Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Bewerbungstraining bringt Schüler und Firmen zusammen

Ribnitz-Damgarten Bewerbungstraining bringt Schüler und Firmen zusammen

Die Neuntklässler der Bernsteinschule in Ribnitz-Damgarten bereiten sich aufs Berufsleben vor / Unterrichtsfach Berufsorientierung ist Pflicht

Voriger Artikel
Alte Mühle wird abgerissen
Nächster Artikel
Vorpommern parken ihr Geld auf Girokonten

Christina Preußler, Pflegedienstleiterin der Bodden-Kliniken in Ribnitz-Damgarten, übt mit Marie Scheffler, Schülerin der Bernsteinschule. ein Bewerbungsgespräch.

Quelle: Anika Wenning (2), Virginie Wolfram (1)

Ribnitz-Damgarten. Im vergangenen Jahr hat Manfred Widuckel vom Auto-Center Widuckel in Ribnitz-Damgarten keine einzige Bewerbung bekommen. „Ich hatte sonst immer einen Lehrling, aber in den letzten Jahren sind die Bewerberzahlen immer weiter zurückgegangen. Jetzt müssen wir etwas unternehmen“, berichtet der 53-Jährige, der gestern mit Neuntklässlern der Bernsteinschule Bewerbungsgespräche übte. „Wir würden uns wünschen, dass Unternehmen, die Auszubildende suchen, auf uns zukommen“, sagt Schulleiterin Christina Bonke. Schließlich würden beide Seiten von so einem intensiven Kontakt profitieren. Die Unternehmen hätten die Chance, sich und ihre Arbeit vorzustellen, und die Schüler könnten sich aufs Berufsleben vorbereiten.

OZ-Bild

Die Neuntklässler der Bernsteinschule in Ribnitz-Damgarten bereiten sich aufs Berufsleben vor / Unterrichtsfach Berufsorientierung ist Pflicht

Zur Bildergalerie

Das Bewerbungstraining fand im Rahmen des Unterrichtsfachs Berufsorientierung statt — seit einigen Jahren ein Pflichtfach für alle Neuntklässler der Bernsteinschule. Auch die Barmer GEK, die Polizei Ribnitz-Damgarten, das Steigenberger Hotel in Zingst, die Kurverwaltung Dierhagen und das Christliche Jugenddorfwerk Deutschland (CJD) beteiligten sich daran. „Es ist ganz normal, dass ihr alle nervös seid“, sagte Christina Bonke. „Aber so ein Training ist eine sehr gute Chance, die ihr nutzen solltet. Und vielleicht lernt ihr ja euren zukünftigen Chef kennen.“

Einige Räume weiter saßen Schüler, die sich für Pflegeberufe interessieren, mit Christina Preußler, Pflegedienstleiterin der Bodden-Kliniken, zusammen. Auch sie probte mit den Schülern Bewerbungsgespräche und gab hilfreiche Tipps. „Man sollte auf jeden Fall auch selbst Fragen zur Ausbildung stellen. Das zeigt das eigene Interesse. Alles andere macht einen schlechten Eindruck“, erklärte die Pflegedienstleiterin. „Mich wundert immer, dass die Bewerber nicht nach der Ausbildungsvergütung fragen. Das ist doch eine wichtige und auch legitime Frage. Man sollte sie nur nicht direkt zu Beginn des Bewerbungsgesprächs stellen.“ Die 15-jährige Marie Scheffler bekam für ihr Auftreten viel Lob. „Ich habe in dieser kurzen Zeit sehr viel erfahren und du hast sehr gute Fragen gestellt“, sagte Christina Preußler.

Insgesamt stünden die Chancen für Jugendliche, eine Lehrstellen zu bekommen, nach Auskunft der Agentur für Arbeit derzeit sehr gut. Während es in früheren Jahren mehr Bewerber als Stellen gab, habe sich das in den vergangenen Jahren sehr geändert. „Die Zeiten sind grundsätzlich sehr gut. Die Chance, in der Region eine Ausbildungsstelle zu finden, ist auf jeden Fall gestiegen. Und die meisten Jugendlichen wollen ja auch gerne hier bleiben“, berichtete Kathi Brandenburg, Berufsberaterin aus Ribnitz-Damgarten. Sie unterstützt das Unterrichtsfach Berufsorientierung der Bernsteinschule. „Wenn die Schüler zu mir zur Einzelberatung kommen, habe ich das Gefühl, dass sie schon eine gute Basis haben.“ Wichtig sei auch, dass die Jugendlichen schon früh unterschiedliche Berufe kennenlernen. Denn trotz des großen Angebots an Ausbildungsstellen gebe es oft dass Problem, dass die Berufswünsche der Schülern vom Angebot abweichen. „Wir versuchen gemeinsam mit der Schule, die Neugier für andere Berufe zu wecken“, sagte Kathi Brandenburg.

Gute Chancen

150 Bewerber für einen Ausbildungsplatz haben sich im Einzugsbezirk Ribnitz-Damgarten seit Oktober bei der Agentur für Arbeit gemeldet. Demgegenüber stehen 381 Ausbildungsplätze, von denen derzeit 220 noch unbesetzt sind, so die aktuelle Information der Agentur für Arbeit.

Die Top 10 der meist gemeldeten Stellen führen Koch/Köchin, Restaurantfachmann/-frau und Hotelfachmann/-frau an. Bei den Jugendlichen besonders beliebt sind hingegen Verkäfer, Kaufleute im Einzelhandel und Kaufleute für Büromanagement.

Von Anika Wenning

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Ribnitz-Damgarten
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Leserbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.