Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Stahlbau-Familie Ott eisern auf Wachstumskurs

Bad Doberan Stahlbau-Familie Ott eisern auf Wachstumskurs

Neue Produktionshalle und Sozialtrakt feierlich eröffnet

Voriger Artikel
Eisern auf Wachstumskurs
Nächster Artikel
Neubukower ordnen Flächennutzung neu

Im neuen Sozialtrakt: Dieter Heidenreich, Steven Ott, Henrik und Iris Ott, Jürgen und Edeltraut Ott, der Geschäftsführer des Metallgewerbeverbandes MV, Enno de Vries, und Doberans Bürgermeister Thorsten Semrau (v.l.).

Quelle: Fotos: Sabine Hügelland

Bad Doberan. Was am 1. Januar 1976 durch Jürgen Ott begann, ist zur Erfolgsgeschichte der Firma Metallbau Ott GmbH geworden.

OZ-Bild

Neue Produktionshalle und Sozialtrakt feierlich eröffnet

Zur Bildergalerie

Gestern feierte der Sohn und Geschäftsinhaber Henryk Ott mit Familie, den Mitarbeitern und geladenen Gästen aus Politik und Wirtschaft die Eröffnung der neuen 675 Quadratmeter großen Produktionshalle und des 372 Quadratmeter großen Sozialtraktes.

Jürgen Ott begann damals in einer Schmiede am Wohnhaus, die knapp 80 Quadratmeter maß. „Zur damaligen Zeit kein leichtes Unterfangen“, so Henryk Ott bei seiner Ansprache vor knapp 180 Gästen.

Damals waren besonders Zäune, Tore und Pkw-Anhänger gefragt. „Nebenbei lief der Hufbeschlag für einige Pferde“, sagte er. Nur Jürgen Ott und ein Rentner im Nebenerwerb erledigten die Arbeit.

Heute beschäftigt Henryk Ott 34 Mitarbeiter. Auf 60 soll die Zahl noch ansteigen. Hinzu kommen sieben Lehrlinge, drei davon wurden in diesem Jahr eingestellt. „Wir haben darunter einen Austausch-Azubi aus Ungarn“, sagte Julian Jakubzyk, stellvertretender Geschäftsführer. „Und wir bieten schon lange Praktika-Stellen für Schulen und Universitäten an. Das Besondere der Firma ist jedoch, dass wir vom Großkunden bis zum kleinen privaten Auftraggeber alle bedienen“, so Julian Jakubzyk. Neun neu angeschaffte Maschinen stehen jetzt in der eröffneten Stahlhalle. Darunter eine Abkantpresse, Blechschere und CNC-gesteuerte Bearbeitungsmaschinen zum Fräsen, Drehen und zur Lohnabfertigung für Massenware. Auf dem Grundstück gegenüber der Halle, das nun ebenfalls zur Firma gehört „entstehen Parkplätze für Mitarbeiter und Kunden. Außerdem ist ein Lager und Logistik angedacht“, so Jakubzyk. „Zukünftig möchten wir in der Fertigung auch Frauen einstellen. Deshalb haben wir jetzt einen Wasch- und Umkleideraum für Frauen eingerichtet.“

Im Eingangsbereich des Sozialtraktes fallen der geschwungene Tresen und die gläserne, beleuchtete Treppe auf. Alles wirkt einladend, ist modern und hell gehalten mit viel Glas und Metall. Im Sozialtrakt befinden sich Wasch- und Umkleideräume, Beratungsräume, ein Ausstellungs- und ein Schulungsraum für Kunden. „Zu 70 bis 80 Prozent finanzierte die Firma den Bau eigenständig. Außerdem wurde in mehr als 5000 Stunden Eigenleistung selbst gebaut. Die gesamte Palette unseres Leistungsspektrums ist nun hier zu sehen“, so Julian Jakubzyk.

„Diese Firma ist wichtig für unsere Region“, sagte Doberans Bürgermeister Thorsten Semrau. „Die Region lebt von mittelständischen Unternehmen“, so Dieter Heidenreich, einer der beiden Vorstandsvorsitzenden der Volks-und Raiffeisenbank eG. „Die Familie Ott kann stolz sein und ist der beste Beweis, dass sich Mut und Tatkraft auch auszahlen.“

Henryk Ott, der sich glücklich schätzte, dass auch sein gesundheitlich angeschlagener Vater bei der Eröffnung dabei sein konnte, gab einen Einblick in die Firmengeschichte. „Ich erinnere mich noch an die körperlich schwere Arbeit an Schmiedefeuer und Amboss“, sagte er und zeigte auf den alten Amboss neben dem Rednerpult. „Die Kunden waren damals noch sehr geduldig. Wer Ostern etwas bestellte, konnte vor Weihnachten kaum mit den Produkten rechnen.“ 1983 stieg Henryk Ott in den Betrieb ein. „Im Zweitberuf erlernte ich die Bearbeitung von Stahl.“ 1991 erhielt er den Meistertitel und zwei Jahre später übergab Jürgen Ott die Schlosserei an seinen Sohn. „Im März 1994 konnten wir im Eikboom unsere erste Werkshalle mit 450 Quadratmetern erweitern.“ 1999 erhielt die Firma die Zulassung als Schweißfachbetrieb. 2000 erfolgte eine weitere Vergrößerung um 225 Quadratmeter. 2005 ging Jürgen Ott in den Ruhestand. „Treppen, Balkone, Geländer, Stahlbauarbeiten und alles was, mit Metall und Glas zusammenhängt, produzieren wir für den gesamten norddeutschen Raum und darüber hinaus“, sagt Henryk Ott.

Sabine Hügelland

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
200 000 Arbeitsplätze in Mecklenburg-Vorpommern hängen davon ab, dass in den nächsten Jahren Firmenchefs einen Nachfolger finden. In rund 12 000 Unternehmen steht bis 2025 ein Führungswechsel an.

„Unternehmer Jazz“: OZ-Reihe zur Nachfolge in Unternehmen infomiert in lockerem Rahmen. Die IHK ist mit an Bord.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Bad Doberan

Service-Center:
Am Markt 2
18209 Bad Doberan

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
10.00 bis 17.00 Uhr

Redaktion:
Alexandrinenplatz 1 a
18209 Bad Doberan

Leiterin Lokalredaktion: Anja Levien
Telefon: 0 38 203 / 55 300
E-Mail: bad-doberan@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.