm (Rerik), Tobias Ziehm und Ralf Tingelhoff (Sanitz) verließen das Team. Tingelhoff, viele Jahre einer der treffsichersten Reinshäger Akteure, zeigte auch am vergangenen Sonntag seine Qualitäten, als er gegen seinen Ex-Club drei Tore erzielte.

„Für uns geht es jetzt darum, uns nicht zum Löffel zu machen. Den Klassenerhalt haben wir aber abgehakt", meint Trainer René Kruppa und lobt gleichzeitig „die gute Stimmung“ in der Mannschaft. Diese wolle er gemeinsam mit Trainerkollege André Zeimert aufrechterhalten. Zum Saisonende ist für beide Trainer allerdings Schluss. Als Nachfolger ist Andreas Bartsch, der bisherige Trainer des Reserveteams, im Gespräch.

Von jge

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Mehr als 30 Jahre Politik, zehn Jahre FDP-Chef, vier Jahre Außenminister - Guido Westerwelle gehörte zu den prägenden Gestalten der deutschen Politik. Jetzt ist er mit nur 54 Jahren an den Folgen von Blutkrebs gestorben.

mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.