Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Rasende Nadeln für wetterfeste Planen

Heiligenhagen Rasende Nadeln für wetterfeste Planen

Vor 15 Jahren machte sich Andreas Wendt mit seiner Sattlerei selbstständig

Voriger Artikel
Fußballerin verteidigt jetzt Interessen der Bauern
Nächster Artikel
Doberaner Straße: Immer wieder dicht

Azubi Karol Ecke vor einer Maschine, auf der die Stoffe aufgerollt sind.

Heiligenhagen. Die Fäden rasen wie wild durch die Maschine. Von vier Spulen gleichzeitig wickeln sie sich ab, werden in der auf und ab gehenden Nadel zusammengeführt.

OZ-Bild

Vor 15 Jahren machte sich Andreas Wendt mit seiner Sattlerei selbstständig

Zur Bildergalerie

Ich habe mit Auto-Tuning angefangen – Autositze und Innenausstat-

tung.“Andreas Wendt, Sattler

Andreas Wendt zieht scheinbar mühelos eine unüberschaubare Stoffbahn durch die Maschine und produziert eine akkurate Naht.

Fertigkeiten aus mehreren Berufen braucht einer, der als Sattler arbeitet. Nähen wie ein Polsterer, mit wetterfesten Stoffen umgehen wie ein Segelmacher, dazu die Arbeit mit Holz oder Metall. Die Sattlerei Wendt sitzt in einer hübschen ausgebauten ehemaligen Scheune auf einem einstigen Dreiseitenhof in Heiligenhagen. Unten leuchten grüne Fensterrahmen, im Erdgeschoss liegt die geräumige Werkstatt, das Obergeschoss muss noch ausgebaut werden. Dort sollen Möglichkeiten der Lagerung und Bearbeitung großformatiger Tücher entstehen. 2005 bezog Wendt die heruntergekommene Scheune, nach und nach saniert er sie. Zuvor arbeitete er in Satow und Jürgenshagen.

Sattler Wendt feiert in diesem Jahr das 15-jährige Bestehen seines Unternehmens. Im Jahr 2001 machte er sich selbstständig. Davor legte er eine ganze Strecke Weges zurück – und konnte erleben, wie sich sein Handwerk veränderte. Denn zunächst lernte er den Beruf des Geschirrsattlers. Zaumzeug für Tiere in der Landwirtschaft, das war seine Profession. Doch diese Fähigkeiten waren nicht mehr viel wert, als 1989 die Wende kam und nach und nach die LPG aufgelöst wurden. Wendt ging nach Hamburg, um dort noch einmal zu lernen: Er ließ sich zum Auto- und Planensattler ausbilden. „Da habe ich dann auch meinen Meister gemacht“, sagt er.

Hinter der flotten Nähmaschine steht ein ähnliches, aber augenscheinlich sehr viel älteres und weniger modernes Modell. „Das ist die erste Maschine, die ich mir selber gekauft habe“, erzählt Wendt.

Auf diesem Gerät entstanden die ersten Arbeiten. „Ich habe mit Auto-Tuning angefangen“, erzählt Wendt. Autositze, Innenausstattungen von Liebhaber-Wagen. Sehr viele Motorradsitze. „Höher, breiter, tiefer“, sagt Wendt scherzhaft. Alles individuell angefertigt. Aufwendig, aber nicht allzu gewinnträchtig. Denn die kompliziert genähten Autositze zum Beispiel machten viel Arbeit, brachten aber im Verhältnis dazu nicht genug ein. Sitze für Motorräder oder die authentische Ausgestaltung von Oldtimern gehört auch heute noch zum Geschäft der Sattlerei Wendt. Hinten in der Scheune steht ein alter Volvo, der nach und nach und historisch korrekt ausgestaltet werden soll.

Der Trend geht in eine andere Richtung: Bootsplanen, Faltwände für Carports, Wintergärten oder Lauben, Sonnensegel. Nähen, Schweißen sind die hauptsächlichen Beschäftigungen von Wendt. Zwei Lehrlinge beschäftigt er. „Die besten von Mecklenburg-Vorpommern“, fügt er hinzu. Allerdings auch die einzigen. Denn die Sattlerei Wendt ist die letzte, die in MV noch junge Leute ausbildet.

Zum Beispiel Karol Ecke. Er war zuvor bei der Bundeswehr – und kennt die Sattlerei ursprünglich als Kunde, der sein Cabrio ausgestalten ließ. Der Beruf faszinierte ihn, so dass er eine Lehre antrat.

„Sehr abwechslungsreich“, sagt er. Abwechslungsreich und arbeitsam. Das Jubiläum in diesem Jahr wird nicht gefeiert. „Zuviel zu tun“, sagt Wendt und setzt sich wieder an seine Nähmaschine.

Matthias Schümann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund-Grimmen/Rügen/Ribnitz-Damgarten
Viele Fachleute, wie hier Daniel Kempcke,  tragen dazu bei, dass sich das Handwerk stabil entwickelt.

Die Kreishandwerkerschaft Rügen-Stralsund-Nordvorpommern sieht eine stabile Entwicklung im Handwerk. Das Baugewerbe boomt – während Bäcker kämpfen müssen.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Bad Doberan

Service-Center:
Am Markt 2
18209 Bad Doberan

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 17.00 Uhr

Redaktion:
Alexandrinenplatz 1 a
18209 Bad Doberan

Leiterin Lokalredaktion: Anja Levien
Telefon: 0 38 203 / 55 300
E-Mail: bad-doberan@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.