Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Volleyballer bessern Punktekonto auf

Kühlungsborn/Bad Doberan Volleyballer bessern Punktekonto auf

Kühlungsborner Herren geben trotz Zählerzuwachs Tabellenführung an Klütz ab

Voriger Artikel
2:6-Desaster! Piranhas gehen in Braunlage baden
Nächster Artikel
Kutschen-Ausverkauf in Kröpelin

Gegen den SV Eintracht Rostock kamen die Gastgeber vom Kühlungsborner Volleyballverein zu einem leichten 3:0-Sieg. Thomas Schumacher (r.) schickt den Ball übers Netz.

Quelle: Rolf Barkhorn

Kühlungsborn/Bad Doberan. Insgesamt war es am Sonnabend ein erfolgreicher Spieltag für die Volleyballer der Region, auch wenn der Kühlungsborner VV die Tabellenführung an die Volley-Bulls aus Klütz abgeben mussten. Thomas Schumacher von den Kühlungsbornern trug es mit Fassung: „Dass wir die Bulls nicht schlagen, war fast zu erwarten. Wir haben Klütz in der zweiten Partie gegen Eintracht Rostock spielen gesehen. Da wusste ich, dass wir noch eine ganz harte Nuss vor uns haben.“

Ich habe geahnt, dass es gegen die Volley- Bulls aus Klütz ein schweres Spiel werden würde.“Thomas Schumacher,

Volleyballer

Kühlungsborner VV

Und so kam es dann auch. Nach dem relativ leichten 3:0-Sieg im ersten Spiel gegen den SV Eintracht Rostock ging es gleich im ersten Satz der Gastgeber gegen Klütz eng zu. Für die Hausherren wurde es ein Kraftakt. Aber sie gewannen immerhin den ersten Satz mit 25:18 und konnten nach zähem Kampf auch den zweiten Durchgang noch mit 25:19 für sich entscheiden. Entsprechend gelöst war die Stimmung bei den Kühlungsbornern in der Pause vor dem dritten Satz.

Doch dann gelang so recht nichts mehr. Die Angriffe wirkten zu durchschaubar und die wuchtigen Schmetterbälle der Bulls konnten sie nur gelegentlich abwehren. Mit 25:18 ging der Satz an Klütz. Die vierte Runde war dann wieder hart umkämpft und endete 25:21. „Da hatten wir schon 12:9 geführt und lagen nachher mit 14:16 zurück. Das hat mich dann schon geärgert. Und im Tie Break haben wir dann nichts mehr ausrichten können“, so Thomas Schumacher.

Als im Tie Break unterlegene Mannschaft bekam der KVV aber wenigstens den Trostpunkt. Mit zehn Punkten steht der KVV damit in der Landesklasse West an zweiter Stelle hinter den Klützer Volley-Bulls.

Die Herren des Doberaner SV hingegen freuten sich am Sonnabend über zwei 3:0-Siege. Das DSV-Team spielte in Rostock zunächst gegen die Mannschaft der HSG Uni Rostock II. Der Start gegen das erfahrene Team verlief sehr unruhig. Durch viele Eigenfehler konnten die Rostocker einen Vorsprung herausspielen. Erst zum Ende des ersten Satzes konnten die Doberaner ihre spielerische und körperliche Überlegenheit ausspielen und drehten den Satz zur 1:0–Führung.

Den zweiten Satz gewannen die Gäste aus Bad Doberan deutlich und zeigten einige gelungene Angriffsaktionen. Nachdem im dritten Satz einige neue Spieler eingesetzt wurden mussten die Doberaner erneut einem Rückstand hinterher laufen. Erst durch eine starke Aufschlagserie des Kapitäns Marco Jenß konnte auch der dritte Satz erfolgreich beendet werden.

Im zweiten Spiel war die junge Mannschaft des Warnemünder SV III der Gegner für die Doberaner Volleyballer. Obwohl die Warnemünder viele gute Nachwuchsspieler in ihren Reihen haben, konnten die Münsterstädter das Spiel klar dominieren. Aufgrund der Erfahrung und der variablen Spielweise war der klare 3:0–Erfolg des Doberaner SV zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Am kommenden Sonntag stehen bereits die nächsten Heimspiele für die Doberaner Herren an.

Auch die Damen aus Doberan holten ihre ersten Punkte. In Klütz besiegte das DSV-Team die zweite Mannschaft des MSV Pampow mit 3:0. Gegen die gastgebenden Lady Bulls verloren sie mit 1:3.

Rolf Barkhorn und Mathias Buhr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Neubrandenburg/Ahlbeck

Nach dem erfolgreichen Start in die Saison 2016/17 – die Greifswalder Mannschaften Gryps und Turbine wurden relativ sicher geschlagen – steht das Volleyball-Landesklasseteam ...

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.