Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Einzelfahrscheine für den Bus sollen teurer werden

Ribnitz-Damgarten/Stralsund Einzelfahrscheine für den Bus sollen teurer werden

In Stralsund verteuern sich alle Tarife der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen / Monatskarten in Ribnitz-Damgarten werden bis zu 33 Prozent billiger

Voriger Artikel
160 000 Euro vom Land für neues Feuerwehrfahrzeug
Nächster Artikel
Teilnehmerrekord beim Herbstvergleich der DLRG

Einzelfahrten mit dem Bus im Landkreis Vorpommern-Rügen werden teurer, bei Monatskarten können Fahrgäste künftig sparen.

Quelle: Alexander Müller

Ribnitz-Damgarten/Stralsund. Busfahren mit der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Rügen (VVR) wird im Landkreis und in der Hansestadt ab Januar 2017 teurer. Das Trostpflaster: Künftig gibt es für den Kreis ein einheitliches Tarifsystem. Letzteres ist eine Folge der Kreisgebietsreform.

Der Kreistag hatte 2013 den Nahverkehrsplan beschlossen und die VVR beauftragt, einheitliche Strukturen im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zwischen Rügen, Grimmen und Ribnitz-Damgarten zu schaffen. Hier gelten bislang drei Systeme, die unter einen Hut gebracht werden müssen. Auf Rügen fahren die Busse nach Wabentarif, in Nordvorpommern nach klassischem Entfernungstarif, in Stralsund nach Einheitstarif kilometerunabhängig. Im Dezember hat der Kreistag das Ergebnis dieser Arbeit zum Beschluss vorliegen. Mit dem aktuellen Stand hat sich der Wirtschaftsausschuss jetzt befasst.

Die VVR hatte sich mit Unterstützung zweier Planungbüros dafür entschieden, für Rügen und Nordvorpommern einen Regionaltarif einzuführen, angelehnt an das Wabensystem. Ähnlich wie im Bienenstock, ist das Kreisgebiet in übersichtliche Waben aufgeteilt. Die Tarife richten sich danach, wie viele der 185 Waben der Fahrgast auf dem Weg zum Ziel durchquert. Ergänzt wird das System um einen Stadttarif für Stralsund, Ortstarife für Sassnitz, Bergen, Ribnitz-Damgarten sowie Ortsteiltarife in Ribnitz und Damgarten.

Es blieb Hubertus Wegner, technischer Geschäftsführer der VVR, überlassen, dem Ausschuss zu erklären, dass mit der Einführung dieses Systems die Fahrpreise ab 1. Januar angepasst werden sollen.

Der Begriff Anpassung ist bewusst gewählt – nicht überall muss der Fahrgast künftig mehr bezahlen. So werden Zeitkarten in Bergen und Sassnitz zwischen 20 und 23 Prozent billiger. In Ribnitz-Damgarten kostet eine Monatskarte künftig bis zu 33 Prozent weniger als jetzt.

Teurer werden die Einzelfahrscheine im Kreis. In Nordvorpommern und auf Rügen steigen sie auf 1,60 Euro. In Stralsund kostet das Einzelticket im Stadtgebiet dann zwei statt derzeit 1,80 Euro.

Am Sund verteuern sich alle Tarife. Die beliebte Mehrfahrtenkarte bleibt zwar, doch für neun Euro gibt’s künftig sechs statt bisher sieben Fahrscheine. Eine Preissteigerung kommt auch für Zeitkarten.

Sie sollen „behutsam“ an das Niveau des Regionalverkehrs herangeführt werden. Hintergrund: Die Stralsunder profitierten hier bislang von Rabatten, ermöglicht durch Zuschüsse der Stadtwerke. Ab Januar werden Wochenkarten acht und Monatsfahrkarten 10 Prozent teurer. Preissteigerungen von bis zu 11 Prozent sind auch bei ermäßigten Zeitkarten geplant.

In Nordvorpommern werden mit dem Wabensystem bisherige Preisstufen stärker untersetzt. Statt von A bis J reichen sie künftig bis S. Damit sollen unverhältnismäßige Preissprünge verhindert werden.

Zur Begründung führte Hubertus Wegner schwierige wirtschaftliche Rahmenbedingungen für die VVR an. So muss das Unternehmen mehr Kredite für den Kauf von Bussen aufnehmen, weil das Land die Fördermittel dafür halbiert hat. Gab es früher Beihilfen für etwa zehn Fahrzeuge, erhält die VVR seit 2014 jährlich nur noch fünf Busse gefördert. Zehn müssen aber ersetzt werden. Zudem ist der Landkreis dabei, sich aus der Unterstützung des ÖPNV zu verabschieden. Nach dem Haushaltssicherungskonzept fährt der Kreis ab 2017 den Betriebskostenzuschuss für seinen Dienstleistungsauftrag um 250000 bzw. 300000 Euro pro Jahr zurück. Ab 2020 soll die VVR ganz ohne Kreiszuschuss auskommen.

Schwankende Preise zwischen elf Prozent mehr und fast 34 Prozent weniger

Stralsund: Der Einzelfahrschein kostet ab 1. Januar 2017 zwei Euro und damit 20 Cent oder 11 Prozent mehr.

38,50 Euro kostet die Monatsfahrtkarte künftig am Sund. Derzeit sind es 35 Euro. Die ermäßigte Monatskarte steigt von 26 auf 29 Euro. Ribnitz-Damgarten: Der Einzelfahrschein steigt im Preis von 1,45 auf 1,60 Euro.

33,84 Prozent billiger wird die Monatskarte in der Bernsteinstadt. Sie kostet künftig 30,70 statt 46,40 Euro. Die Wochenkarte sinkt um 60 Cent auf 11 Euro.

Bergen und Sassnitz: Der Einzelfahrschein kostet nächstes Jahr 1,60 Euro und damit fünf Cent mehr als derzeit.

30,70 Euro kostet die Monatsfahrtkarte demnächst. Das sind 23,44 Prozent weniger als in diesem Jahr, wo diese Zeitkarte noch 40,10 Euro kostet.

Jörg Mattern

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Optimaler City-Cruiser
Verlässlicher Stadtfloh: Dem gebrauchten Peugeot 107 bescheinigen die Prüfexperten gute Noten.

Klein, wendig, pannensicher: Der Peugeot 107 überzeugt durch seine Kompaktheit und seine wenigen Mangelerscheinungen. Genau das Richtige für Menschen auf der Suche nach einem preisgünstigen gebrauchten Kleinwagen.

mehr
Mehr aus Ribnitz-Damgarten
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Leserbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.