Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
TSG Neubukow gibt möglichen Auftaktsieg aus der Hand

TSG Neubukow gibt möglichen Auftaktsieg aus der Hand

Wendt-Elf verspielt gegen Rostock United klare Führung/ FSV II und Satow trennen sich remis/ Aufsteiger Parkentin besiegt Jürgenshagen im Heimspiel

Voriger Artikel
„Mit viel Aufwand noch alles gewuppt“
Nächster Artikel
Beachvolleyball-Turnier mit hohem Party-Faktor

Neubukows Robert Steinke am Ball. Der sonst so torgefährliche Stürmer blieb gegen United ohne Tor- und Punkterfolg.

Quelle: Jan Gehrmann

Bad Doberan Der beste Start in die neue Meisterschaft der Kreisoberliga Warnow gelang von den hiesigen Teams der 1. Staffel noch dem Aufsteiger SV Parkentin. Die Randrostocker gewannen mit etwas Glück und 2:1 Toren gegen Grün Weiß Jürgenshagen.

OZ-Bild

Wendt-Elf verspielt gegen Rostock United klare Führung/ FSV II und Satow trennen sich remis/ Aufsteiger Parkentin besiegt Jürgenshagen im Heimspiel

Zur Bildergalerie

Alles über den

Amateur-Fußball:

rostock.sportbuzzer.de

Kreisoberliga, Staffel I. TSG Neubukow – FC Rostock United 2:3 (2:0). Zur Halbzeitpause schien der Heimsieg zum Punktspielauftakt für die Neubukower schon in trockenen Tüchern zu sein. Die TSG-Kicker hatten Partie und Gegner bis dahin gut im Griff und führten vielversprechend mit 2:0. Doch nach dem Wiederanpfiff und zwei schnellen Toren der Rostocker verlor die TSG den Spielfaden und am Ende sogar die Partie mit 2:3.

In ihrer besten Phase, kurz vor dem Seitenwechsel, trafen Birger Never (34.) und Alexander Flohr (41.) zur 2:0-Pausenführung. Die TSG war mit strukturierten Angriffen immer wieder vor dem Gästetor aufgetaucht. Dabei nutzten sie die komplette Breite des Spielfeldes und kamen immer wieder gefährlich hinter die gegnerische Abwehrreihe.

Doch mit einem Doppelschlag (59.,61.) stellten die Gäste den Spielverkauf auf den Kopf. Mit einem direkt verwandelten Freistoß und einer fulminanten Direktabnahme glich United im zweiten Durchgang aus. Die Neubukower wirkten sichtlich geschockt. Die Selbstverständlichkeit im Spiel der TSG war dahin.

Zehn Minuten vor dem Ende mussten verunsicherte Gastgeber sogar das 2:3 hinnehmen. „Das hätte uns nicht passieren dürfen. Ich kann mich nicht erinnern, wann wir das letzte Mal einen 2:0-Vorsprung verspielt haben. Ein unerklärlicher und enttäuschender Leistungsabfall", ärgerte sich TSG-Trainer Jan Wendt.

SV Parkentin – SV Grün-Weiß Jürgenshagen 2:1 (1:0). Nach drei Jahren Abstinenz melden sich die Parkentiner am ersten Spieltag mit einem Heimsieg in der Kreisoberliga zurück. Aber souverän war dieser Erfolg nicht. Sascha Matz (38.) und Michael Hub (65.) markierten die Treffer in einer Partie mit überschaubarem Tempo. „Jürgenshagen hat wenig bis gar nichts für das Spiel gemacht. Wir haben uns dadurch leider ein wenig runterziehen lassen und waren viel zu statisch. Und auch zu langsam", schätzt SVP-Trainer Christoph Wagner ein. Mit etwas mehr Pech hätten die Gastgeber am Ende noch mit leeren Händen dastehen können. Denn nach dem 2:2-Anschlusstreffer (73.) hatten die Gäste noch einen Handelfmeter in der 81. Minute vergeben. Entsprechend selbstkritisch bewertete Parkentins Trainer die Partie.

„Wir haben heute Tempo und Leichtigkeit vermissen lassen und weit unter unseren Möglichkeiten gespielt. Was letztlich zählt, sind die drei Punkte", so Wagner.

FSV Kühlungsborn II – SSV Satow 2:2 (2:1). So einig sich beide Teams bei der Bewertung des Spiels waren, so verschieden ordneten beide Seiten das Resultat für sich ein.

In einer einseitig geführten Partie bestimmten die Hausherren über 90 Minuten das Spielgeschehen. Gegen tiefstehende Satower reichte es für die FSV-Reserve aber am Ende nur für ein Unentschieden. Die etwas überraschende frühe Führung der Gäste durch Jonas Bradtka (10.) egalisierte wenig später der Kühlungsborner Christopher Knorr (13.). Dass für den FSV mehr drin war, zeigte Lucas Leutert, der in der 33. Spielminute den 2:1-Pausenstand herstellte. Doch Hannes Schütt sicherte mit seinem Treffer acht Minuten vor dem Schlusspfiff dem SSV den kostbaren Auswärtspunkt.

„Wir machen das komplette Spiel, während Satow mit Mann und Maus verteidigt. Wir haben uns zu dämlich angestellt. Für uns war es eine gefühlte Niederlage" ärgerte sich Kühlungsborns Coach Stefan Schielke.

Und Satows Verteidiger Stefan Götz meite: „Kühlungsborn spielte überlegen. Doch wir haben stark verteidigt. Jeder ist für jeden gerannt. Das hat sich gelohnt."

Statistik

FSV Kühlungsborn II: Reimer – Westphal, Jonathan Niemann, Leutert, Weigel, Grossmann, Johannes Niemann, M. Niemann, Knorr, Stösser, Granz.

SSV Satow: Nenke – Bendin, Milewski, Hüttig, Schulz (55. Kandula), Götz, Bradtka (65. Schütt) , Penzin, Bässler, Oemler, Mai (90. Witt)

Tore: 0:1 Bradtka (10.), 1:1 Knoor (13.) 2:1 Leutert (33.), 2:2 Schütt (82.).

SV Parkentin: Flügel – Wißling, Blödorn, Schultz, Lenz, Ruge, S.Matz, Buchholz (83. Haase), Köhn (62. Feldbinder), Szymanski-Meier (62. T.Matz), Hub.

Tore: 1:0 S.Matz (38.), 2:0 Hub (65.), 2:1 (73.)

TSG Neubukow: Krüger – Bölt, Dommack, Dinse, Hinterland (64. Neumann), Never, Neubert, Blattmeier, Koziolek, Steinke, Flohr (76. Vollstädt)

Tore: 1:0 Never (34.), 2:0 Flohr (41.), 2:1 (59.), 2:2 (61.), 2:3 (80.)

Jan Gehrmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Neuzugang Sven Hartwig (M.) zeigte schon im ersten Spiel der Saison 2016/17, dass er dem GFC helfen kann, noch besser zu spielen.

Der Greifswalder FC, der zu den Top-Teams gehört, ist zu Gast beim Aufsteiger SV Görmin

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.