Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
TSG Neubukow zittert sich in die nächste Pokalrunde

TSG Neubukow zittert sich in die nächste Pokalrunde

Wittenbeck scheitert im Elfmeterschießen / Pepelow verliert in der Verlängerung

Bad Doberan. Von den sechs Vereinen aus dem ehemaligen Fußballkreis Bad Doberan erreichten lediglich zwei Teams die dritte Runde des aktuellen Kreispokalwettbewerbs im Verband Warnow.

 

OZ-Bild

Timo Bölt war der spielentscheidene Akteur auf Seiten der TSG Neubukow.

Quelle: Jan Gehrmann

Alles über den

Amateur-Fußball:

rostock.sportbuzzer.de

SV Union Sanitz II – TSG Neubukow 1:2 (1:1). Große Erleichterung bei der TSG Neubukow: Mit einem 2:1-Auswärtssieg ziehen die Grün-Weißen in die nächste Pokalrunde ein. Gegen die zwei Ligen tiefer spielenden Sanitzer zeigte die TSG zwar insgesamt eine gute Vorstellung, sündigte aber wiederholt im Torabschluss. Dadurch vergab die Wendt-Elf leichtfertig die Möglichkeit auf ein höheres Resultat und musste bis zum Ende noch um den Erfolg bangen.

In der 13. Minute zog Timo Bölt mit einem starken Dribbling in den Strafraum und legte für Christopher Neumann ab, der zu Führung traf. Aber Kreisklassenvertreter Union Sanitz II glich vier Minuten später aus.

Nach der Pause kamen die Gäste gut aus der Kabine. Neumann scheiterte zweimal in aussichtsreicher Position (47.,49.). Doch die TSG blieb am Drücker und erspielte sich mehrere Chancen, die aber teils schlampig verwertet wurden. Bölt erlöste den TSG-Tross schließlich mit seinem Siegtreffer per Lupfer. „Aus unserer Überlegenheit hätten wir mehr machen müssen", haderte TSG-Trainer Wendt.

SV Parkentin – Schwaaner Eintracht 3:0 (2:0). Auch Kreisoberligist SV Parkentin ist eine Runde weiter. Gegen den Liga-Rivalen aus Schwaan gelang ein 3:0. „Mit wenig Aufwand haben wir ein klares Ergebnis einfahren können. Uns wurde wenig abverlangt", so Trainer Christoph Wagner.

SV Parkentin II – TSV Einheit Tessin II 1:7 (0:3). Weniger Erfolg hatte hingegen „die Zweite“ des SVP. Laut Trainer Gunnar Stockfisch waren die Gastgeber „in allen Belangen unterlegen“.

SV Pepelow – SV Jördenstorf 1:3 (1:1, 0:0) n. V. . In einer dramatischen Partie mussten sich die Pepelower knapp geschlagen geben. Die Salzhaff-Kicker agierten gegen den Kreisoberligisten auf Augenhöhe und wurden erst in der Verlängerung bezwungen. Die Führung der Gäste in der 89. Minute konnte Timo Gatzke noch in der Nachspielzeit (90+2.) ausgleichen. Zuvor vergab der Torjäger noch einen Foulelfmeter. Trotz Unterzahl in Folge einer Roten Karte (94.), gelangen den Gästen noch zwei Tore (113., 120). „Ich muss meinen Spielern ein großes Lob aussprechen. Sie haben gegen den großen Favoriten wirklich gut gespielt", lautete das Fazit von Pepelows Trainer Klaus Matthews.

SV Wittenbeck – Laager SV II 2:3. Mit einem 2:3 nach Elfmeterschießen verabschiedet sich der SV Wittenbeck aus dem Wettbewerb. In spannenden 120 Minuten hatten beide Teams gleichermaßen Chancen auf den Torerfolg. Vom Punkt führte der SVW zunächst mit 2:0. Christoph Lorr und Peter Krüger verwandelten verwandelten sicher. Doch David Wessolowski, Tom Bengelstorff und Paul Mietzelfeld scheiterten mit ihren Versuchen. „Wir wären gerne weiter gekommen, zumal wir die tonangebende Mannschaft waren“, meinte Mietzelfeld.

1.FC Obotritt Bargeshagen – PSV Rostock II 1:3 (0:0). Nach zwei derben Liga-Pleiten (0:5, 0:6) konnten die Gastgeber trotz der Niederlage neues Selbstvertrauen tanken. Gegen die höherklassige PSV-Reserve stand der Kreisligist kurz davor, in die Verlängerung einzuziehen, ehe zwei späte Tore das Pokal-Aus besiegelten.

„Ich bin trotz der Niederlage mit der Leistung meines Teams zufrieden. Wenngleich uns klare Chancen fehlten, waren wir über 90 Minuten das bessere Team" so Spielertrainer Edgar Shaveshyan.

Statistik

TSG Neubukow: Krüger - Hallmann (80. Pannenborg), Dommack, Dinse, Hinterland, Bölt, Neubert, M.Tessnow (77. Rosentreter), Koziolek, Neumann, Flohr (90. Frank).

SV Parkentin: Flügel - Haufe (64. Schimnick), Wißling, Röhmhild, T. Matz, S. Matz, Buchholz, Schmelzer (59. Köhn), Schultz, Hub (77. A. Klenzendorf), Feldbinder.

SV Wittenbeck: Wessolowski - Zietz, Bengelstorff, Pätzhold, Krüger, Hering (66. Pusch), Timm, Lorr, M. Kul (78. S.Kul), Bruhn, Mietzelfeld.

SV Parkentin II: Klenzendorf - Zaddach, R. Schulz, Stockfisch, Kizina, Kaden, Knauthe, Ungar, D. Schulz (83. Kaden), Beese, Höpfner (64. Bartz).

SV Pepelow: Falk - Saß, v.d.Weth, Windt (75. Neumann), Tylla, Moews, Meißner, Matthews (106. Cramer), Alwardt (66. Smentek), Gatzke, Thielert.

1.FC Obotritt Bargeshagen: Topp - Peters (39. A. Meier), Burmeister, Scheel, Ohde, Gibcke, Bruhnke, Schoof, Djamali, T. Meier (60. Shaveshyan), Peters (70. Schulz).

Jan Gehrmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kevin Burchardt (r.) wird mit seinem Team, dem Hohendorfer SV, auch gegen Kemnitz bemüht sein, stets Erster am Ball zu sein.

Rot-Weiß hat nach drei Spielen neun Zähler / VSV Lassan strebt ersten Punktgewinn an

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.