Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Archäologen legen in Barth elf Meter Stadtmauer frei

Barth Archäologen legen in Barth elf Meter Stadtmauer frei

Münzen und Fliesen aus hiesiger Produktion entdeckt

Voriger Artikel
Werft Rammin wird Werbekulisse
Nächster Artikel
Hilfe für tödlich verunglückte Kollegen

Archäologin Stefanie Brüggemann vermisst und dokumentiert einen Abschnitt des an der Ecke Fischer-/Hafenstraße freigelegten Fundaments der historischen Barther Stadtmauer.

Quelle: Fotos: Volker Stephan

Barth. Erfolgreiche „Schatzsuche“ in Barth: An der Ecke Fischer-/Hafenstraße können Einwohner einen Blick auf die historische Stadtmauer werfen. Die haben Archäologen freigelegt.

OZ-Bild

Münzen und Fliesen aus hiesiger Produktion entdeckt

Zur Bildergalerie

Im geschichtsträchtigen Altstadtkern von Barth kommen bei Bauarbeiten immer wieder Zeitzeugnisse vergangener Jahrhunderte ans Tageslicht, die bei sorgfältiger Untersuchung und wissenschaftlich fundierter Deutung Aufschluss über das einstige Leben in der Stadt geben können. So geschah es auch wieder in den vergangenen beiden Wochen, als an der Ecke Fischer-/Hafenstraße durch die Wasser- und Tiefbaufirma Bossow das Baufeld für ein mehrgeschossiges Wohnhaus vorbereitet wurde.

Da bekannt ist, dass unmittelbar neben dem einstigen Fischertor und entlang der Mauerstraße die frühere Stadtmauer verlief, bot sich die Chance, eventuell noch vorhandene Fundamentreste zu finden und zu dokumentieren von der historischen Anlage, die in den 1870-er Jahren abgerissen und mit den für die Barther Gassen typischen kleinen Wohnhäusern überbaut wurde. So schaute bei den Tiefbauarbeiten jeden Tag ein Mitarbeiter des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege MV, der in Barth wohnt, vor dem morgendlichen Arbeitsweg auf der Baustelle vorbei. Nachdem sich die ersten Maueroberkanten im Erdreich abzeichneten, wurde Archäologin Stefanie Brüggemann aus Stralsund aktiv. Mit der Technik der Firma Bossow wurde auf der vermuteten Trasse die oberste Bodenschicht abgetragen, den Rest hoben die Archäologin und Grabungsarbeiter Jörg Redlin vorsichtshalber per Hand aus. Natürlich wurde der gesamte Aushub gründlich durchsucht, wobei auch ein professioneller Metalldetektor zum Einsatz kam.

Nach und nach wurde so das Fundament der einstigen Stadtmauer auf einer Gesamtlänge von elf Metern sichtbar und von Stefanie Brüggemann dokumentiert.

An manchen Stellen lagen bis zu drei Schichten der Natursteine auf einer Breite von etwa zwei Metern übereinander, allerdings schon sehr lückenhaft. „Im Großen und Ganzen handelt es sich eigentlich nur noch um die unterste Mauerlage in einer Tiefe von 1,60 Metern“, berichtet sie. Sie geht davon aus, dass die Mauer einst auf einem Wall gebaut worden war und nach Norden hin abfiel.

Die Fundamentreste bestehen aus roten und grauen Granitsteinen rundlicher Formen, die teilweise bearbeitet sind. „Einerseits, damit sie besser liegen, andererseits, um zur Innenseite hin eine glatte Mauerwand zu erhalten. Dabei ist aber nicht klar, ob diese schon den südlichen Abschluss der Stadtmauer bildete“, so die Archäologin. Spuren des mittelalterlichen weißen Muschelkalkmörtels, dem Mörtel der Backsteingotik, seien nicht mehr zu entdecken gewesen.

Begeistert zeigte sich Stefanie Brüggemann von den sonstigen Fundstücken, die im Verlauf der Grabung ans Tageslicht geholt wurden. So kam eine kleine Sammlung von Pfennigmünzen aus den Jahren 1874 bis 1908 zusammen, außerdem zahlreiche Stücke von Gefäßkeramik aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Geborgene schwarz-glasierte quadratische Fliesen mit Muster, wie sie bisher noch nicht gefunden wurden, könnten sogar aus Barther Produktion stammen. Auffällige Stettiner Fayencen, Keramik aus gelbem Ton mit floralen blau-weißen Elementen, sei hingegen bis ins 20. Jahrhundert verbreitet gewesen.

Als interessantestes Objekt wertete die Archäologin jedoch eine Görlitzer Tuchplombe aus dem 18. Jahrhundert, mit der – quasi als Gütesiegel – eine Warenlieferung verschlossen gewesen sein könnte.

Jemand hatte die Plombe damals in den Abfall geworfen, doch aus Blei bestehend, ist sie in der Erde sehr lange Zeit erhalten geblieben.

Obwohl viele Funde erst noch gereinigt und genau ausgewertet werden müssen, hat sich die Grabung aus Sicht von Stefanie Brüggemann sehr gelohnt. Die nächste Fläche in Barth, die archäologisch untersucht werden soll, sei eine Lückenbaustelle in der Langen Straße, kündigt sie an.

Volker Stephan

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Was geschah am ...
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

Das aktuelle Kalenderblatt für den 2. Oktober 2017

mehr
Mehr aus Barth
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Leserbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.