Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Regen

Navigation:
Debatte um Verkehr im Bauausschuss

Barth Debatte um Verkehr im Bauausschuss

Konzept soll überarbeitet werden

Barth. Der Ausschuss für Bau, Umwelt, Ordnung und Sicherheit der Stadt Barth behandelte während seiner Sitzung am Dienstagabend erneut Themen, die den Verkehr sowie die Investitionen in Straßen betrafen.

Einigkeit herrschte darüber, dass das Verkehrskonzept der Stadt überarbeitet werden muss. Als Schwerpunkt der zukünftigen Planungen sieht Bauamtsmitarbeiter Friedrich Carl Hellwig die große verkehrsberuhigte Zone im Stadtzentrum, an deren Höchstgeschwindigkeitsgebot sich ohnehin nur die Fahrschulfahrzeuge hielten.

Sich aus dem Verkehrskonzept ergebende Investitionen in die Infrastruktur der Straßen müssten sich im zu überarbeitenden Investitionsplan der Stadt widerspiegeln, so der Bauamtsmitarbeiter. „Doch wenn wir das Konzept umsetzen wollen, müssten wir es bald beschließen, denn es steht schon das zweite Jahr unseres Doppelhaushalts bevor.“ Die eigentliche Umsetzung werde sich aber über einen Zeitraum von fünf bis zehn Jahren hinziehen.

Ausführlich diskutiert wurden die neue Parkgebührenordnung und der CDU-Antrag zum Parken in der Baustraße und auf dem Parkplatz am Langen Wall. Neu in der Gebührenordnung wäre bei Bestätigung durch die Stadtvertretung das freie Parken während der ersten halben Stunde in der Langen Straße. Ernst Branse lobte das sehr gute Parkplatzverhältnis in der Stadt: Laut Auflistung des Ordnungsamtes stehen 2042 gebührenfreien 547 gebührenpflichtige Parkplätze gegenüber. Außerdem können 42 Behindertenparkplätze genutzt werden.

Im Gegensatz zu den Jahresparkkarten zu 120 Euro, mit denen die Inhaber keinen Anspruch auf einen bestimmten Stammplatz erwerben, werden den Nutzern in der Trienseestraße persönliche, durch einen Bügel gesicherte Standplätze zugewiesen. Diesen Privatparkplatz habe die Stadt zwecks Entlastung der Innenstadt selbst gebaut – er sei nicht gefördert worden und müsse deshalb über höheren Nutzergebühren refinanziert werden, erklärte Hellwig. „Andere öffentliche Parkplätze der Stadt in solche Privatparkplätze umzuwandeln, wäre rechtlich nicht möglich“, machte er klar.

Letztlich stimmten die Ausschussmitglieder mehrheitlich dafür, die Parktaschen in der Baustraße mit Parkuhr für zwei Stunden kostenfrei nutzbar zu machen, und den Parkplatz am Langen Wall für Caravans zu sperren. Mit einem Hinweisschild soll auf die offiziellen Caravanplätze im Hafengebiet hingewiesen werden.

Volker Stephan

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Baabe

Tagesticket sinkt von 2,80 Euro auf 2,30 Euro / Idee: Bearbeitungsgebühr für säumige Vermieter

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Barth
Beilagen
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Leserbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.