Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt kündigt Kleingärtnern in Tannenheim

Barth Stadt kündigt Kleingärtnern in Tannenheim

Die gepachteten Parzellen müssen einem neuen Wohngebiet weichen

Voriger Artikel
Klicken für einen tollen Spielplatz
Nächster Artikel
Vorfreude auf das neue Löschfahrzeug

Wöchentlich haben wir zwei bis drei Anfragen.“ Bauamtsleiter Manfred Kubitz

Barth. Die Nachfrage an Grundstücken für den Bau von Eigenheimen reißt in Barth nicht ab. „Wöchentlich haben wir zwei bis drei Anfragen“, sagt Bauamtsleiter Manfred Kubitz. Deshalb hatte die Stadtvertretung gefordert, zeitnah zwei neue Wohngebiete für den Häuslebau auszuweisen. Das Problem: Die Stadt Barth kann kaum noch mit freien Flächen dienen. „In der Altstadt stehen keine Lücken mehr zur Verfügung, nur noch über private Eigentümer“, sagt Kubitz.

 

OZ-Bild

Vorher immer beim Verpächter erkundigen!“ Bürgermeister Stefan Kerth (SPD)

Quelle:

Eines der geforderten Wohngebiete soll in Barth-Tannenheim entstehen. Mit dem Entwurf des Bebauungsplans haben sich in ihrer jüngsten Sitzung die Mitglieder des Bauausschusses beschäftigt. Damit das künftige Wohngebiet zügig erschlossen werden kann, soll der Bebauungsplan in einem beschleunigten Verfahren auf den Weg gebracht werden. Zwischen 20 und 25 Grundstücke sind in Barth-Tannenheim vorgesehen. Damit dort gebaut werden kann, musste die Stadt jedoch die Verträge über sieben verpachtete Kleingärten kündigen. „Die Gärten müssen dem Wohngebiet weichen“, so Manfred Kubitz.

„Ein Garten ist eine tolle Sache. Uns ist klar, dass die Kündigung für den betroffenen Kleingärtner ein Einschnitt ist“, sagt Bürgermeister Stefan Kerth (SPD). In diesem Zusammenhang empfiehlt Kerth:

„Wer Interesse an der Bewirtschaftung eines Kleingartens hat, sollte sich vorher immer beim Verpächter erkundigen, welche langfristigen Nutzungspläne er für die Fläche hat.“ Das gelte ebenso, falls die Absicht bestehe, eine Garage zu pachten. Bei baulichen Veränderungen auf dem Grundstück sei unbedingt die Zustimmung des Verpächters einzuholen, so der Bürgermeister weiter. Kerth: „Wenn der Nachweis erbracht werden kann, besteht Anspruch auf eine Entschädigung. Ohne Nachweis ist der Pächter verpflichtet, das Grundstück zu räumen.“

Für die betroffenen Kleingärtner in Barth-Tannenheim kündigte Kubitz in der Bauausschusssitzung Gespräche an. Ausschussvorsitzender Ernst Branse (CDU) hatte eine Bürgerversammlung vorgeschlagen.

Detlef Lübcke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Oberhof/Klütz
Gerhard Rappen (61, CDU) ist seit einem Monat Amtvorsteher des Amtes Klützer Winkel.

Neuer Amtsvorsteher will Zusammenarbeit mit Bürgermeistern und Verwaltung verbessern

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Barth
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Leserbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.