Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Gemeinde will Gewerbegebiet erweitern

Bargeshagen Gemeinde will Gewerbegebiet erweitern

Admannshagen-Bargeshagen will Investruine Barge verhindern / Förderantrag für Investor gestellt

Voriger Artikel
Vogelgrippe: Erste Gemeinden im Landkreis unter Beobachtung
Nächster Artikel
90 Meter hoher Stahlmast entsteht

Bargeshagen. Die Gemeindevertreter sind ein Stück weiter auf dem Weg, der für die Erweiterung des Gewerbegebietes geebnet werden soll. In ihrer Sitzung am Montagabend wurde nochmals über den B-Plan Nr. 10 für das Gewerbegebiet Nord beraten. Gerade vor dem Hintergrund, dass der Sportpark Barge seine Pforten schließen wird, soll nicht nur die Halle einer neuen Nutzung zugeführt, sondern das Gewerbegebiet in nördlicher Richtung erweitert werden.

Wir wollen mit dem erweiterten Gewerbegebiet mehr Gewerbesteuer einnehmen und eine Investruine verhindernEduardo Catalan,

Bürgermeister von Admannshagen-Bargeshagen

Das Beteiligungsverfahren sei durch, betonte Roland Mahnel vom gleichnamigen Planungsbüro. Jetzt sei es wichtig, Hinweise zu beachten. Einerseits sei eine Erweiterung möglich, da das geplante Gebiet an ein bestehendes Gewerbegebiet anschließe, andererseits seien „Störfallfaktoren“ auszuschließen. Mit dem Abfall-Entsorger EMV im Gewerbegebiet liefert sich die Gemeinde seit Jahren gerichtliche Auseinandersetzungen. Hier seien das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt sowie der Landkreis gefordert, so Bürgermeister Eduardo Catalan (FDP). Roland Mahnel machte auf die Verkehrsentwicklung aufmerksam und zeigte mögliche Anbindungen – geprüft werden solle die Variante über den Admannshäger Damm oder eine Straße östlich über den jetzigen Bargepark.

Die Gemeinde will großem Gewerbe, wie Speditionen, und Gewerbe mit hohem Besucherverkehr einen Riegel vorschieben. Die Kommune will die Erweiterung des Areals. Das machte Catalan deutlich. „Erstens, weil wir eine Investruine Barge verhindern wollen und zweitens, weil wir Einnahmen brauchen“, sagte der Bürgermeister. Die Gewerbesteuer sei die Haupteinnahmequelle, davon profitiere die Gemeinde.

Das Grundstück gehöre ihr. Die Planungen zahle der Investor. Es gebe große Nachfragen nach Gewerbeflächen. 50 Betriebsansiedlungen im Gewerbegebiet sowie etwa 50 Gewerbetreibende im Gemeindegebiet prägen den Ort.

Die Gemeindevertretung beschloss am Montag auch, Fördermittel für die Revitalisierung und Erweiterung des bestehenden Gewerbegebietes in Bargeshagen zu beantragen. Da die Kommune aufgrund ihrer Haushaltssituation nicht in der Lage ist, die Erschließung selbst durchzuführen, sollen diese und die Vermarktung dem Investor übertragen werden. Die Kosten werden sich auf etwa 1,4 Millionen Euro belaufen. Die Gemeinde stellt für den Investor den Antrag auf Zuwendung aus dem Topf zur Förderung wirtschaftsnaher Infrastruktur.Renate Peter

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Barth
Bieciuu Andrzes montiert Module. Aneinandergereiht würden die Solarmodule der dritten Photovoltaik-Anlage eine Länge von 12,6 Kilometern ergeben. 9900000 Kilowattstunden Strom sollen sie jährlich erwirtschaften.

Am Ostseeflughafen wird die dritte Photovoltaik-Anlage gebaut / Im Februar geht sie ans Netz

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Bad Doberan

Service-Center:
Am Markt 2
18209 Bad Doberan

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 17.00 Uhr

Redaktion:
Alexandrinenplatz 1 a
18209 Bad Doberan

Leiterin Lokalredaktion: Anja Levien
Telefon: 0 38 203 / 55 300
E-Mail: bad-doberan@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.