Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Region Rostock Brandneue Technik: Rostocker Feuerwehr investiert in Sicherheit
Region Rostock Brandneue Technik: Rostocker Feuerwehr investiert in Sicherheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 02.12.2018
Finanzsenator Chris Müller-von Wrycz Rekowski (2. v. l.) hat am Sonnabendvormittag drei neue Fahrzeuge an die Freiwilligen Feuerwehren Rostocker Heide, Stadtmitte und Groß Klein an deren Vertreter Robert Berfelde (v. l.), Peter Marzahl, Kay Garbe, Thomas Ebeling und Jan Lehwald übergeben. Quelle: Ove Arscholl
Warnemünde

Schlüsselübergabe bei der Feuerwehr: Am Sonnabendvormittag durften sich Kameraden, Wehrführer und Gruppenleiter der Freiwilligen Feuerwehren Rostocker Heide, Stadtmitte und Groß Klein besonders freuen. Finanzsenator Chris Müller-von Wrycz Rekowski (SPD) hat am Warnemünder Leuchtturm drei brandneue Löschfahrzeuge übergeben. Wert: 1,2 Millionen Euro. Die neue Technik steht für eine moderne und zukunftsfähige Feuerwehr in Rostock.

Wehrführer: neue Ära angebrochen

Thomas Ebeling ist Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Groß Klein. Zwei Jahre habe er mit seinen Kameraden auf diesen Übergabetermin hingearbeitet. „Mit den neuen Fahrzeugen verfügen wir erstmals über hydraulische Rettungsgeräte. Bei der Befreiung von Personen aus dem Auto können wir jetzt ohne Kabel und viel mobiler arbeiten. Eine neue Ära ist angebrochen“, erklärt der 35-Jährige. Die neuen Fahrzeuge verfügen über jeweils 2000 Liter Wasser, mobile Geräte, Pumpen, Beleuchtungsmöglichkeiten und Wärmebildkameras. Auf dem Rostocker Stadtgebiet unterhält die Feuerwehr neben drei Feuer- und Rettungswachen der Berufsfeuerwehr fünf freiwillige Feuerwehren in Gehldsorf, Warnemünde, Rostocker Heide, Stadtmitte und Groß Klein. 330 Mitarbeiter sind beim Rostocker Brandschutz- und Rettungsamt beschäftigt. Es ist damit das größte Amt der Stadtverwaltung.

Senator: Rostock liegt deutschlandweit vorne

Mit der sehr guten technischen Ausstattung ist die Feuerwehr in Rostock ein Vorreiter. „In ganz Deutschland liegen wir mit diesem Ausrüstungsstand weit vorne“, sagt Chris Müller-von Wrycz Rekowski und ergänzt: „Mit dieser Investition in die Sicherheit steigern wir die Schlagkraft unserer Freiwilligen Feuerwehren erheblich.“ Der Senator betont, dass der Einsatz moderner Technik auch eine Form der Anerkennung für die Kameraden ist. „Sie sind einsatzbereit und engagiert. Wir können uns immer auf sie verlassen“, sagt er.

Auch Wehrführer Ebeling weiß: „Die beste Technik funktioniert nur mit Kameraden.“ Nachwuchs werde an fast allen Standorten gesucht. „Die Freiwillige Feuerwehr ist mehr als ein Hobby. Wir brauchen Menschen mit Herz und Leidenschaft für diese anspruchsvolle Tätigkeit“, so Ebeling.

Gemeinsames Leitbild „Feuerwehr Rostock

Für die Zukunft setze die Stadt auf ein gemeinsames Leitbild unter dem Titel „Feuerwehr Rostock“. Man wolle Berufs- und Freiwillige Feuerwehr zusammen an einen Tisch bringen. „Das betrifft Ausstattung, Kleidung, Ausbildung und Technik“, erklärt Kay Gabe, Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Stadtmitte. 2019 soll dafür eine Arbeitsgruppe entstehen. „Wir wünschen uns eine enge Zusammenarbeit sehr“, betont der Wehrführer.

Die Freiwillige Feuerwehren Groß Klein, Stadtmitte und Rostocker Heide

Groß Klein

Die Freiwillige Feuerwehr Groß Klein hat 101 Mitglieder, wovon 54 Einsatzkräfte sind. 16 Mitglieder sind Frauen und 26 bei der Jungfeuerwehr. 195 Alarmierungen hat es in diesem Jahr in Groß Klein gegeben.

Stadtmitte

Die Freiwillige Feuerwehr Stadtmitte ist die größte Feuerwehr und wurde 1963 gegründet. 90 Mitglieder sind hier im Einsatz. Sechs Frauen und 56 Männer verrichten ihren aktiven Dienst in der ehrenamtlichen Organisation. Im Jahr 2018 gab es bisher 217 Alarmierungen.

Rostocker Heide

Die Einsatzabteilung Hinrichshagen der Freiwilligen Feuerwehr Rostocker Heide verfügt über elf aktive Einsatzkräfte: vier Maschinisten, vier Truppmänner, zwei Gruppenführer sowie einen Truppführer.

Der Fuhrpark der Feuerwehr wurde über die Jahre modernisiert und erweitert. Drei neue Fahrzeuge mit hydraulischer Technik erleichtern die Einsätze.

Lea-Marie Kenzler

Tabuthema in der Kinder-Uni? Längst nicht mehr, wissen Madlen Grolle-Döhring und Lea Puchert vom Kinderhospizdienst. Sie erklären, warum man mit Kindern das Leben feiern und über Trauer und Tod sprechen soll.

29.11.2018

Keine Eintrittsgelder, tägliche Nutzer, Bühnen und mehr Veranstaltungen – Der Zehn-Punkte-Plan für den Iga-Park liegt vor. In den Stadtteilen Schmarl und Groß Klein stießen einige Vorhaben auf Kritik.

24.11.2018

Halbzeit für das Hanse-Karree auf dem Glatten Aal. 80 Prozent der Wohnungen sind bereits vergeben. Nun haben auch Archäologen ihre Funde sortiert.

23.11.2018