Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Seit 50 Jahren ehrenamtlich für den Sport im Einsatz

Kühlungsborn Seit 50 Jahren ehrenamtlich für den Sport im Einsatz

Christel „Tilly“ Hendeß leitet die Frauensportgruppe im SV Empor Kühlungsborn/Aber auch für Urlauber gibt die 72-Jährige sportliche Kurse

Voriger Artikel
Worrack nach Not-Operation zurück in Deutschland
Nächster Artikel
Ü35 startet heute in eine neue Saison

Um die 60 Teilnehmer gehören der Frauensportgruppe in der Sektion Gymnastik beim SV Empor Kühlungsborn an. Fotos (2): Sabine Hügelland

Kühlungsborn. Tilly reist gern einmal in der Woche nach Irland. Symbolisch gesehen! Und mit ihr um die 60 andere Frauen, die sichtlich ihre Freude daran haben nach den Rhythmen von „Lord of the Dance“ zu tanzen. Die pünktliche Tilly beginnt stets dienstags um 18.30 Uhr in der Sporthalle in Kühlungsborn-Ost. „Rechts vor, Links vor“, tanzt die Trainerin ihre Anweisungen im flotten Sportdress vor.

OZ-Bild

Christel „Tilly“ Hendeß leitet die Frauensportgruppe im SV Empor Kühlungsborn/Aber auch für Urlauber gibt die 72-Jährige sportliche Kurse

Zur Bildergalerie

Die Damen, die ihr folgen, gehören zur Frauensportgruppe der Sektion Gymnastik im SV Empor Kühlungsborn. „Schneller, schneller“, treibt Christel Hendeß — so heißt Tilly mit bürgerlichem Namen — ihre Schützlinge an. Den Spitznamen erhielt sie in der Kindheit. Er klingt nach Quirligkeit, nach Bewegungslust und passt auch heute noch zu der 1,56 Meter großen Frau. Denn in der zierlichen Figur steckt ein starker Motor. „Ich kann gar nicht ohne Sport“, sagt sie. Täglich beginnt Tilly ihren Tag seit vielen Jahren mit Frühsport, den sie im „Morada-Resort“ gibt. „Mittlerweile können wir in der Sektion Gymnastik leider keine Neuen mehr aufnehmen, denn die räumliche Kapazität ist ausgeschöpft", sagt die 71-Jährige, die aus dem Leistungssport kommt und wohl deshalb immer noch fitter ist als so manch eine Jüngere. Sport mit Tilly ist in Kühlungsborn beliebt: „Die Teilnehmer sind zwischen 40 und 85 Jahre alt. Berufstätige, Rentner, Hausfrauen — einige sind seit der Gründungszeit dabei“, freut sie sich. „Tilly macht das gut. Man kennt sich und freut sich jede Woche auf den Sport“, sagt Teilnehmerin Angelika Wunder. Seit mehr als fünf Jahrzehnten ist Tilly im SV Empor als ehrenamtliche Übungsleiterin tätig. Anfangs noch gemeinsam mit Kreissportlehrer Viktor Klastowski und Karl Ohrt. Früher dauerte der Frauensport noch zwei statt einer Stunde und umfasste mehr Boden- und Geräteturnen als Gymnastik.

Viele Wettkämpfe wurden in der DDR bestritten, so mache vorderen Plätze eingeheimst. Heute bietet Tilly zu rhythmischem Rock, Pop und Techno im Wechsel klassische Herz-Kreislauf-Gymnastik, Aroha, Pilates, Qui Gong und Rückenschule an.

Drei Kinder hat die Kühlungsbornerin großgezogen. Sie studierte Sport und arbeitete als Kreisportlehrerin. Nach der Wende war sie unter anderem in der Kurverwaltung im Bereich Sport und in der Touristik Service Kühlungsborn GmbH tätig und dort für die Animation zuständig. So führte sie viele Jahre auch Strandgymnastik durch. Auch heute bleibt Tilly Hendeß der TSK treu und bietet von dort aus Führungen an, durch die Stadt, zu Fuß und mit dem Rad in die Umgebung.

2008 wurde die Trainerin für ihr Engagement auf besondere Weise geehrt — mit der „Schippermütze der Stadt Kühlungsborn“.

Seit der Rente mache ich, was mir Spaß macht", sagt sie fröhlich und ihre gute Laune steckt an. So langsam denkt sie jedoch aus privaten Gründen auch an eine geeignete Vertretung.

Von Sabine Hügelland

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stille Feiertage
Verboten: „Heidi“ darf an Karfreitag nicht gezeigt werden.

756 Filme dürfen in Deutschland an Karfreitag nicht in den Kinos gezeigt werden. Auch tanzen ist vielerorts nicht erlaubt. Atheisten geht derlei staatliche Bevormundung auf die Nerven. Sie sprechen von Anachronismen. Soll man sie abschaffen?

mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.