Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
SV Einheit sucht Nachwuchs

Badminton SV Einheit sucht Nachwuchs

Mit dem geplanten Neubau der Sporthalle hofft Übungsleiter Albert Bauer auf bessere Bedingungen

Voriger Artikel
DSV-Reserve unterliegt beim neuen Landesmeister
Nächster Artikel
Hauptsache Spaß am Training

Übungsleiter Albert Bauer (l.) wünscht sich mehr junge Badminton-Spieler. Jan Weber (r.) braucht gleichaltrige Gegner. Leni braucht noch ein paar Jahre bis sie Mitglied werden kann.

Quelle: Sabine Hügelland

Bad Doberan. Ein gut gespanntes Netz, zwei Schläger, ein Ball und eine Halle: Mehr brauchen Badmintonspieler eigentlich nicht. Die alte Sporteinrichtung am Busbahnhof in Bad Doberan hat allerdings so ihre Tücken. Die Lichtverhältnisse sind nicht optimal. „Wir haben einige Fenster verhängen dürfen, sonst sehen wir nicht, wohin der Ball fliegt“, sagt Übungsleiter Albert Bauer, der jeden Dienstag ab 17.30 Uhr für die Jugend und ab 19 Uhr für die Erwachsenen in der Halle ist.

Angefangen haben wir als Freizeitgruppe. Mit der Wende war es wichtig, uns einem Verein anzuschließen.“Alfred Bauer, Übungsleiter Badminton

SV Einheit Bad Doberan

Badminton gehört seit der Wende als Sparte dem SV „Einheit“ Bad Doberan an. „Wir nehmen ja schon gelbe Bälle“, sagt Albert Bauer, dem etwas auf dem Herzen liegt: „Ich möchte, das mehr Kinder und Jugendliche bei uns trainieren.“ Vor zweieinhalb Jahren kam der 14-jährige Jan Weber in die Gruppe: „Ich habe mich in dieser Atmosphäre gleich wohlgefühlt“, sagt er. Der Doberaner spielt zurzeit jedoch gegen weitaus Ältere, die länger dabei sind. „Er braucht gleichaltrige Gegner“, meint sein Übungsleiter mit C-Lizenz.

„Bei uns können Spieler ab acht Jahren mitmachen und wir bieten Schnupperstunden für Neueinsteiger an“, verkündet Bauer. Jan Weber sieht einen großen Vorteil in dieser Gruppe: „Hier fehlt der Leistungsdruck, es gibt keine großen Wettkämpfe, durch die wir ständig unterwegs sein müssten. Wir spielen im kleinen Team.“

Es sei ein Bewegungssport, der den Gymnasiasten nachweislich leistungsfähiger gemacht habe, wie er sagt. Albert Bauer begann 1986: „Angefangen haben wir als reine Freizeitgruppe. Mit der Wende war es mir wichtig, dass wir uns dem Sportverein anschließen.“ Zehn Frauen und zwölf Männer im Altersdurchschnitt von 55 bis 60 Jahren schmettern montags bei Albert Bauer die Bälle über die Netze. „Unser Ältester ist 86 Jahre“, so der Übungsleiter. „2011 habe ich hier begonnen“, sagt Jutta Seyffarth, die ihre sechsjährige Enkelin mitbrachte. „Mit meiner Omi zu spielen macht Spaß“, sagt die kesse Leni, die zwar noch kein Mitglied ist, es aber einmal werden könnte. Der Sport hält fit, allerdings: „Wer Wirbelsäulen-Probleme hat, sollte von Badminton Abstand halten“, weiß Bauer.

An seine Anfänge erinnere er sich noch sehr genau: „Ein Kollege sprach mich damals an. Ich dachte, ach, das bisschen Pingpong, das kann ich auch“, sagt er und lacht: „Danach tat mir hinten an den Beinen die gesamte Muskulatur weh“, so der Doberaner. „Uns geht es darum, in Bewegung zu bleiben. Wir spielen gegeneinander, aber auch miteinander, eben mehr Freizeit- statt Wettkampfsport. Klar, wir haben auch die jungen Wilden, die richtig hart spielen“, sagt der 73-Jährige. „Viel Beinarbeit, Konzentration, den Ball auch so fliegen zu lassen, dass der andere Schwierigkeiten hat ihn zu bekommen — das macht unseren Sport aus. Ich fehle nur bei Krankheit oder Urlaub. Wenn ich mal 14 Tage nicht kann, merke ich das konditionell“, betont Bauer. Seine Frau, wegen der er aus Rostock nach Doberan zog, hat zum Glück viel Verständnis für seinen Sport. Albert Bauer ist ein ehemaliger Schiffstechniker, der nach der Wende in der Gebäudetechnik als Anlagenbearbeiter tätig war. „Wenn die Halle hier erneuert wird, wäre unser größtes Anliegen, vernünftige Lichtverhältnisse zu schaffen, die Möglichkeit abzudimmen“, ist sein Wunsch. „Und dass wir uns die Halle weiterhin leisten können.“ Es gibt eine weitere Gruppe in der Halle am Kellerswald. „Dort trainiert Übungsleiter Dietmar Krause immer montags ab 19.30 Uhr“, lässt Albert Bauer für diejenigen wissen, denen dienstags nicht passt.

Badminton-Regel

Die Ballsportart Badminton ist ein Rückschlagspiel, das mit einem Federball (Shuttlecock) und jeweils einem Badmintonschläger pro Person gespielt wird. Dabei versuchen die Spieler, den Ball so über ein Netz zu schlagen, dass die Gegenseite ihn nicht den Regeln entsprechend zurückschlagen kann. Es kann sowohl von zwei Spielern als Einzel, als auch von vier Spielern als Doppel oder Mixed gespielt werden. Es wird in der Halle ausgetragen und erfordert wegen der Schnelligkeit und der großen Laufintensität eine hohe körperliche Fitness.

Von Sabine Hügelland

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar
Anker-Torjäger Clemens Lange (Mitte) feiert morgen seinen 30. Geburtstag und gehört wieder zum Aufgebot.

Die Wismarer Oberliga-Fußballer empfangen morgen ab 14 Uhr den Brandenburger SC Süd 05

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.