Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Satower Schüler informieren sich über Berufschancen

Satow Satower Schüler informieren sich über Berufschancen

Kampagne „Durchstarten in MV“ vermittelt berufliche Perspektiven im Land

Voriger Artikel
Viele Firmen suchen vergeblich nach Azubis
Nächster Artikel
Positives Feedback auf Instituts-Pläne

Schüler der Klasse 9b informieren sich über das Angebot.

Quelle: privat

Satow. Handwerk, Gastronomie oder Industrie – in welche Branche es die Jugendlichen nach dem Schulabschluss verschlägt und welche Berufschancen sie in Mecklenburg-Vorpommern haben, darüber informierte Jürgen Mundt von der Kampagne „Durchstarten in MV“ des Wirtschaftsministeriums Mecklenburg-Vorpommerns die Vorabgangsklassen der Schule am See Satow.

Das Team der Schule am See versuche immer wieder, Reizpunkte zu setzen und auf das Wesentliche hinzuweisen, teilt Lehrer Detlef Galda mit. Im Gegenteil zu früheren Schuljahren wüssten einige noch nicht so richtig, wie ihre berufliche Laufbahn beginnen könnte. Bisher habe es aber schon sehr oft geklappt, dass jeder Jugendliche nach dem Zeugnis der Mittleren Reife wusste, wohin die Post danach abging.

Jürgen Mundt gehe auf jeden Schüler ein, mache ihnen Hoffnung und zeige ihnen die Möglichkeiten auf, die ihre Träume wahr werden lassen. Seit 2012 begleite er die Schüler und die Schule am See auf diesem Weg. Durch die Kampagne „Durchstarten in MV“ wurden bereits zahlreiche Ausbildungsstellen vermittelt, so Galda.

Mit der Kampagne „Durchstarten in MV“wirbt das Wirtschaftsministerium seit sechs Jahren gemeinsam mit den Industrie- und Handelskammern (IHK) in Mecklenburg-Vorpommern für die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten und Karrierechancen im Land. „Wir wollen möglichst viele Jugendliche für eine Ausbildung, duale Berufsausbildung, ein Studium und eine anschließende Berufstätigkeit in Mecklenburg-Vorpommern interessieren. Es ist möglich hier Karriere zu machen. Die beruflichen Perspektiven im Land sind vielfältig. Das muss noch stärker in die Köpfe“, begründet Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) die Auflage der Kampagne. Sie wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und von den IHK in MV unterstützt.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eine Frage der Schere
Für Friseure in Ausbildung gilt der Mindestlohn nicht. Sie werden oft unterdurchschnittlich bezahlt.

„Den ganzen Tag auf den Beinen und nichts verdient“ - der Friseurberuf kämpft mit einem schlechten Image und sinkenden Ausbildungszahlen. Was hat sich seit Einführung des Mindestlohns verändert? Bestandsaufnahme vor der großen Branchenmesse in Nürnberg.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Bad Doberan

Service-Center:
Am Markt 2
18209 Bad Doberan

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 17.00 Uhr

Redaktion:
Alexandrinenplatz 1 a
18209 Bad Doberan

Leiterin Lokalredaktion: Anja Levien
Telefon: 0 38 203 / 55 300
E-Mail: bad-doberan@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.