Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
„Elfriede“ ist zurück im Heimathafen

Ribnitz-Damgarten „Elfriede“ ist zurück im Heimathafen

Im Dezember 2016 war der beliebte Ribnitzer Fischkutter abgebrannt.

Voriger Artikel
Herbstlich – Musikalisch – Ostalgisch
Nächster Artikel
Sturmtief „Xavier“ wütet im Norden

Norbert Willbrandt strahlt trotz Mistwetter: Seine „Elfriede“ ist wieder da.

Quelle: Robert Niemeyer

Ribnitz-Damgarten. „Sie schwimmt wieder“, sagt Fischer Norbert Willbrandt freudestrahlend. Da kann ihm auch der kalte Herbstregen nicht die Laune vermiesen, als er im Ribnitzer Hafen in Vorpommern-Rügen nach seiner „Elfriede“ schaut. Der Schock war groß, als im Dezember vergangenen Jahres der bekannte Fischkutter niederbrannte. Eine Welle der Betroffenheit und Solidarität der Ribnitzer folgte. Nun ist „Elfriede“ wieder da, schon bald soll wieder von Bord Fisch verkauft werden.

 

Das Schaukeln vermisst

„Wir sind sehr froh. Wir haben das Schaukeln vermisst“, sagt Iris Voß, eine der beiden Verkäuferinnen. Seit 16 Jahren arbeitet sie für Fischer Willbrandt, musste die Fischbrötchen in diesem Jahr aber von einem Verkaufswagen am Kai an die Kunden hinüberreichen. Wirklich geklärt wurde die Brandursache nie, offiziell hieß es damals, ein technischer Defekt habe den Brand ausgelöst.

Aber eigentlich ist das ziemlich auch egal. Am vergangenen Donnerstag hatte Norbert Willbrandt endlich die Schleppgenehmigung für seinen Kutter erhalten. Am Freitag um 7 Uhr ging es in Barth los, um 13 Uhr machte „Elfriede“ in Ribnitz fest. Einige Passanten erkannten gleich, wer da angeschippert kommt, freuten sich. „In den nächsten Tagen haben uns viele angesprochen, sich mit uns gefreut.“

Baujahr 1943

Dabei war anfangs gar nicht klar, ob das heimliche Wahrzeichen der Bernsteinstadt überhaupt noch zu retten ist. „Nach dem Feuer war der Kopf erstmal ziemlich leer“, erinnert sich Norbert Willbrandt. Eine Besichtigung der verkohlten Überreste mit Sebastian Kunsch, dem Geschäftsführer der Schiffswerft Barth GmbH, brachte die „erste große Erleichterung“: Sie ist noch schwimmfähig. Die Barther Werft erklärte sich bereit, die Reparatur bzw. den Wiederaufbau zu übernehmen. Immer wenn Zeit war – schließlich war das kein geplanter Auftrag – packten die Mitarbeiter zwischendurch an. Willbrandt schaute regelmäßig vorbei.

Dabei habe er auch ans Aufgeben gedacht. Doch viele Ribnitzer sprachen ihm Mut zu, sagten: Elfriede gehört in den Hafen. 1943 wurde der Fischkutter gebaut, ist nicht wegzudenkender Bestandteil der Familien-Tradition. Seit 1881 gibt es immer einen Fischer Willbrandt in Ribnitz – mit Norbert in sechster Generation.

Grund genug, auch „Elfriede“ nicht fallen zu lassen. „Am Ende war es eine Rechenaufgabe“, sagt der 49-Jährige. Die Polizei schätzte den Sachschaden damals auf rund 150000 Euro. Etwas mehr sei es tatsächlich, sagt der Ribnitzer. Zumal der Kutter nicht versichert war. Die Versicherung hatte laut Willbrandt den Vertrag zuvor gekündigt. Und so muss er die Kosten aus eigener Tasche bezahlen.

Das Geschäft zumindest habe nicht unter dem vorübergehenden Verlust gelitten. „Wider Erwarten wurde der Verkaufswagen ähnlich gut angenommen“, sagt Norbert Willbrandt. Laut Mitarbeiterin Iris Voß hätten in der Hauptsaison vor allem Urlauber nach „Elfriede“ gefragt.

Verkauf von Bord

In den nächsten Tagen und Wochen soll der Verkaufsraum auf dem Boot aufgebaut werden, inklusive Elektro-, Trink- und Abwasseranschluss. Zum Weihnachtsgeschäft, so hofft Willbrandt, „soll wieder von Bord verkauft werden“. Dann ist es ziemlich genau ein Jahr her, dass Ribnitz eines seiner Wahrzeichen verlor. Zum Glück nur vorübergehend. Und Norbert Willbrandt war auf diesem Weg auch nicht allein. Die Stadt half schnell mit einem Verkaufshäuschen aus, später unterstützte Marlies Schuchhardt vom Ribnitzer Fischhafen ihn mit einem Verkaufswagen. „Es gab so viele tolle Gesten, Unterstützung und Mitgefühl. Ich kann nur allen Firmen und Privatpersonen, die uns geholfen haben, danken.“

Dafür werde er sich auf jeden Fall etwas besonderes überlegen. Nur eine erneute Taufe wird es nicht geben. Man tauft kein Schiff zweimal“, sagt Willbrandt. Denn „Elfriede“ ist „Elfriede“. Und sie schwimmt wieder.

Robert Niemeyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ribnitz-Damgarten
Beilagen
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Leserbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.