Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Satower Seniorinnen mit dem runden Leder vertraut

Satow Satower Seniorinnen mit dem runden Leder vertraut

Schwungvolle Übungen für Frauen immer mittwochs in der Halle am See

Voriger Artikel
Wittenbeck und Pepelow triumphieren
Nächster Artikel
Letztes Heimderby: DSV-Sieben fordert Fortuna Neubrandenburg

Warmmachen quer durch die Halle beim Ballprallen. Mit solchen Übungen beginnt das wöchentliche Training in Satow.

Quelle: Foto: Dietrich Grunzig

Satow. Frauensport gehört in der Satower Spiel- und Sportvereinigung seit fast anderthalb Jahrzehnten bei Seniorinnen zum gesundheitsfördernden Alltag.

Immer mittwochs trifft sich eine feste Gruppe um 17.30 Uhr zum Körpertraining. „Spielt ihr auch Fußball?“ fragte schalkhaft SSV-Vorsitzender Martin Schulz die rührige Seniorinnen-Gymnastikgruppe nach dem Übungs-Repertoire ihrer wöchentlichen Begegnungen in der See- Sporthalle des Ortes.

„Ja, machen wir“ , war die fröhliche Antwort. Und los ging`s. 15 Frauen zwischen 58 und 82 Jahren machten dabei ihr eigenes Ding. Nicht mit nur einem Ball; wie die Mannschaften auf dem grünen Rasen gespielt. Jede griff sich aus der Geräte- Vorratskiste im Saal eine eigene „Kuller“. In flotter Manier ging es erstmal zum Aufwärmen mit Ballprallen kreuz und quer, hin und her durch den weiträumigen lichtdurchfluteten Raum. Flugs wurde dann ein Wagen mit leicht gepolsterten Matten für Bodenübungen heran geholt. Und dann setzten die Frauen die Bälle nicht vor wie Spieler auf dem Feld, sondern liegend zwischen die Füße.

„Im Gleichklang jetzt die Beine anheben und senken“, gab Übungsleiterin Ortrud Tingelhoff den Takt dieses Gymnastik-Elements vor und ergänzte: „So stärken wir die Bauchmuskeln."

Die auf Seniorensport nach Richtlinien des Landessportbundes lizenzierte 65-jährige Vorturnerin ergänzt ihr Fachwissen regelmäßig auf Seminaren und bereichert die Vorgaben auch mit Komponenten aus Joga oder Line Dance. „Und immer wieder mit neuen Ideen“, lobten einstimmig die sportbegeisterten Seniorinnen. „So bleiben wir richtig in Schwung", freut sichdie Satowerin Ursula Schulz auf die immer wieder neuen Inhalte der Treffen. Die lässt sich auch Karin Hoffmann aus dem benachbarten Reinshagen nicht entgehen. Noch berufstätig kommen ihr die Übungsstunden ab 17.30 Uhr nach Feierabend sehr gelegen, erzählt sie. „Und ich fühle mich in dieser Truppe sehr wohl..." Der Frauensport in Satow habe sich aus bescheidenen Anfängen systematisch zum festen Bestand entwickelt, schilderte Gundula Vierling.

„Die Idee zu gymnastischen Übungen blühte bei unseren Nordic Walking- Ausflügen, die wir 2003 in einer Satower Fünfer-Gruppe mit der erfahrenen Sportbetreuerin Karin Lowag regelmäßig unternahmen. Sie traf sich bereits in Bad Doberan mit einer aktiven Gruppe. Warum also nicht auch in Satow, habe sie vorgeschlagen und übernahm auch hier das „Regiment" über viele Jahre, bis gesundheitliche Probleme dazwischen kamen, bedauerte Gundula Vierling. Die Sportstunden wurden dann von Ortrud Tingelhoff übernommen , die für inhaltsreiche Anleitungen auch im Nachbarort Heiligenhagen gefragt ist.

Wie dort und auch in Satow stehen Interessenten, gleich welchen Geschlechts, die Türen zum Mitmachen weit offen.

Dietrich Grunzig

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Dieses Foto mit Eisstrukturen am Kooser See – aufgenommen im Januar 2017 – schickte uns OZ-Leser Wolfgang Schielke. Eingefügt hat er ein Gedicht von Ernst Moritz Arndt (1769-1860). „Von mir ein stiller Gruß an den verehrten Namenspatron meiner früheren Universität“, schreibt Schielke, der von 1974 bis 1979 an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald studiert hat.

Täglich erreichen die OZ-Redaktion weitere Leserbriefe zur Namensablegung der Uni Greifswald

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.