Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Zwei Kröpeliner Teams steigen ab

Bad Doberan Zwei Kröpeliner Teams steigen ab

Tischtennis-Akteure der Region verabschieden sich in die Sommerpause

Bad Doberan. Die letzten Aufschläge sind serviert, die letzten Bälle gespielt – die TT-Teams des Landkreises Rostock gehen in die Sommerpause. In den höheren Spielklassen fällt das Fazit für die Mannschaften der Doberaner Region nicht gut aus. Auf Kreisebene blieb es im Kampf um die Meisterschaft bis zum letzten Spieltag spannend.

Für den Kröpeliner SV I ist das Kapitel Verbandsliga bereits nach einem Jahr wieder beendet. Über die Schwere der Aufgabe waren sich alle Beteiligten jedoch von Beginn an bewusst. Die dringend benötigten personellen Verstärkungen vor der Saison blieben aus, so dass der permanente Kampf im Tabellenkeller vorprogrammiert war. Am Ende reichte es für den KSV zu drei Punkten und dem vorletzten Tabellenplatz. Der Rückstand auf den Relegationsplatz betrug am Ende neun Punkte. Nur der ebenfalls chancenlose 1.TTC Greifswald II (zwei Punkte) landete hinter den Schusterstädtern. Im nächsten Jahr werden die Kröpeliner wieder in der Landesliga antreten. Dann wird allerdings die Nummer eins, Jan Vick, nicht mehr mit dabei sein, er wechselt zum Verbandsligaaufsteiger FSV Rühn.

Auch Heiko Bull verlässt den KSV und kehrt zum Doberaner SV zurück. „Es war für mich eine schöne Zeit beim Kröpeliner SV“, meint Bull, der sich sein Wirken beim DSV freut. Ziel der Kröpeliner wird es sein, trotz der Abgänge auch in der Landesliga wieder oben mitzuspielen.

Die Landesligasaison für den Kröpeliner SV II verlief ebenfalls alles andere als ruhig. In der ersten Saisonhälfte spielte die KSV-Reserve noch eine souveräne Rolle und fand sich im oberen Mittelfeld der Tabelle wieder. Doch personelle Ausfälle sorgten dafür, dass es seit Januar immer weiter Richtung Tabellenkeller ging und sogar der Klassenerhalt plötzlich ein Thema wurde. Durch den endgültigen Ausfall von Dirk Swierczynski bekam der KSV keine Vierermannschaft mehr zusammen, so dass sie durch dreimaliges Nichtantreten bei einem Punktspiel laut Wettkampfordnung aus der Liga gestrichen werden mussten. Damit wird der KSV II in der nächsten Saison in der Bezirksliga Nord-Ost antreten.

In der Kreisliga des Landkreises Rostock waren die Teams des Schwaaner SV und des Doberaner SV aktiv. Beide Mannschaften spielten von Beginn an gegen den Abstieg. Dem vergleichsweise jungen Team von der Warnow gelang am Ende dann doch der souveräne Klassenerhalt. Dem DSV gelang dies mit dem letzten Platz sportlich nicht. Eventuell bleiben die Doberaner aber trotzdem in der Liga. Die Entscheidung darüber soll in den nächsten Tagen fallen.

Kreisligameister wurde der TTA Gremmelin. In der Kreisklasse Bad Doberan blieb es an der Spitze zwischen dem Kröpeliner SV III und der TSG Neubukow bis zum letzten Spieltag spannend. Am Ende entschied die bessere Spiel-Differenz bei Punktgleichheit, so dass die Kröpeliner knapp die Nase vorn haben. Ob sie aber die neue Saison in der Kreisliga spielen, steht noch nicht fest.

Fabian Gläser

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Bildungs- und Kulturminister Mathias Brodkorb (SPD) stellt sich den Fragen der OZ-Laboranten

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Doberan
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.