Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Schwere Aufgaben für Landesligisten

Bad Doberan Schwere Aufgaben für Landesligisten

Doberan spielte heute Abend beim Tabellendritten Warnemünde / Kühlungsborn empfängt am Sonntag zweitplatzierte Reserve des Greifswalder FC

Voriger Artikel
Negativserie gestoppt: Kröpeliner feiern dritten Saisonsieg
Nächster Artikel
240 Angler treffen sich am Ostseestrand

FSV-Spieler Tom Wilke (l.)gewinnt den Zweikampf, Tommy Kelling (r.) sichert ab.

Quelle: Karsten Pflieger-Leutert

Bad Doberan. Auf die beiden Fußball-Landesligisten der Region, Doberaner FC und FSV Kühlungsborn, warten am langen Wochenende schwere Gegner.

OZ-Bild

Doberan spielte heute Abend beim Tabellendritten Warnemünde / Kühlungsborn empfängt am Sonntag zweitplatzierte Reserve des Greifswalder FC

Zur Bildergalerie

Alles über den

Amateur-Fußball:

rostock.sportbuzzer.de

Den Anfang macht der Doberaner FC schon heute Abend. Denn die Partie der Susa-Elf beim SV Warnemünde wird um19.30 Uhr im Warnmünder Sportforum unter Flutlicht ausgetragen. Für die Münsterstädter wird es in dieser Saison bereits die zehnte Partie, die sie auf fremdem Platz austragen müssen. Aber eine Änderung der Situation ist in Sicht. In dieser Woche wurde auf dem Heimplatz des Doberaner FC mit der Verlegung der Rasenbahnen begonnen. Wenigstens das letzte Spiel der Hinrunde, am 26. November gegen den TSV Graal-Müritz (13 Uhr), werden die Doberaner dann aller Wahrscheinlichkeit nach auf ihrem neuen Kunstrasenplatz in der Verbindungsstraße in Bad Doberan austragen können. „Darauf freuen wir uns schon alle“, sagt DFC-Trainer Ronny Susa, der mit seiner Mannschaft in der bisherigen Hinrunde ohne einen einzigen Heimauftritt immerhin 14 Punkte holen konnte. Der Coach hätte nichts dagegen, wenn auch heute in Warnemünde etwas Zählbares herausspränge. Er weiß aber auch, welch Potenzial die Warnemünder haben. „Wir haben einen engen Kader, aber das war auch in vorangegangenen Spielen schon so. Damit müssen wir halt klarkommen.“ Auf die dann bevorstehende lange Heimserie in der Rückrunde angesprochen, meint Susa: „Auch da werden wir gewiss auch schwere Spiele haben.“

Ein leichtes Spiel erwarten auch die Kühlungsborner nicht am kommenden Sonntag. Dann ist der Greifswalder FC II zu Gast. „Das ist eine gute Mannschaft. Im Team sind einige Spieler, die schon Erfahrung in der Verbandsliga gemacht haben. Und da deren erstes Team nicht am selben Tag spielt, könnten auch davon noch Spieler zum Einsatz kommen“, vermutet FSV-Cheftrainer Jens Hillringhaus. Er kann aber seinerseits trotz des verlängerten Wochenendes auf einen gut besetzten Kader zurückgreifen, meint aber: „Das wird sicher ein Spiel auf Augenhöhe. Wenn wir es gewinnen wollen, müssen wir uns anstrengen.“ Bei einem Sieg würden die Kühlungsborner die Gäste in der Tabelle hinter sich lassen.

Ausgetragen wird das Heimspiel am Sonntag (Anstoß 14 Uhr) auf dem Kunstrasenplatz in West, wo die Mannschaft auch schon seit zwei Wochen trainiert.

Mit dem Tabellenzweiten ihrer Staffel haben es am Wochenende auch die „Störche“ vom Mulsower SV zu tun. Zum 10. Spieltag der Landesklasse VI muss das Team von Trainer Jens Neumann bei der SG Carlow, in der Nähe der Kleinstadt Rehna, ran. Die Mulsower konnten zwar mit dem Punktgewinn vor einer Woche die zwischenzeitliche Durststrecke stoppen. Aber sie präsentierten sich im Heimspiel auch nicht durchgängig in bester Form und gaben eine 2:0-Führung aus der Hand (OZ berichtete).

MSV-Coach Neumann erwartet von seinem Team am Sonnabend in Carlow (Anstoß 15 Uhr) eine bessere Chancenverwertung und Zielstrebigkeit bis zur letzten Minute. Dass die Mulsower dazu in der Lage sind, haben sie schon bewiesen.

Weiter spielen

Kreisoberliga Warnow, Staffel I, Sa. 14 Uhr: Schwaaner Eintracht – SV Parkentin, 15 Uhr: SSV Satow – SV Grün-Weiß Jürgenshagen;

So. 14 Uhr: SV Klein Belitz – FSV Kühlungsborn II, TSV Bützow II – TSG Neubukow. Kreisliga, Staffel I, Sa. 15 Uhr: SV Steilküste Rerik – SV Rethwisch; So. 10 Uhr:

SV Wittenbeck – SV Pepelow; 14 Uhr: SC Viktoria Rostock – Doberaner FC II, SV Reinshagen – SV Fortuna Bernitt, 1. FC Obotrit Bargeshagen – SG Motor Neptun Rostock II. 1.

Kreisklasse, Staffel I, Sa. 12.30 Uhr: HSG Warnemünde II – SV Parkentin II, 14 Uhr : Kröpeliner SV – Post SV Rostock II; So. 10 Uhr: TSV Rostock – TSG Neubukow II;

11 Uhr: LSG Elmenhorst II – Hohen Luckower VfB; 2. Kreisklasse, So. 10 Uhr: SSV Satow II – ESV Lok Rostock III, PSV Rostock IV – SV Rethwisch 76 II.

Rolf Barkhorn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.