Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Redebas feiert 775. Geburtstag

Redebas Redebas feiert 775. Geburtstag

Das 113-Einwohner-Dorf begeht das Jubiläum vor den Resten des einstigen Gutshauses

Voriger Artikel
Keine „Heidi“ mehr in Fuhlendorf
Nächster Artikel
Eine neue Kleiderkammer im Keller

Manfred Zemke, Heiko Hübner und Gert Beduhn (v.l.) vom Organisationskomitee.

Quelle: Foto: Volker Stephan

Redebas. Morgen feiern die Einwohner des Löbnitzer Ortsteils Redebas das 775. Jubiläum ihres kleinen Dorfes an der Barthe.

Die erste Erwähnung des Ortsnamens in einer Urkunde der Rügenfürsten aus dem Jahr 1242 wird als „Geburtsurkunde“ von Redebas gefeiert. In dieser Urkunde, die im Stralsunder Stadtarchiv aufbewahrt wird, werden auch die Nachbardörfer Velgast und Karnin sowie die Mühle Wobbelkow genannt, die deshalb in diesem Jahr ebenfalls ihr 775. Jubiläum begehen. Fürst Witzlaw I. von Rügen hatte 1242 den Magister Iven von Starkow mit diesen Dörfern belehnt und es per Urkunde beglaubigen lassen. Am 23. September jährt sich die Ausstellung der Urkunde, mit der Iven von Starkow auch mit dem Bau der Starkower Backsteinbasilika beauftragt wurde, zum 775. Mal. An diesem Tag soll eine gemeinsame Festveranstaltung der genannten Dörfer in der Starkower Kirche stattfinden. Eine Kopie der Urkunde wird dann auch zu sehen sein.

Gert Beduhn vom Organisationskomitee hat noch mehr zur Ortsgeschichte recherchiert: „Redebas, das damals noch Retiburitz hieß, ging aus einer Slawensiedlung hervor, die von einem Schutzwall umgeben war und direkt an der Barthe lag“. Um 1840 wurde im Dorf eine Posthaltestation mit Gasthaus und Herberge errichtet, 1920 ein Sägewerk in Betrieb genommen. 1955 erfolgte die Gründung der LPG „Junge Welt“ Redebas, die 1960 in den vollgenossenschaftlichen Status umgewandelt wurde. In den beiden Jahrzehnten nach Kriegsende war Redebas noch eine selbstständige Gemeinde mit eigenem Gemeindeverwaltungssitz, bevor es 1965 als Ortsteil dem Gemeindehauptort Löbnitz angegliedert wurde.

Redebas hat gegenwärtig 113 Einwohner (Löbnitz: 308, Buchenhorst: 8, Kindshagen: 46, Saatel: 123, Gemeinde Löbnitz gesamt: 598). Nach der Schließung des Sägewerkes vor einigen Jahren und der Raststätte im vorletzten Jahr ist eine größere Fleischerei der letzte verbliebene Betrieb.

Näheres zur Geschichte des Dorfes kann das Publikum des Vortrages „775 Jahre Redebas“ erfahren, den Gerd Albrecht aus Starkow am Nachmittag der Jubiläumsfeier im Festzelt halten wird.

„Wir hatten bereits 1992 unser 750. Jubiläum groß gefeiert“, erinnerte Organisator Manfred Zemke, „dazu wurde auch eine Chronik herausgegeben, die leider vergriffen ist.“ Höhepunkt der damaligen Feierlichkeiten sei der Festumzug vom Sportplatz zum Festgelände gewesen. Heute wäre er wohl nicht mehr genehmigungsfähig, weil er einige Hundert Meter über die B105 führen müsste.

„Seit der gelungenen 750-Jahr- Feier hatten wir das 775. Jubiläum immer im Hinterkopf behalten. Unser Organisationskomitee trat dann zum ersten Mal im vergangenen Dezember zusammen“, berichtete Manfred Zemke.

Seither haben die Verantwortlichen ein schönes und rundes, der Ortsgröße und dem Anlass angemessenes Festprogramm auf die Beine gestellt, wofür sie aber viele Klinken putzen mussten. Mit der Aneinanderreihung von Programmpunkten allein war es ja nicht getan – es waren die Geländenutzung, die Wasser- und Stromversorgung sowie die Entsorgung zu klären, Zelte zu ordern und die gastronomische Versorgung zu planen. Vor allem aber musste Geld aufgetrieben werden.

Gefeiert wird auf einer für diesen Anlass hergerichteten Grasfläche vor den Resten des einstigen Gutshauses Redebas. Landwirt Albrecht Wendt hat die Festwiese zur Verfügung gestellt und abmähen lassen.

Das Programm am Sonnabend

Nach der Eröffnung des Festes um 14 Uhr erwartet ein Kaffee- und Kuchenbüfett die Gäste. Ab 15 Uhr wird Hausmeister Erwin (Leif Tennemann) mit seinen Sprüchen und Weisheiten das Publikum unterhalten. Um 16 Uhr soll der unterhaltsame Vortrag von Gerd Albrecht zur Ortsgeschichte beginnen. Ab 17 Uhr werden die „Thunderhill Dancer“ aus Barth mit einer Line-Dance-Vorführung einen Einblick in ihr Hobby geben. Um 19 Uhr beginnt die Diskothek mit DJ Hartmut Kühl.

Für die Kinder gibt es am Nachmittag Hüpfburg, Ponyreiten und Glücksrad. Holzbildhauer Lucas Drechsler aus Löbnitz präsentiert seine Holzkunst. Vom Reit- und Fahrverein Löbnitz werden Kremserfahrten angeboten.

Der Eintritt ist am ganzen Tag frei.

Volker Stephan

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Grimmen

Wannsee statt Grimmen: Der Schlagerstar feierte gestern lieber am Strand als beim Parkfest

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Barth
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Leserbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.