Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Tennis-Herren verlieren Topspiel

Kühlungsborn Tennis-Herren verlieren Topspiel

Kühlungsborner unterliegen gegen Rostock / Team-Oldie Kempke rettet Silberrang

Kühlungsborn. Die Tennis-Spieler des TC Kühlungsborn waren am Sonnabend im Topspiel der Herren-Oberliga gegen Spitzenreiter ARTC Rostock chancenlos. Sie unterlagen den Gästen aus der Hansestadt mit 1:8. Dennoch hatten auch die Hausherren Grund zur Freude: Mit dem Ehrenpunkt, den Team- Oldie Udo Kempke (54) mit seinem 6:4, 7:5-Einzelsieg gegen Marcus Wermuth erkämpfte, verteidigten die Kühlungsborner den zweiten Tabellenplatz. Sie profitierten vom Ausrutscher der HSG Greifswald. Der Verfolger unterlag überraschend in seinem Heimspiel gegen das zuvor punktlose Schlusslicht TC Neubrandenburg mit 4:5 und beendet die Sommersaison als Tabellendritter.

 

OZ-Bild

Udo Kempke – hier in einem früheren Spiel – gewann sein Einzel deutlich.

Quelle: Rolf Barkhorn/oz-Archiv

„Glückwunsch an die ARTC-Männer! Sie waren sowohl am letzten Spieltag als auch über die ganze Saison gesehen die beste Mannschaft und sind verdient Landesmeister geworden“, gratulierte der Kühlungsborner Teamleiter Thomas Dethloff anerkennend. Der 41-Jährige unterlag in seinem Einzel gegen den favorisierten Tim Polley mit 2:6, 2:6 und musste sich später an der Seite von Klubkollege Niklas Schreiner auch im Doppel gegen Rick Timmermann/Marcus Wermuth mit dem gleichen Ergebnis geschlagen geben.

„Mit dem zweiten Platz im Gesamttableau sind wir zufrieden. Schade nur, dass die Saison jetzt schon zu Ende ist, weil nur noch fünf Mannschaften mitspielen“, konstatierte Dethloff. „Der eine oder andere Spieler unseres Teams wird in den kommenden Monaten bei Einladungsturnieren antreten. Aber im Team zu spielen, macht einfach mehr Spaß“, betont er.

Hintergrund: In der Herren- Oberliga müssen pro Mannschaft sechs Spieler in jeder Wettkampf-Runde antreten. Es werden je Spieltag sechs Einzel und drei Doppel ausgetragen. Viele Vereine bekommen allerdings nicht ausreichend Akteure zusammen, zumindest nicht kontinuierlich. Deshalb treten sie lieber eine Spielklasse tiefer an, in der Verbandsliga, wo nur vier Aktive benötigt werden.

Tommy Bastian

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
London

Am deutschen Damen-Tag in Wimbledon konnte sich ein Damen-Quartett um den Einzug in die dritte Runde freuen. Andrea Petkovic sorgte für einen Schreckmoment und ist beim bedeutendsten Tennis-Turnier der Welt gescheitert.

mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.