Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Riesenblamage: Rerik verliert zweistellig

Riesenblamage: Rerik verliert zweistellig

Kreisligist SV Steilküste kommt bei Arminia unter die Räder / Parkentin gewinnt Derby in der Kreisoberliga

Voriger Artikel
Landesligisten holen wieder auf
Nächster Artikel
Schützenfest: Pokale bleiben beim Gastgeber

Reriks Trainer Nico Weihrauch (blauer Anzug) nimmt sich seine Spieler sprichwörtlich zur Brust.

Quelle: Jan Gehrmann

Bad Doberan. Kreisliga: UFC Arminia Rostock II – SV Steilküste Rerik 10:1 (5:0) - Reriks Trainer Nico Weihrauch poltert in der Halbzeitpause: „Ich will hier nicht zehn oder zwölf zu null verlieren!" Sein SV Steilküste lag zu diesem Zeitpunkt schon mit 5:0 zurück. Viel geholfen hat die eindringliche Warnung des Übungsleiters aber nicht. Nach einem desolaten Auftritt verloren die Reriker völlig verdient mit 10:1. Und damit waren sie noch gut bedient. Denn in der Partie lieferte der SV Steilküste einen Offenbarungseid ab.

Mangelnde Laufbereitschaft und zu große Abstände zwischen den Positionen luden den UFC zum Toreschießen ein. „Wir haben uns als Team noch nicht gefunden. Die Neuzugänge sind nicht integriert. Es passt einfach nicht. Das sieht man ja an den ganzen internen Diskussionen, die wir uns im Spiel noch leisten", so Weihrauch.

Ein Lichtblick: Wenn es offensiv gefährlich wurde, war zumeist Marvin Joost beteiligt. Der 18-Jährige war mit seiner Schnelligkeit die erste und oft auch einzige Option im Angriffsspiel. Folgerichtig gelang Joost auch der Treffer zum 6:1 (53.).

Nach der derben Pleite rutschte der SV Steilküste auf den ersten Abstiegsplatz ab. Harte Zeiten für die Reriker. Denen Weihrauch vor allem mit Maßnahmen abseits des Fußballplatzes entgegen wirken will: „Mal schauen ob wir uns mit einem Mannschaftsabend wieder zusammen raufen können“.

Kreisoberliga: SV Parkentin - FSV Kühlungsborn II 4:0 (2:0). Im Derby der bis dato ungeschlagenen Teams behielten die Parkentiner die Oberhand. Mit 4:0 fuhr die Elf von Christoph Wagner einen deutlichen Sieg ein. „Wir waren das bessere Team. Bis auf eine Phase von 15 Minuten haben wir das heute souverän runter gespielt. Das war mit die beste Saisonleistung“, freute sich Wagner.

Das 1:0 durch Sascha Matz (20.) im Anschluss einer Ecke aus 18 Metern sorgte für viel Freude beim SVP und Frust bei den Gästen: „Das war keine Ecke. Wir waren der Führung näher und geraten denn so in Rückstand“, ärgerte sich FSV-Coach Stefan Schielke.

Nach einem Konter über die Stationen Oliver Wißling und Erik Schmelzer erhöhte Michael Hub auf 2:0 (38.). Kapitän Sascha Matz (80., 89.) legte zwei weitere Tore nach. „Das Ergebnis fällt deutlich zu hoch aus“. meinte Schielke.

„Sehr zufrieden“ mit dem Saisonstart zeigte sich indes Christoph Wagner. Aus den ersten sechs Spielen holte der SVP 16 Punkte. Statt um den Klassenerhalt kämpfen zu müssen, befinden sich die Parkentiner im Aufstiegsrennen.

jge

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schwieriges Erbe für Cook

Vor seinem Tod gab Apple-Chef Jobs seinem Nachfolger einen wichtigen Rat. Er solle sich niemals fragen: „Was würde Steve jetzt tun?“: Das hindert Beobachter nicht daran, genau immer wieder diese eine Frage zu stellen - zumal Apple erstmals seit Jahren nicht mehr wächst.

mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.