Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Volleyballer erkämpfen sich erste Saisonpunkte

Bad Doberan Volleyballer erkämpfen sich erste Saisonpunkte

Das Derby zwischen Doberaner SV und Kühlungsborner VV gewinnen die Gäste aus dem Ostseebad / Beide Teams besiegen junge Schweriner

Bad Doberan. Die ersten Punkte sind eingeholt. Und Kühlungsborn führt nach zwei 3:0-Siegen sogar die Tabelle der Volleyball-Landesklasse West an.

Am Sonntag waren die Volleyballherren in die neue Hallensaison gestartet. In der Landesklasse West, der sowohl der Doberaner SV als auch der Kühlungsborner VV zugeteilt wurden, kämpfen insgesamt zehn Mannschaften um die besten Plätze. Der erste Spieltag bescherte den hiesigen Vertretern gleich das erste Derby in der Doberaner Stadthalle. Gleich im ersten Satz zeigte sich, dass die Kühlungsborner, deren Besetzung gegenüber der Vorsaison gleich geblieben ist, besser aufeinander eingespielt sind als die Doberaner Gastgeber. So ging der erste Durchgang mit 25:15 klar an den KVV. „Da haben wir auch zu viele dämliche Fehler gemacht. Vor allem bei der Ballannahme gingen viele Bälle verloren“, berichtet Arne Schreiber, Spielmacher bei den Doberanern. Auch im zweiten Satz sah es zunächst nach einem schnellen Erfolg der Gäste aus. Als die schon mit 16:10 vorn lagen, rafften sich die Hausherren nochmal auf und arbeiteten sich mit einer kleinen Erfolgsserie Punkt um Punkt an Kühlungsborn heran. Schließlich stand es 23:24 aus Doberaner Sicht, als Kühlungsborn wieder in Ballbesitz kam, und den Satzball erfolgreich ausführte. Im dritten Satz blieben die Doberaner zwar lange Zeit dran, aber dann setzte sich doch der KVV mit seiner besseren technischen Anlage durch und gewann so das Derby mit 3:0. „Wenn wir den zweiten Satz für uns hätten entscheiden können, wäre es nochmal richtig spannend geworden“, meinte Doberans Teamchef Mathias Buhr kurz nach dem Spiel.

Doch dann galt es schon wieder, sich auf das nächste Spiel zu konzentrieren. In der zweiten Partie des Tages stand den Hausherren die junge Mannschaft des Schweriner SC II am Netz gegenüber. Mit 3:1 besiegten die Doberaner am Ende die Gäste aus der Landeshauptstadt, die gerade mal einen Altersdurchschnitt von 15 Jahren aufweist. „Eine junge Truppe, die teilweise noch etwas unerfahren wirkte, aber technisch schon einiges drauf hat“, gibt Arne Schreiber seinen Eindruck von den Gästen wieder. „Es ist gut, dass wir unser erstes Spiel gegen Schwerin gewonnen haben, im Rückspiel kann das schon anders laufen, wenn die sich erstmal eingespielt haben“, so der Doberaner. Den ersten Satz gegen den SSC II hatte der DSV mit 23:25 noch knapp verloren. Aber in den Folgesätzen nahmen Schreiber und Co das Heft des Handelns in die Hand. Mit 25:15, 25:18 und 25:23 wurde der Sieg dann solide nach Hause gebracht. „Natürlich ist es schade, dass wir das Derby verloren haben. Aber mit ganz leeren Händen stehen wir auch nicht da. Drei Punkte zum Auftakt haben wir schon“, so Schreiber.

Erleichterung herrscht in den Reihen der Kühlungsborner, die mit zwei gewonnenen Partien nun Tabellenführer des ersten Spieltages sind. Aber auch die erfahrene Mannschaft aus dem Ostseebad hatte so ihre Probleme mit den Youngsters aus Schwerin. „Die ersten beiden Sätze konnten wir problemlos für uns entscheiden. Spannend aber wurde es dann im dritten Satz“, berichtet KVV-Spieler Oliver Kruschat. Als Kühlungsborn beim Stand von 24:19 schon nah am Satzgewinn war, holte Schwerin auf. Nach ständigem Hin und Her und zahlreichen wechselnden Satzbällen gewann Kühlungsborn schließlich mit 29:27. „Das wurde am Ende noch ein hartes Stück Arbeit“, so Kruschat.

Rolf Barkhorn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.